https://www.faz.net/aktuell/politik/zensur-in-russland-wladimir-putins-angst-vor-der-wahrheit-17859239.html

Zensur in Russland : Die Angst Putins vor der Wahrheit

Zensur ist nie ein Zeichen von Stärke: Wladimir Putin im Kreml. Bild: AP

Auch die F.A.Z. hat ihre Korrespondenten bitten müssen, Moskau fürs Erste zu verlassen. Dem Kreml wird es jedoch nicht gelingen, die Wahrheit zu unterdrücken.

          1 Min.

          Die Frankfurter Allgemeine Zeitung hat seit 1956 eigene Korrespondenten in Moskau. Leicht ist ihre Arbeit nie gewesen. Bis zum Untergang der Sowjetunion konnten auch ausländische Berichterstatter sich nicht ungehindert im Land bewegen. Sie wurden beobachtet, abgehört, einbestellt. Mitunter mussten sie auf ihr Visum warten. Doch selbst mitten im Kalten Krieg machten die Kommunisten im Kreml ausländischen Journalisten keine Vorgaben, was sie zu schreiben hätten.

          Das Putin-Regime, das in diesen Tagen die Gleichschaltung der russischen Medien vollendet, scheut selbst davor nicht mehr zurück. Das am vergangenen Freitag verabschiedete Gesetzespaket gegen die Verbreitung von „Falschnachrichten“ lässt die Verbreitung der Wahrheit von Moskau aus nur noch unter Inkaufnahme drakonischer Bestrafung zu. Wer Putins Angriffskrieg in der Ukraine auch nur beim Namen nennt, muss mit bis zu fünfzehn Jahren Gefängnis rechnen. Ausländische Presseagenturen, Sender und Zeitungen baten daher ihre Korrespondenten und Reporter, Moskau fürs Erste zu verlassen. Dazu hat sich auch die F.A.Z. entschlossen.

          Zensur ist nie ein Zeichen von Stärke

          Das Putin-Regime schafft mit seinen Zensurgesetzen, die gegen die russische Verfassung verstoßen, die letzten Reste der Pressefreiheit in Russland ab. Nicht von Strafe bedroht ist dort nur noch das Nachbeten von Propaganda. Das Regime unterstreicht mit der Blockade und der Schließung kritischer Inlandsmedien, die auch als Informationsquellen für die Auslandspresse ausfallen, seinen totalitären Charakter.

          Eigenanzeige „Die F.A.Z. in der UdSSR“ vom 10. Februar 1990
          Eigenanzeige „Die F.A.Z. in der UdSSR“ vom 10. Februar 1990 : Bild: F.A.Z.

          Ein Zeichen von Stärke ist Zensur nie. Die Maßnahmen enthüllen vielmehr, wie groß die Angst im Kreml vor der Wahrheit ist. Doch wird es selbst Putin nicht gelingen, sie zu unterdrücken. Auch unsere Korrespondenten werden weiter nach bestem Wissen und Gewissen über Russland berichten – von einem Ort aus, an dem sie frei sprechen und schreiben können, ohne dass ihnen Lagerhaft droht. Immer noch gilt: Nirgendwo würden sie das lieber tun als in Moskau.

          Berthold Kohler
          Herausgeber.

          Topmeldungen

          Der chinesische Staats- und Parteichef Xi Jinping am 30. Juni in Hongkong

          Xi Jinping zu Besuch : Polizeistaat Hongkong

          China kann die einst liberale Stadt Hongkong nur mit Zwang integrieren. Das sagt etwas über die Strahlkraft des chinesischen Entwicklungsmodells.
          US-Präsident Joe Biden bezeichnete ein Urteil des Obersten Gerichtshofs zur Klimapolitik als „schreckliche Entscheidung“.

          Urteil des Supreme Court : Schwerer Rückschlag für Bidens Klimapolitik

          Amerikas Präsident Biden spricht von einer schrecklichen Entscheidung, nachdem der Oberste Gerichtshof die Kompetenzen der US-Umweltbehörde EPA beschnitten hat. Seine Klimapläne kann er jetzt nur viel schwerer umsetzen.
          In nur zehn Minuten beim Kunden: Das Start-up Gorillas bietet Lebensmittel per Lieferdienst

          Unprofitables Liefergeschäft : Es wird eng für Gorillas

          Lebensmittel in zehn Minuten – dieses Geschäftsmodell hat der Lieferdienst etabliert. Doch nun könnte ihm das Geld ausgehen. Hinter den Kulissen wird offenbar an einem Verkauf des Unternehmens gearbeitet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.