https://www.faz.net/-gpf-7nspn

Deutsch-chinesische Beziehungen : Gut für China, Europa und die Welt

  • -Aktualisiert am

Besucht Deutschland: Xi Jinping, Staatspräsident der Volksrepublik China Bild: dpa

Der chinesische Staatspräsident spricht sich vor seinem Staatsbesuch in der F.A.Z. dafür aus, die Verbindung zwischen dem „Markt Chinas und der Technologie Deutschlands“ zu intensivieren. Das werde für „das Leben der einfachen Menschen viele Vorteile bringen“.

          Ich freue mich sehr, dass ich im Frühling, zur Zeit der wiedererwachenden Natur, wieder nach Deutschland kommen kann. Ich habe Deutschland schon einmal besucht, vor fünf Jahren. Europa stand damals gerade im düsteren Schatten der internationalen Finanzkrise, es zeigten sich die ersten Anzeichen der europäischen Schuldenproblematik, und allerorten gab es Stimmen, die von einem Niedergang Europas sprachen. China entschied sich, ohne zu zögern, die Zusammenarbeit mit Deutschland und Europa zu verstärken, um die aktuellen Schwierigkeiten gemeinsam anzugehen. Und es behielt immer sein Vertrauen in den Euro, es unterstützte ebenso entschlossen wie in der Vergangenheit die weitere Integration Europas.

          Heute sind fünf Jahre ins Land gegangen, und die europäische Schuldenproblematik nähert sich ihrer Lösung, der Euro ist so stark wie gewohnt, und der europäische Integrationsprozess hat neue Erfolge zu verzeichnen. Deutschland ist der „Motor“ und „Stabilitätsanker“ der Wirtschaft Europas, und es leitet Europa dazu an, mit beschleunigten Schritten den Weg der Erholung zu gehen. Dies alles beweist nicht nur die Richtigkeit unserer damaligen Einschätzung, es beweist auch, wie tief das Vertrauen zwischen den beiden Ländern ist, wie gefestigt das Fundament ihrer Zusammenarbeit.

          Dialog zwischen zwei großen Zivilisationen

          Dies sind die Gründe für die tiefen und festen Grundlagen der chinesisch-deutschen Zusammenarbeit: Die Zusammenarbeit zwischen China und Deutschland stellt den Austausch und Dialog zwischen zwei großen Zivilisationen dar. China wie Deutschland sind an den beiden Enden des eurasischen Kontinents angesiedelt, sie sind jeweils hervorragende Vertreter der östlichen und der westlichen Zivilisation. Beide Länder haben ungezählte Weise und Philosophen hervorgebracht, tiefes und scharfsinniges Denken und reiche Literaturen und Künste, die für beide Seiten beim Lernen voneinander, beim Austausch und in der Zusammenarbeit eine unerschöpfliche geistige Quelle bilden.

          Die chinesisch-deutsche Zusammenarbeit bedeutet, dass zwei hervorragende Nationen voneinander lernen. Obwohl die historischen Traditionen und die Entwicklungswege Chinas und Deutschlands nicht völlig kongruent sind, so verfügen beide Nationen doch über viele gemeinsame Tugenden, wie zum Beispiel Fleiß und Ausdauer, Bescheidenheit und Gewissenhaftigkeit, Gründlichkeit und Tatkraft sowie Mut zur Neuerung. Dies sind hervorragende Voraussetzungen für das gegenseitige Verständnis, für Nähe und gegenseitigen Respektsowie für die gegenseitige Ergänzung zwischen den beiden Völkern.

          Füreinander unverzichtbar

          Die chinesisch-deutsche Zusammenarbeit ist das gemeinsame Voranschreiten von zwei Ländern, von denen jedes ein Wirtschaftswunder vollbracht hat. Für China wie für Deutschland, die beide globale Handels- und Wirtschaftsmächte sind, ist das andere Land bereits Teil der eigenen Entwicklung, sie sind füreinander unverzichtbar. Gleich ob vom Stand der industriellen Entwicklung, dem Marktumfang oder der Nachfragekonstellation her - die Volkswirtschaften Chinas und Deutschlands sind in höchstem Maß komplementär, ihr Spielraum für Zusammenarbeit ist riesig groß.

          Weitere Themen

          Das wünschen sich Thailands Wähler Video-Seite öffnen

          Neue Regierung : Das wünschen sich Thailands Wähler

          In Thailand waren mehr als 50 Millionen Bürger zur Wahl eines neuen Parlaments aufgerufen, es war die erste Wahl seit dem Militärputsch im Jahr 2014. Beobachter erwarten, dass Junta-Chef Prayut Chan-o-cha Regierungschef bleiben kann.

          China ist längst in Italien angekommen

          Neue Seidenstraße : China ist längst in Italien angekommen

          Italien wird Teil von Chinas Seidenstraße. Gegen die Kritik aus vielen EU-Ländern verteidigt sich Italien: Der deutsche Handel mit China sei doch viel größer. Viele übersehen, Chinas Investoren sind schon längst in Italien.

          Topmeldungen

          Orbán und die EVP : Auf dünnem Eis

          Bei der Europäischen Volkspartei stand diese Woche mehr auf dem Spiel als nur die Zukunft Viktor Orbáns. Das führte zu einer Sitzung, wie es sie in Brüssel noch nicht gegeben hat.
          Theresa May im Parlament, David Lidington (l.) und Philip Hammond

          Putschgerüchte : Minister stellen sich hinter May

          Nach Gerüchten über einen möglichen Putsch gegen Theresa May meldet sich ein Mann zu Wort, der in den angeblichen Plänen eine wichtige Rolle spielen sollte – und lobt die Premierministerin.
          Was wird nun aus Deutscher Bank und Commerzbank?

          Deutsche Großbank : Steht die Bankenfusion bis Ostern?

          Ein Zusammenschluss von Deutscher Bank und Commerzbank entfacht keine Euphorie, nicht mal bei den Akteuren selbst. Trotzdem nimmt das Projekt Fahrt auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.