https://www.faz.net/-gpf-6y81z

Wulffs Verabschiedung : Spitzenpolitiker nicht zu Zapfenstreich geladen

  • -Aktualisiert am

Abschied für Horst Köhler 2010 Bild: dpa

Der Zapfenstreich zur Verabschiedung des zurückgetretenen Bundespräsidenten Wulff sorgt für Streit: der Fraktionsvorsitzende der SPD, Steinmeier, rät Wulff zum Verzicht. 

          Die Führungen der Fraktionen des Bundestages sind nicht zum Zapfenstreich eingeladen, mit dem der zurückgetretene Bundespräsident Wulff am Donnerstag geehrt werden soll. Der SPD-Fraktionsvorsitzende Steinmeier hatte schon einen seiner Stellvertreter, den Finanzpolitiker Poß auserkoren, ihn beim Zapfenstreich zu vertreten, ehe er feststellte, nicht über eine Einladung zu verfügen. Auch die Fraktionsvorsitzenden der Koalition, Kauder (CDU/CSU), Brüderle (FDP), Gerda Hasselfeldt (CSU-Landesgruppe) stellten bei ihrem politischen Frühstück fest, in nicht einem der Büros sei eine Einladung für den Donnerstagabend eingegangen.

          Frau Hasselfeldt vermittelte den Eindruck, dass sie es nicht bedauere, nicht geladen worden zu sein. Sie erledige ihre Arbeit, sagte sie, weshalb also solle sie sich um Dinge kümmern, die nicht wichtig seien. Brüderle sagte: „Ich bin nicht eingeladen - ich gehe auch nicht hin.“

          „Keine Chance für einigermaßen würdige Veranstaltung“

          Beim Abschied für Horst Köhler 2010 war Richard von Weizsäcker zugegen gewesen. Beim Abschied von Johannes Rau 2004 waren Walter Scheel und ebenfalls Richard von Weizsäcker dabei. Bei Christian Wulff ist alles anders. Zwar ist er nicht der erste Bundespräsident gewesen, der vorzeitig aus dem Amt geschieden ist. Doch ist er der erste, der sich durch die Einleitung eines staatsanwaltlichen Ermittlungsverfahrens zum Rücktritt gezwungen sah. Nun könnte sich beim Zapfenstreich wiederholen, was sich schon bei Empfang des Bundespräsidenten anlässlich der Berlinale gezeigt hatte. Im politischen Milieu Berlins gibt es nicht mehr viele, die sich mit ihm sehen lassen wollen.

          Dazu passte die Meldung, die lebenden früheren Bundespräsidenten würden nicht zu Wulffs Abschied kommen. Es handelt sich um den mittlerweile ganz alten Walter Scheel, der seit 1979 seine Präsidentenapanage genießt und nun Wulff aufforderte, auf seinen „Ehrensold“ zu verzichten; ferner um Richard von Weizsäcker, Roman Herzog und Horst Köhler. Dieser war eingeladen, konnte aber wegen einer Auslandsreise nicht zusagen.

          Steinmeier sagte in der „Rheinischen Post“, wegen der Absage der früheren Bundespräsidenten gebe es „keine Chance für eine einigermaßen würdige Veranstaltung“. Wulff solle nicht auf der Zeremonie bestehen. Aus dem Bundeskabinett werden Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), Wirtschaftsminister Rösler (FDP) und Verteidigungsminister de Maizière (CDU) kommen. Auch Bundestagspräsident Lammert hat zugesagt.

          Weitere Themen

          Großer Protest gegen Nationalismus Video-Seite öffnen

          Europa vor den Wahlen : Großer Protest gegen Nationalismus

          Eine Woche vor der Europawahl sind tausende Menschen in mehreren Städten in Deutschland auf die Straße gegangen, um ein Zeichen gegen Nationalismus zu setzen. Europaweit waren Demonstrationen in rund 50 Städten geplant.

          Trump droht Iran

          Bei Twitter : Trump droht Iran

          „Wenn der Iran kämpfen will, wird dies das offizielle Ende des Iran sein“, schrieb Trump am Sonntag im Kurzbotschaftendienst Twitter. Der Kommandeur der iranischen Revolutionsgarden hatte sich zuvor kämpferisch gegeben.

          Zehntausende demonstrieren für Europa Video-Seite öffnen

          Gegen Nationalismus : Zehntausende demonstrieren für Europa

          Sie sind für Europa und gegen Nationalismus – das zeigten zehntausende in vielen Städten Deutschlands. Auch das Scheitern der rechtspopulistischen Koalition in Österreich war auf den Demonstrationen ein Thema.

          Topmeldungen

          Kurz’ Zögern : Gefangen in der Ibiza-Falle

          Lange wartete Österreichs Kanzler, bis er sich zum Video von FPÖ-Chef Strache äußerte. Dabei war ihm schnell klar, dass sein Vize nicht zu halten ist. Dessen Parteifreund Gudenus soll derweil weiter Kontakt zu der vermeintlichen Oligarchennichte gehalten haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.