https://www.faz.net/-gpf-928n4

Kommentar : Schäubles Auftrag

Wolfgang Schäuble vor Beginn der ersten Sitzung der neuen Unionsfraktion an diesem Dienstag. Bild: dpa

Schäubles Wechsel an die Spitze des Bundestags ist ungewöhnlich, folgt aber einer Logik. Vor ihm liegen wichtige Aufgaben, auch ein Projekt seines Vorgängers.

          Ein letztes Mal „opfert“ sich Wolfgang Schäuble den Interessen seiner Partei. Das Amt des Bundestagspräsidenten zu übernehmen bedeutet für ihn vor allem, nicht mehr Bundesfinanzminister und Europapolitiker sein zu können. Zwar gibt es Vorbilder für den Wechsel vom Kabinettstisch an die zweite Stelle des Staates. Formal ist das ein Sprung nach oben. Aber für einen Fast-Kanzler ist es doch ungewöhnlich, vom politischen Olymp der Republik auf den repräsentativen Hügel des Reichstags zu wechseln.

          Jasper von Altenbockum

          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Der Grund ist klar: Schäuble soll einem kleinen Koalitionär im noch zu schmiedenden Jamaika-Bündnis, mutmaßlich der FDP, seinen Ministerposten überlassen. Bemäntelt wird das mit der Aufgabe, im Bundestag der sechs Fraktionen aus sieben Parteien (und wie vielen fraktionslosen Abgeordneten?) für Ordnung zu sorgen. Das erfordert eine erfahrene Hand, die Schäuble sicher hat. Er wird sich außerdem nicht nehmen lassen, die Versuche seines Vorgängers wieder aufzunehmen, den Bundestag zu verkleinern. Der droht den Gedanken der Repräsentation zu karikieren: 709 Abgeordnete sind zu viel.

          Weitere Themen

          Die Rückkehr der Stammesmentalität

          FAZ Plus Artikel: Populisten auf dem Vormarsch : Die Rückkehr der Stammesmentalität

          Der Aufstieg populistischer Parteien ist eine Reaktion auf ein breites Spektrum rascher kultureller Veränderungen, die die Grundwerte und Sitten der westlichen Gesellschaften aushöhlen. Dabei ist die Identitätspolitik das entscheidende Element ihrer Renaissance. Ein Gastbeitrag.

          Topmeldungen

          Skandal um Ibiza-Video : Kurz will FPÖ-Innenminister Kickl loswerden

          Das Ende der Koalition von ÖVP und FPÖ in Österreich reißt tiefe Gräben zwischen den Parteien auf. Kanzler Kurz verurteilt die „offenen Angebote der Korruption“ Straches und rechnet mit strafrechtlichen Konsequenzen. Nun soll auch Innenminister Kickl gehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.