https://www.faz.net/aktuell/politik/wolfgang-schaeubles-aufgabe-als-bundestagspraesident-15221056.html

Kommentar : Schäubles Auftrag

Wolfgang Schäuble vor Beginn der ersten Sitzung der neuen Unionsfraktion an diesem Dienstag. Bild: dpa

Schäubles Wechsel an die Spitze des Bundestags ist ungewöhnlich, folgt aber einer Logik. Vor ihm liegen wichtige Aufgaben, auch ein Projekt seines Vorgängers.

          1 Min.

          Ein letztes Mal „opfert“ sich Wolfgang Schäuble den Interessen seiner Partei. Das Amt des Bundestagspräsidenten zu übernehmen bedeutet für ihn vor allem, nicht mehr Bundesfinanzminister und Europapolitiker sein zu können. Zwar gibt es Vorbilder für den Wechsel vom Kabinettstisch an die zweite Stelle des Staates. Formal ist das ein Sprung nach oben. Aber für einen Fast-Kanzler ist es doch ungewöhnlich, vom politischen Olymp der Republik auf den repräsentativen Hügel des Reichstags zu wechseln.

          Jasper von Altenbockum
          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Der Grund ist klar: Schäuble soll einem kleinen Koalitionär im noch zu schmiedenden Jamaika-Bündnis, mutmaßlich der FDP, seinen Ministerposten überlassen. Bemäntelt wird das mit der Aufgabe, im Bundestag der sechs Fraktionen aus sieben Parteien (und wie vielen fraktionslosen Abgeordneten?) für Ordnung zu sorgen. Das erfordert eine erfahrene Hand, die Schäuble sicher hat. Er wird sich außerdem nicht nehmen lassen, die Versuche seines Vorgängers wieder aufzunehmen, den Bundestag zu verkleinern. Der droht den Gedanken der Repräsentation zu karikieren: 709 Abgeordnete sind zu viel.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Weiß, wo es langgehen soll: Wahlsiegerin Giorgia Meloni

          Wegen Gaspreisdeckel : Deutschland steht am Pranger

          Etliche EU-Regierungen sind irritiert über den „Doppelwumms“ aus Berlin. Darf Deutschland sich solche Ausgaben leisten?
          Der russische Präsident Putin am Freitag im Kreml bei der Zeremonie zur Annexion von vier besetzten Gebieten in der Ukraine

          Annexionen in der Ukraine : Putins Kolonialismus

          In seiner Annexionsrede wirft Putin dem Westen Kolonialismus vor. Den praktiziert er in der Ukraine aber selbst. Und die Werte der Freiheit verteidigt nicht er.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.