https://www.faz.net/-gpf-93uw7

Wolfgang Kubicki : „Ich gehe jetzt duschen und verbreite dann Optimismus“

  • Aktualisiert am

Bild: MESSING/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Der stellvertretende FDP-Vorsitzende Wolfgang Kubicki wirkt genervt. „Mich frustriert das hier extrem“, sagt er nach den unterbrochenen Gesprächen - ganz anders sein Chef.

          1 Min.

          Im Gegensatz zu seinem Chef, dem FDP-Vorsitzenden Christian Lindner, zeigt sich Wolfgang Kubicki genervt von den langwierigen Jamaika-Sondierungen. „Mich frustriert das hier extrem“, sagte er am frühen Freitagmorgen. Zuvor hatten sich Union, FDP und Grüne nicht einigen können und ihre Sondierungs-Gespräche unterbrochen. Sie sollen an diesem Freitagmittag weitergehen.

          Kubicki kommentierter: „Wir sind, was ich wirklich faszinierend finde, nach vier Wochen im Prinzip in den wesentlichen Punkten nicht weiter. Und das ist bedauerlich.“ Lindner, der die FDP-Bundestagsfraktion führt und der als möglicher nächster Finanzminister gehandelt wird, hatte dagegen gesagt: „Wir sind heute ganz viele Schritte weitergekommen.“

          Kubicki erklärte hingegen zudem, es habe sich „nicht wirklich“ Vertrauen zwischen den handelnden Personen aufgebaut. Damit fehle eine Grundlage dafür, in schwierigen Fragen zu einem Ergebnis zu kommen. „Wenn das bei dem heutigen Stand bleibt, dann werden wir nicht weiterkommen.“

          Er betonte, dass in den Sondierungen für eine Jamaika-Koalition vier Parteien auf Augenhöhe miteinander verhandelten. Es gebe keine Anordnungen oder Machtworte, sondern die Möglichkeit, sich zu einigen - „oder auch nicht“.

          Und er fügte nach den stundenlangen Verhandlungen schließlich hinzu: „Ich gehe jetzt eineinhalb Stunden duschen und dann gehe ich ins Fernsehen und versuche einen guten Eindruck zu hinterlassen und Optimismus zu verbreiten.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Geplagt vom Chipmangel: Der Standort von MAN in München

          Mangel an Halbleitern : Harter Kampf um die Mikrochips

          Von Traton bis VW: Den Chipmangel bekommen immer mehr Unternehmen mit voller Wucht zu spüren, die sonst viel mehr verkaufen könnten. Es gibt wenig Aussicht auf Besserung.

          Merkel, die Krisenkanzlerin : Rasierklingenritte und Wendepunkte

          Von der Finanz- über die Klima- bis zur Corona-Krise: Die Leistungen eines Kanzlers zeigen sich in den Krisen, die er zu bewältigen hatte. Das hat Angela Merkel einmal gesagt. Daran muss sich die scheidende Regierungschefin messen lassen. Eine Bilanz.
          Angehörige des sechs Jahre alten Eitans betreten am Donnerstag das Familiengericht in Tel Aviv.

          Nach Seilbahn-Unglück : Eitan bleibt vorerst in Israel

          Der Sorgerechtsstreit um den einzigen Überlebenden des Seilbahnunglücks am Lago Maggiore dauert an, es wird sogar wegen Entführung ermittelt. Nun hat ein Familiengericht in Tel Aviv eine vorläufige Entscheidung getroffen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.