https://www.faz.net/-gpf-93uw7

Wolfgang Kubicki : „Ich gehe jetzt duschen und verbreite dann Optimismus“

  • Aktualisiert am

Bild: MESSING/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Der stellvertretende FDP-Vorsitzende Wolfgang Kubicki wirkt genervt. „Mich frustriert das hier extrem“, sagt er nach den unterbrochenen Gesprächen - ganz anders sein Chef.

          Im Gegensatz zu seinem Chef, dem FDP-Vorsitzenden Christian Lindner, zeigt sich Wolfgang Kubicki genervt von den langwierigen Jamaika-Sondierungen. „Mich frustriert das hier extrem“, sagte er am frühen Freitagmorgen. Zuvor hatten sich Union, FDP und Grüne nicht einigen können und ihre Sondierungs-Gespräche unterbrochen. Sie sollen an diesem Freitagmittag weitergehen.

          Kubicki kommentierter: „Wir sind, was ich wirklich faszinierend finde, nach vier Wochen im Prinzip in den wesentlichen Punkten nicht weiter. Und das ist bedauerlich.“ Lindner, der die FDP-Bundestagsfraktion führt und der als möglicher nächster Finanzminister gehandelt wird, hatte dagegen gesagt: „Wir sind heute ganz viele Schritte weitergekommen.“

          Kubicki erklärte hingegen zudem, es habe sich „nicht wirklich“ Vertrauen zwischen den handelnden Personen aufgebaut. Damit fehle eine Grundlage dafür, in schwierigen Fragen zu einem Ergebnis zu kommen. „Wenn das bei dem heutigen Stand bleibt, dann werden wir nicht weiterkommen.“

          Er betonte, dass in den Sondierungen für eine Jamaika-Koalition vier Parteien auf Augenhöhe miteinander verhandelten. Es gebe keine Anordnungen oder Machtworte, sondern die Möglichkeit, sich zu einigen - „oder auch nicht“.

          Und er fügte nach den stundenlangen Verhandlungen schließlich hinzu: „Ich gehe jetzt eineinhalb Stunden duschen und dann gehe ich ins Fernsehen und versuche einen guten Eindruck zu hinterlassen und Optimismus zu verbreiten.“

          Weitere Themen

          Humanität und Härte

          FAZ Plus Artikel: Deutsche Migrationspolitik : Humanität und Härte

          In der Bevölkerung wächst die Einsicht, dass sich Politik und Gesellschaft darauf einstellen müssen, die Migrationspolitik als Daueraufgabe anzunehmen. Doch welche Lehren wurden aus der Flüchtlingskrise gezogen? Ein Gastbeitrag.

          Demokratie-Aktivist Joshua Wong ist frei Video-Seite öffnen

          Hongkong : Demokratie-Aktivist Joshua Wong ist frei

          Er war der Anführer der „Regenschirm“-Bewegung in Hongkong von 2014 und saß zuletzt im Gefängnis jetzt ist Joshua Wong freigelassen worden. Der 22-Jährige forderte den Rücktritt von Regierungschefin Carrie Lam, die durch die Proteste gegen ein umstrittenes Auslieferungsgesetz unter Druck geraten ist.

          Topmeldungen

          So zeigt er sich gern: Recep Tayyip Erdogan mit Studentinnen beim Fastenbrechen im vergangenen Ramadan.

          Erdogans Akademiker : Der Rest ist Propaganda

          Wer dachte, eine Tagung des Zentrums für Türkeistudien in Essen würde die Lage der Universitäten am Bosporus kritisch beleuchten, sah sich getäuscht: kein Wort von Erdogans Säuberungen, nur Lob für den Potentaten.

          AKK zu Wahl in Görlitz : Schon wieder vertwittert

          Wieder sorgt die CDU-Vorsitzende mit einem Tweet für Ärger. Die Niederlage der AfD in Görlitz sei ein Zeichen für die Stärke der CDU, twittert AKK – und unterschlägt dabei, dass vor allem ein breites überparteiliches Bündnis den AfD-Sieg verhindert hat.

          FAZ Plus Artikel: Deutsche Migrationspolitik : Humanität und Härte

          In der Bevölkerung wächst die Einsicht, dass sich Politik und Gesellschaft darauf einstellen müssen, die Migrationspolitik als Daueraufgabe anzunehmen. Doch welche Lehren wurden aus der Flüchtlingskrise gezogen? Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.