https://www.faz.net/-gpf-7kkqy

Winterspiele in Sotschi : Liebesgrüße für Putin

Der russische Präsident Wladimir Putin im August 2009 Bild: dpa

Wen schickt man einem Präsidenten, der sich mit nacktem Oberkörper auf einem Pferd fotografieren lässt? Obama hat eine bewundernswerte Lösung für den Umgang mit Putins lupenreiner Homophobie gefunden.

          Am härtesten muss den russischen Präsidenten der Satz des Hip-Hop-Sängers Smudo treffen: „Herr Putin, sagen Sie mir nicht, dass jemand, der sich mit nacktem, muskulösem Oberkörper auf einem Pferd fotografieren lässt, etwas gegen schwule Propaganda hat.“ Konzerte in Russland könnten nach diesem Kommentar für den Sänger schwierig werden, es sei denn, er wollte sie ein paar Jahre lang nur noch in Sibirien geben.

          Doch zieht es die westliche Künstlerszene derzeit ohnehin nicht mit Macht in Putins lupenreine Demokratie. Auch in der Politik folgt eine Absage der anderen. Gauck fährt nicht nach Sotschi und Hollande auch nicht. Die Kanzlerin, die nirgends zur Übertreibung neigt, überlegt noch. Schließlich soll Putin verstehen, dass es so nicht geht, aber ganz verderben will man es sich mit ihm auch nicht, schon gar nicht im Winter.

          Obama hat für dieses Problem eine bewundernswerte Lösung gefunden. Er berief zwei offen lesbische Sportlerinnen in die amerikanische Delegation für Sotschi, die Putin Liebesgrüße aus Washington überbringen soll. Nun kann man wirklich sagen, dass der Kalte Krieg vorbei ist.

          Topmeldungen

          Wirtschaft in Amerika : Trumps Sommer des Missvergnügens

          Signale eines Konjunktureinbruchs in Amerika machen Trump nervös. Die Wirtschaftslage könnte seine Wiederwahl 2020 gefährden. Die Reaktion des Präsidenten zeigt ein bekanntes Muster.

          Der Exosuit : Was uns nach den E-Tretrollern erwartet

          Noch hat sich Deutschland nicht an die E-Tretroller gewöhnt, da kommt schon die nächste Innovation aus Amerika: Die E-Buxe könnte den Straßenverkehr revolutionieren oder noch mehr belasten. Eine Glosse.
          Amerikas Botschafter Richard Grenell kritisiert eine neue EU-Verordnung zu Medizinprodukten.

          F.A.Z. exklusiv : Richard Grenell kritisiert neue EU-Verordnung

          Die EU sorgt mit neuen Verordnungen für Medizinprodukte für neuen bürokratischen Aufwand. Der amerikanische Botschafter Grenell meint: „Viele werden sich für die Patienten nicht positiv auswirken.“ Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.