https://www.faz.net/-gcs
Es gab ein Leben vor Wikileaks: Julian Assange

Der frühe Assange : Die Hacker aus der Vorstadthölle

Endlich auf Deutsch: „Underground“ bietet viel mehr als ein paar Jugendanekdoten von Julian Assange. Suelette Dreyfus, die Verfasserin, hat drei Jahre Arbeit in das Buch investiert und kann nun die Faszination exklusiver Parallelwelten beglaubigen.
Ein Termin für den Prozessbeginn gegen den 23 Jahre alten Manning steht noch nicht fest

Wikileaks : 22 neue Anklagepunkte gegen Soldat Manning

Der mutmaßliche Wikileaks-Informant Bradley Manning ist vom amerikanischen Militär in 22 weiteren Punkten angeklagt worden. Ihm wird auch „Unterstützung des Feindes“ vorgeworfen. Theoretisch droht dem Soldaten nun die Todesstrafe.

Steinmeiers Rede : Ganz besonders gegenüber Russland

Der Bundespräsident sagt, Deutschland müsse alles tun, um Völkerrecht und territoriale Integrität in Europa zu schützen. In Kiew wird man das kaum glauben.

Sorge vor Delta-Variante : Wettlauf mit dem Virus

Die Inzidenzwerte fallen deutlich. Doch die gefährliche Delta-Variante des Coronavirus besorgt die Virologen. Deutlich mehr Zweitimpfungen sind notwendig, um eine vierte Corona-Welle abzuflachen.

Antisemitismus : Zweifelhafte Polizeistatistik

Das Bundeskriminalamt hat ungeklärte antisemitische Taten bisher als rechtsextremistisch gezählt. Es ist gut, dass das nun geändert wird.

Amerikas Investitionsprogramme : Bidens großes Experiment

Präsident Joe Biden möchte Amerika sozialdemokratisieren. Doch die linken Identitätspolitiker in seiner Partei könnten ihm einen Strich durch die Rechnung machen.

Spahn und die Masken : Chaotisch? Corona ist ein Notfall

Es gibt viel zu fragen in der Corona-Krise. Um es besser zu machen und um Missstände aufzudecken. Aber man muss stets die Lage berücksichtigen.

Grüne Industriepolitik : Willkommen in der Wirklichkeit

Annalena Baerbocks Industriepolitik zeigt: Ziele hochzuschrauben, darin sind die Grünen gut. Wie es geht, da laufen sie hinterher.

Deutschland und Polen : Miteinander verflochtene Nachbarn

Es ist kein Zeichen von Krise, dass die Präsidenten Steinmeier und Duda zum Jahrestag des Nachbarschaftsvertrags nicht nur Sonntagsreden gehalten haben.

Frisierte Lebensläufe : Mehr Schein als Sein

Ob Franziska Giffey, Annalena Baerbock oder Karl-Theodor zu Guttenberg: Der Karriere dienen frisierte Lebensläufe und unredlich erworbene akademische Titel nicht. Personaler erkennen sie leicht. Und die Öffentlichkeit nimmt ein solches Gebaren zurecht übel.

Eklat um Kriegsgedenken : Steinmeiers Fehler

Die aktuellen Konflikte lassen sich nur dann aus dem Gedenken an den Überfall auf die Sowjetunion heraushalten, wenn man berücksichtigt, welches politische Minenfeld die Vergangenheit Osteuropas ist. Daran fehlte es bei Steinmeier.

Treffen in Genf : Bidens Angebot an Putin

Das Gipfeltreffen zwischen dem amerikanischen und dem russischen Präsidenten hat wenige konkrete Ergebnisse gebracht. Aber der Dialog ist vernünftig.
Erst Ende Februar soll über die Auslieferung Assanges nach Schweden entschieden werden

Prozess gegen Assange : An der Nase

Die Anhänger und Anwälte Julian Assanges halten den Haftbefehl der schwedischen Justiz für eine Verschwörung. Mit demselben Recht könnte man allerdings die Art und Weise, wie das Verfahren in die Länge gezogen wird, für eine Verschwörung halten.

Wikileaks und Openleaks : Die Wahrheit ist nicht genug

Daniel Domscheit-Berg hat gemeinsam mit dem Australier Julian Assange „Wikileaks“ berühmt gemacht. Er hat geglaubt, sie seien Freunde. Jetzt sind sie Feinde. Die Geschichte einer Enttäuschung.

Seite 1/2

  • :

  • Wikileaks : Assange wollte Sensationen

    An Manning will Washington ein Exempel statuieren. Er wird so das Opfer eines Journalismus, der die Pressefreiheit dazu nutzt, eine demokratische Großmacht zu demütigen. Der Gewinner dieses unwürdigen Schauspiels sollte nicht Wikileaks sein.
  • Enthüllt - und doch nicht alles verraten? Die „Spiegel”-Ausgabe mit den Geheimdokumenten

    Wikileaks : Das größte Geheimnis behalten sie für sich

    Gedruckte Rechenschaftsberichte mit Lücken: Journalisten des „Guardian“, der „New York Times“ und des „Spiegel“ erzählen, wie sie Wikileaks nutzten und was sie von dessen Chef halten.
  • Kaum Ausgang und kein Besuch: Demonstranten protestieren gegen die Inhaftierung Bradley Mannings...

    Bradley Manning : In strenger Einzelhaft

    Er soll Wikileaks alles gesteckt haben. Doch bisher gibt es keine offizielle Anklage - nur Indizien. Und so sitzt Bradley Manning in einem Militärgefängnis in Virginia und muss warten. Und das vermutlich unter inhumanen Bedingungen.
  • Wikileaks-Gründer vor Gericht : „Beispiellos aggressive Rhetorik“

    Der Enthüllungsdienst Wikileaks hat Vergleiche zwischen Todesdrohungen gegen Gründer Julian Assange und dem jüngsten Attentat in Arizona auf die amerikanische Kongressabgeordnete Gabrielle Giffords gezogen. Assange hatte unterdessen in London einen weiteren Gerichtstermin.
  • Der Wikileaks-Gründer Julian Assange

    Wikileaks : Washington fordert Zugriff auf Twitter-Daten

    Das amerikanische Justizministerium hat Informationen von dem Kurznachrichtendienst Twitter über Unterstützer der Enthüllungsplattform Wikileaks angefordert. Dabei gehe es nach Angaben von Wikileaks auch um Kontaktdaten und private Nachrichten des Wikileaks-Gründers Assange.
  • Ist öffentlich immer gut? : Vertrauen statt Wikileaks

    Wikileaks feiert sich als „Enthüllungsplattform“. Doch wer etwas enthüllt, sollte dazu stehen und sich im Zweifel dafür verantworten können. Anonyme Veröffentlichungen ohne Möglichkeit der Rechenschaft haben nichts mit Meinungsfreiheit zu tun.
  • Wikileaks-Gründer : Assange gegen Kaution frei

    Der inhaftierte Wikileaks-Chef Julian Assange ist wieder auf freiem Fuß: Am Abend wurde er gegen Zahlung einer Kaution aus dem Gefängnis entlassen. Das höchste britische Zivilgericht hatte die Freilassung zuvor angeordnet.
  • Maskierter Protest von Wikileaks-Unterstützern gegen die Verhaftung Julian Assanges

    Wikileaks und die Folgen : Das Zeitalter der Geheimnisse ist vorbei

    Wikileaks hat die Vereinigten Staaten herausgefordert. Um einen „Cyberkrieg“ geht es aber nicht, sondern um eine Revolution der Netzbürger. Die Regierungen sollten sich auf digitale Transparenz einstellen. Denn diesem Beispiel werden viele folgen.
  • Wikileaks : Was weiß die Börse?

    Bevor die englische Polizei Wikileaks-Gründer Julian Assange festnahm, hat er mit Enthüllungen über eine Bank gedroht. Nur über welche? Glaubt man den Reaktionen an der Börse, könnte es die Bank of America treffen. Haben die Aktionäre mit ihrem Tipp recht?
  • Julian Assange : Der Getriebene

    Julian Assanges Weltsicht kennt keine Grautöne. Wikileaks ist eine bahnbrechende neue Technik, die er entwickelt hat und als Waffe gegen alle Bösen einsetzt. Wer darüber bestimmt, wer böse ist und wer nicht, ist klar: er selbst.
  • Am Mittwoch traf es die Kreditkarten-Firmen Mastercard und Visa

    Hacker-Attacken : Wikileaks-Racheakt: Jugendlicher festgenommen

    Niederländische Ermittler haben einen Wikileaks-Anhänger festgenommen, der die Internetseiten von Mastercard und Visa gehackt haben soll. Der 16 Jahre alte Jugendliche hat bereits gestanden. Kurz darauf wurde die Webseite der Haager Staatsanwaltschaft von Hackern lahmgelegt.
  • Hier treffen sich oft Politiker und Diplomaten: Die amerikanische Botschaft in Berlin

    Die FDP und Wikileaks : Treffen sich zwei Wichtigtuer

    Es gehört zum alltäglichen Geschäft von Parteimitarbeitern, die für Internationales zuständig sind, sich mit Botschaftern zu treffen. So waren auch Helmut Metzners Kontakte selbstverständlich. Hat die FDP nun eine „Maulwurfaffäre“ oder nicht?
  • Catch Him If You Can: Julian Assange bei einer Pressekonferenz in Genf

    Wikileaks-Gründer Assange : Ein Superstar der Sichtbarkeit

    Julian Assange erträgt keine Geheimnisse. Dabei inszeniert er sich selbst als das größte Mysterium. Phänomenologie eines Mannes, der derzeit täglich ungreifbarer zu werden scheint.
  • Assanges kleine Kampftruppe : Dies ist die Geschichte von Wikileaks

    Wikileaks hat kein Hauptquartier und keine Angestellten. Nur ein virtueller Raum, in dem Daten hin und her sausen. Und an der Spitze ein Anarchist, der kein Verhältnis zum Geld hat. Wikileaks ist Teil der Popkultur, aber der Druck auf Julian Assange wächst.
  • Wikileaks-Gründer Julian Assange und die Homepage der Organisation

    Nach Rauswurf durch Amazon : Bezahldienst Paypal sperrt Wikileaks Konto

    Wikileaks gerät immer mehr in Bedrängnis: Nach Amazon verweigert ihr nun auch Paypal seinen Dienst. Wikileaks Konto ist dort dauerhaft gesperrt. Auch einer deutschen Stiftung, die Wikileaks unterstützt, ist das Konto entzogen worden.