https://www.faz.net/-gpf-9ea

Wikileaks : Der perfekte Sturm eines Obergefreiten

  • -Aktualisiert am

Frustriert und allein: Bradley Manning soll Wikileaks mehrfach geheime Daten zugespielt haben Bild: dpa

Bradley Manning war im Irak, er war einsam und frustriert. Er soll hinter den Veröffentlichungen der Website Wikileaks stecken, die Amerika und die Welt nun umtreiben. Bei einer Verurteilung drohen ihm bis zu 52 Jahre Haft.

          3 Min.

          Jeder amerikanische Offizier im Einsatz im Irak, in Afghanistan oder anderswo auf der Welt hat auf seinem Schreibtisch einen Laptop, der mit einem roten Internetkabel verbunden ist. Meist steht daneben ein Laptop zum privaten Gebrauch, den ein grünes Kabel mit einer weiteren Internetanschlussbuchse in der Wand verbindet. Die Computer mit dem roten Kabel sind zudem mit einem roten Aufkleber versehen, auf dem „Secret“ (geheim) steht. Der Datenfluss durch die grünen Kabel ist dagegen „Not Classified“ (nicht geheim), wie auf einem grünen Aufkleber zu lesen ist.

          Matthias Rüb

          Politischer Korrespondent für Italien, den Vatikan, Albanien und Malta mit Sitz in Rom.

          Auch der heute 23 Jahre alte Heeres-Obergefreite Bradley Manning aus Potomac in Maryland hatte während seines Einsatzes im Irak von Mitte 2009 bis Mai 2010 Zugang zu einem Laptop mit rotem Kabelanschluss. Den hätte er nach seinem Mannschaftsrang nicht haben dürfen. Doch weil Manning bei einem Aufklärungs- und Abwehrbataillon des 2. Kampfbrigadeteams, 10. Gebirgsjägerdivision, im Außenposten „Hammer“ 60 Kilometer östlich von Bagdad im Einsatz war, durfte auch er wie seine vorgesetzten Offiziere das „rote Netz“ benutzen. Er hat von dieser Möglichkeit ausgiebig Gebrauch gemacht – und dabei offenbar Geheimnisverrat in enormem Ausmaß begangen. Im Mai wurde Manning festgenommen, zunächst auf den amerikanischen Stützpunkt Camp Arifjan in Kuweit gebracht und im Juli dann ins Militärgefängnis des Marinekorps in Quantico im Bundesstaat Virginia überstellt. Dort wartet Manning seither auf seinen Prozess vor einem Militärgericht. Ihm drohen bis zu 52 Jahre Haft.

          „Was würdest du tun?“

          Manning hatte in zahlreichen Mails an den Journalisten und Blogger Adrian Lamo und an mehrere Freunde nicht nur sein Herz ausgeschüttet, wie er als Homosexueller, der seine sexuelle Orientierung verbergen musste, sich von seinen Kameraden diskriminiert und isoliert fühlte. Er berichtete auch von seinen Erlebnissen beim Surfen durch das „rote Netz“. In einer Mail schreibt Manning: „Wenn du mehr als acht Monate lang sieben Tage in der Woche 14 Stunden täglich unbegrenzten Zugang zu geheimen Netzen hättest, was würdest du tun?“ Manning jedenfalls lud offenbar viele Gigabyte Informationen herunter – was schon illegal ist – und leitete die als geheim eingestuften Dokumente später an die Website Wikileaks weiter.

          Im Juli waren von „Wikileaks” 75.000 Geheimpapiere über den Krieg in Afghanistan veeröffentlicht worden

          Zwar schweigt sich Wikileaks weiterhin hartnäckig aus, woher die Dokumente stammen, durch deren Veröffentlichung man seit Juli mancherlei Aufsehen verursacht. Im Pentagon wie auch im State Department geht man aber davon aus, dass Manning die Quelle sowohl der im Juli von Wikileaks veröffentlichten 75.000 Geheimpapiere über den Krieg in Afghanistan wie auch der im Oktober enthüllten 400.000 Feldprotokolle der amerikanischen Streitkräfte aus dem Irak-Krieg ist. Und Manning soll Wikileaks schließlich auch mit den bis zu drei Millionen vertraulichen Drahtberichten und Lageeinschätzungen amerikanischer Diplomaten aus aller Welt versorgt haben, von denen die ersten in der Nacht zum Montag veröffentlicht werden sollten.

          „Gesamte geheime Außenpolitik für alle Welt sichtbar“

          Weitere Themen

          Videokonferenz mit der Queen Video-Seite öffnen

          „Nice to meet you“ : Videokonferenz mit der Queen

          Königin Elizabeth hat sich per Videoschalte mit Angehörigen der britischen Streitkräfte im Ausland unterhalten. Auch das Königshaus nutzt in Coronazeiten zunehmend Videoschalten, um Termine wahrnehmen zu können.

          Hat Netanjahu die Kontrolle verloren?

          Israels Corona-Politik : Hat Netanjahu die Kontrolle verloren?

          Israel hat die Corona-Beschränkungen frühzeitig wieder aufgehoben – und damit seine Erfolge im Kampf gegen das Virus zunichte gemacht. Der Unmut darüber befeuert den Protest gegen den Ministerpräsidenten.

          Topmeldungen

          Kann sich auch mal leisten, wer nicht als „reich“ gilt: Dinner in Amsterdam.

          Vermögensverteilung : Die Neuvermessung der Reichen

          Wer die Lücke zwischen Arm und Reich verringern möchte, muss am unteren Ende ansetzen und den Aufbau von Vermögen unterstützen. Viel zu viele Deutsche haben keinerlei Ersparnisse. Das ist ein Armutszeugnis.

          Sondergipfel zu Corona-Hilfen : Verhindert Rutte die EU-Aufbaufonds?

          Ende dieser Woche sollen sich die EU-Chefs auf den 750-Milliarden-Corona-Aufbaufonds einigen. Erfolg oder Misserfolg könnte von einem einzigen Mann abhängen: dem niederländischen Premier Mark Rutte.
          Lauthals gegen Biden: Trump bei der Pressekonferenz im Rosengarten.

          Trumps Ersatz-Wahlkampf : Noch konfuser als sonst

          Wegen Corona kann Donald Trump keine Kundgebungen abhalten. Ersatzweise lädt er Journalisten ins Weiße Haus. Der Vorwand? Die neue China-Politik. Das tatsächliche Thema? Joe Biden. Denn der wolle alle Fenster abschaffen!
          Sturmumtost: das Gebäude der „New York Times“ in New York

          „New York Times“ in der Kritik : Ein Forum für alle?

          Von Kollegen gemobbt, von Twitter bevormundet: Meinungsredakteurin Bari Weiss verlässt die „New York Times“ – und erklärt in einem gepfefferten Kündigungsbrief, warum sie dort nicht mehr arbeiten möchte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.