https://www.faz.net/-gpf-a570y

Wahl in Amerika : Wie sich Trump zum Wahlsieg klagen möchte

Donald Trump hat gleich mehrere Klagen in unterschiedlichen Bundesstaaten angekündigt. Bild: dpa

Der Präsident schickt seine Anwälte los, um eine Niederlage zu verhindern – dem Einfallsreichtum sind keine Grenzen gesetzt.

          3 Min.

          Der amerikanische Präsident Donald Trump ist niemand, der gerichtliche Auseinandersetzungen scheut. Im Gegenteil: Gemeinsam mit einem ganzen Stab von Juristen bereitet er sie sorgfältig vor. Die Ankündigung von gleich mehreren Klagen in unterschiedlichen Bundesstaaten ist deshalb nur der Höhepunkt einer lang geplanten Strategie zu Verhinderung einer Wahlniederlage. Am Donnerstag zeichnete sich nun ab, wie er seine Drohung wahrmachen möchte, bis zum Supreme Court zu ziehen.

          Corinna Budras
          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          Angriffsfläche dazu bietet vor allem die Briefwahl, die in diesem Jahr wie erwartet von entscheidender Bedeutung ist. Sie könnte Trump auf dem schnellsten Wege zum Supreme Court bringen. Niemals zuvor haben so viele Menschen von der Möglichkeit Gebrauch gemacht, ihre Stimme nicht erst am Wahltag, sondern zuvor über eine Briefwahl abzugeben – und niemals haben die Bundesstaaten und Gerichte so viele Änderungen an den bestehenden Regeln vorgenommen, um dem steigenden Bedarf in Zeiten der Covid-19-Pandemie gerecht zu werden. Schon vor der Wahl führte dies zu einer wahren Klagewelle: Rund 300 Verfahren in 45 Bundesstaaten zählt die Datenbank des „Healthy Elections Project“ der Universität Stanford und des Massachusetts Institute of Technology. Viele dieser Verfahren dienten Trump schon im Vorfeld dazu, die Briefwahl zu diskreditieren. Nun kann er an laufende Verfahren anknüpfen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Flutwarnung in Ahrweiler : Warum wurde nicht evakuiert?

          Menschenleben hätten gerettet werden können, wenn die Verantwortlichen im Kreis Ahrweiler früher gehandelt hätten. Der rheinland-pfälzische Innenminister verspricht, den Katastrophen-Abend aufzuklären.
          Armin Laschet am 20. Juli in Bad Münstereifel

          CSU in Sorge : Kann das mit Laschet gut gehen?

          Die Werte für die Union fallen, die Nervosität wächst. In CDU und CSU hält mancher Armin Laschet für zu passiv. Und Markus Söder feuert wieder. Denn es gibt ein Schreckensszenario.