https://www.faz.net/-gpf-9le8q

Europa und Amerika : Die Entfremdung

Die Freiheitsstatue: An der Verbreitung gemeinsamer Werte scheinen die Vereinigten Staaten kein Interesse mehr zu haben. Bild: AFP

Huawei, Iran-Sanktionen, Nord Stream 2 – das wirtschaftspolitische Verhältnis zu den Vereinigten Staaten erodiert. Wollen wir Amerika noch folgen?

          5 Min.

          Richard Grenell ist ein Gesandter. Ist er ein geschickter? Der amerikanische Botschafter hat zumindest der Erwartungshaltung bisher nicht entsprochen. Amerikas Chefdiplomat in Berlin kommt ausgesprochen undiplomatisch rüber.

          Winand von Petersdorff-Campen
          Wirtschaftskorrespondent in Washington.
          Werner Mussler
          Wirtschaftskorrespondent in Brüssel.

          Er hat in seiner Amtszeit in brüskem Ton deutsche Unternehmen aufgefordert, ihre Iran-Geschäfte einzustellen, wenn sie in Amerika aktiv bleiben wollten. Er hat Unternehmen mit Sanktionen bedroht, sollten sie am Bau der Gaspipeline Nord Stream 2 mitwirken. Sollte Deutschland auf die Idee kommen, die 5G-Infrastruktur für das superschnelle Internet mit der Hilfe des chinesischen Konzerns Huawei zu errichten, dann würde Deutschland von amerikanischen Geheimdienst-Informationen abgeschnitten werden. Schließlich rügte er die im Bundeshaushalt vorgesehenen Militärausgabenposten als viel zu gering.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Hat sein Päckchen geschnürt: Hermann Gerland verlässt den FC Bayern

          Trainerabschied bei den Bayern : Mia san weg

          Wenn Klose öffentlich redet, dann hat er auch was zu sagen. Und wenn Gerland geht, dann will das was heißen. Doch abseits von Stilfragen kann man beim FC Bayern einen Wandel erkennen.
          Israelische Polizisten bei einer Demonstration am 12. Mai in Lod

          Ausschreitungen in Israel : „Es geht ihnen nicht um Koexistenz“

          Nach den Unruhen in Jerusalem ist die Gewalt in vielen gemischten Orten in Israel eskaliert. Besonders schlimm war es in Lod, einer Achtzigtausend-Einwohner-Stadt, in der jeder Dritte einen arabischen Hintergrund hat.