https://www.faz.net/-gpf-a0van

Macron und Putin : Wie nett

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron am Freitag im Videogespräch mit seinem russischen Amtskollegen Wladimir Putin Bild: Reuters

Für den russischen Präsidenten hat Macron nur nette Worte übrig. Für die bevorstehende deutsche EU-Ratspräsidentschaft bedeutet das nichts Gutes.

          1 Min.

          Dass er nicht naiv sei im Umgang mit Russland, hat Macron des Öfteren bekundet. Umso mehr sollte sein überaus freundschaftlicher Umgang mit Putin bei dem Videotreffen der beiden Präsidenten am Freitag zu denken geben. Macrons wohlwollender Kurs gegenüber Russland ist offensichtlich, doch mit den „vertrauensbildenden Gesprächen“ verstärkt er die Irritationen unter seinen europäischen Nato-Partnern und in der EU.

          Auch in Berlin muss der Schulterschluss Macrons mit Putin Besorgnis hervorrufen. Vor eineinhalb Wochen erst hat die Bundesanwaltschaft Anklage wegen eines mutmaßlichen Mordes im Auftrag der russischen Regierung erhoben. Bundeskanzlerin Merkel sprach am Wochenende davon, dass man „die hybride Kriegsführung, die Mittel der Destabilisierung“ als Muster russischen Handelns erkenne.

          Macron sollte also über allen innenpolitischen Motiven, die die Harmonie mit Putin vielleicht erklären helfen, die Solidarität mit seinen Bündnispartnern nicht vergessen. Gerade erst hat die EU die Russland-Sanktionen wegen des Krieges in der Ostukraine verlängert. Machte Macron also weiter wie bisher, sähe es aus, als lasse er sich von Putin vor den Karren spannen.

          Und wie ließe sich so noch eine gemeinsame europäische Außenpolitik mit Frankreich verwirklichen? Man wird auch auf die atmosphärischen Nuancen achten müssen, wenn Macron an diesem Montag in Meseberg mit Merkel zusammenkommt. Die Begrüßung mit Wangenküsschen fällt schon wegen Corona weg.

          Sofia Dreisbach

          Redakteurin in der Politik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Polizei geht wieder gegen Demonstranten vor

          Belarus : Polizei geht wieder gegen Demonstranten vor

          Am dritten Abend in Folge gehen Demonstranten in Belarus auf die Straße. Es soll abermals viele Festnahmen gegeben haben. Die EU kündigte unterdessen an, Schritte gegen das Regime zu erwägen.

          Topmeldungen

          Corona-Krise : Warum die Zahlen in Spanien wieder ansteigen

          Nirgendwo in Westeuropa gibt es so viele Neuinfektionen wie in Spanien – und das, obwohl nahezu überall Maskenpflicht herrscht und die Behörden wieder Ausgangssperren verhängen. Nun warnt das Auswärtige Amt auch vor Reisen nach Madrid.
          Mike Pompeo und seine Frau Susan bei der Ankunft am Prager Flughafen am 11. August

          Zum Auftakt der Europareise : Pompeo erhält eine deutliche Botschaft

          Der amerikanische Außenminister besucht in dieser Woche vier europäische Länder. Es geht um Truppenstationierungen und um China. Gleich zu Beginn kommt aus Moskau deutliche Kritik: vom deutschen Außenminister.

          Putins Corona-Politik : Der Impfstoff-Murks aus Moskau

          Putin hat mit der Zulassung des weltweit ersten Corona-Impfstoffs vielleicht seinen Sputnik-Moment, doch Sektkorken knallen keine. Das rücksichtslose politische Manöver kann der Impfstoffentwicklung weltweit schaden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.