https://www.faz.net/-gpf-a0van

Macron und Putin : Wie nett

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron am Freitag im Videogespräch mit seinem russischen Amtskollegen Wladimir Putin Bild: Reuters

Für den russischen Präsidenten hat Macron nur nette Worte übrig. Für die bevorstehende deutsche EU-Ratspräsidentschaft bedeutet das nichts Gutes.

          1 Min.

          Dass er nicht naiv sei im Umgang mit Russland, hat Macron des Öfteren bekundet. Umso mehr sollte sein überaus freundschaftlicher Umgang mit Putin bei dem Videotreffen der beiden Präsidenten am Freitag zu denken geben. Macrons wohlwollender Kurs gegenüber Russland ist offensichtlich, doch mit den „vertrauensbildenden Gesprächen“ verstärkt er die Irritationen unter seinen europäischen Nato-Partnern und in der EU.

          Auch in Berlin muss der Schulterschluss Macrons mit Putin Besorgnis hervorrufen. Vor eineinhalb Wochen erst hat die Bundesanwaltschaft Anklage wegen eines mutmaßlichen Mordes im Auftrag der russischen Regierung erhoben. Bundeskanzlerin Merkel sprach am Wochenende davon, dass man „die hybride Kriegsführung, die Mittel der Destabilisierung“ als Muster russischen Handelns erkenne.

          Macron sollte also über allen innenpolitischen Motiven, die die Harmonie mit Putin vielleicht erklären helfen, die Solidarität mit seinen Bündnispartnern nicht vergessen. Gerade erst hat die EU die Russland-Sanktionen wegen des Krieges in der Ostukraine verlängert. Machte Macron also weiter wie bisher, sähe es aus, als lasse er sich von Putin vor den Karren spannen.

          Und wie ließe sich so noch eine gemeinsame europäische Außenpolitik mit Frankreich verwirklichen? Man wird auch auf die atmosphärischen Nuancen achten müssen, wenn Macron an diesem Montag in Meseberg mit Merkel zusammenkommt. Die Begrüßung mit Wangenküsschen fällt schon wegen Corona weg.

          Sofia Dreisbach
          Redakteurin in der Politik.

          Weitere Themen

          Krankenhausgesellschaft kritisiert RKI

          „Für mich unbegreiflich“ : Krankenhausgesellschaft kritisiert RKI

          Im Streit um eine mögliche Abkehr von der Sieben-Tage-Inzidenz als Hauptrichtwert in der Corona-Politik bemängelt die Deutsche Krankenhausgesellschaft das Verhalten des RKI. Es könne nicht sein, dass das Institut auf allen Daten sitze, aber keine neuen Vorschläge mache.

          Aufbruchstimmung passé Video-Seite öffnen

          Tunesien in politischer Krise : Aufbruchstimmung passé

          Das Musterland des Arabischen Frühlings befindet sich in einer kritischen Lage. Viele Tunesier erleben ihre Situation heute sogar schlechter als während der autoritären Herrschaft bis 2011. Die Krise gilt jedoch als hausgemacht.

          USA verhängen weitere Sanktionen

          Kuba : USA verhängen weitere Sanktionen

          Der kubanische Polizeichef kommt wegen des Vorwurfs schwerer Menschenrechtsverletzungen auf die Schwarze Liste der USA. Präsident Joe Biden droht mit weiteren Strafmaßnahmen.

          Topmeldungen

          Schulklasse in Bayern

          „Für mich unbegreiflich“ : Krankenhausgesellschaft kritisiert RKI

          Im Streit um eine mögliche Abkehr von der Sieben-Tage-Inzidenz als Hauptrichtwert in der Corona-Politik bemängelt die Deutsche Krankenhausgesellschaft das Verhalten des RKI. Es könne nicht sein, dass das Institut auf allen Daten sitze, aber keine neuen Vorschläge mache.
          Einsatz in Kirli: Feuerwehrleute versuchen ein Feuer in der türkischen Provinz Antalya unter Kontrolle zu bringen.

          Brände in Türkei und Italien : Heftige Feuer im Mittelmeerraum

          In der Türkei und in Italien brennen die Wälder. Schuld sind womöglich Brandstifter. Eine seit Anfang der Woche andauernde Hitzewelle in Griechenland geht indes auf ihren Höhepunkt zu – mit Temperaturen von bis zu 45 Grad.
          Markus Söder im Landtag, im Vordergrund Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) am Rednerpult

          Testpflicht und Impfregime : Söders Sorgen

          Die Testpflicht ist das Eingeständnis von Bund und Ländern, dass ihre Strategie nicht aufgegangen ist. Die Impfmüdigkeit ist zu groß. Der Grund: Eigensinn und Politiker wie Hubert Aiwanger.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.