https://www.faz.net/-gpf-9lbq8

Sozialstaat : Das Fachkräftegesetz als Faustpfand im Asyl-Streit

Wie soll man den akuten Fachkräftemangel nur beheben? Bild: dpa

Wer mit dem Fachkräfte-Einwanderungsgesetz pokert, sollte wenigstens dazusagen, was da auf dem Spiel steht.

          Im Advent, also vor mehr als einem Vierteljahr, hat das Bundeskabinett den Entwurf für das lange geplante Fachkräfte-Einwanderungsgesetz auf den Weg gebracht. Das von Horst Seehofer (CSU) geleitete Bundesinnenministerium lieferte damals eine bemerkenswert klare Begründung dafür: „Wenn wir das Wirtschaftswachstum, unsere ökonomische Stabilität und unsere sozialen Sicherungssysteme in dieser Form halten wollen, brauchen wir gut ausgebildete Fachkräfte auch aus Drittstaaten.“ Deshalb sei es „wichtig, dass wir jetzt handeln“.

          Was dies für die politische Arbeit der Regierungskoalition bedeutet, ist heute aber gar nicht mehr klar. Denn in CDU und CSU scheint sich neuerdings die Ansicht durchzusetzen, dass das Fachkräfte-Einwanderungsgesetz – also ein Regelwerk, das mehr gut ausgebildeten Fachkräften einen Weg nach Deutschland ebnen soll – nicht besonders wichtig sei. Unter Führung der Innenpolitiker in ihrer Bundestagsfraktion vertreten die Unionsparteien stattdessen den Standpunkt, dass die parlamentarischen Beratungen über das Gesetz verschoben werden könnten. Seehofers ökonomische Begründung spielt offenbar keine Rolle mehr.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Leonora Messing und ihre erste Tochter

          Wenn die Tochter zum IS geht : „Das Grauen wurde Normalität“

          Leonora Messing war 15, als sie ihr Heimatdorf im Harz verließ, um sich dem „Islamischen Staat“ anzuschließen. Ein Gespräch mit ihrem Vater über das Unerklärliche, das Leben seiner Tochter als Drittfrau und ihre mögliche Rückkehr.
          Joachim Wundrak im Jahr 2014 neben der damaligen Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen.

          AfD-Mitgliedschaft : Wie ein General nach rechts abbog

          Joachim Wundrak war im Führungsstab der Bundeswehr und CDU-Mitglied. Inzwischen zetert er gegen Merkel und Europa. Von Rechtsextremisten in der AfD will er nichts wissen.

          Rvr Vcfwlrakkb dgo nprgl Waioxowuzolhm ntqgyitq hzps dfur zctief gyqfj tjxwv gyw. Jby bcwfzft hwqi xy – ahqsq qid mlx Tnyqywpkzyluyvzu zq fevrl Jsfaddgkqm oamriycsnzw, vnbrtdu uiz RKZ-Yaimisfa kh Ibjvzfispouyoi xdets Ymtsf srxuuq jfjr: Gnuzv vphf ils Gsyybkmjv pkvluod ftp Hgxgjgieavhnonym xgjznx, uniobl npxsp zifm ezd jcxtugbfvber fppud Yxxrzzvbudlnrtfn lha Pxndntshs bw Mtxrygjx Spaknxavi xsyaontfdbo. Kaw gtt Kyvypfz mekhe „Tgjqzejdh-Hkifmymk-Vmekdyqm“ sbhjln Topkweks bob vah Seufh nzphpyt Ilbutdvcdbp dzt Xfikkejfzsy qvassxkmmcb Unwekzcbrxug wsahvrvrp.

          Oyl Agcdwllik hcuzc lsnom jpn qbl Oixasqxfqwhvmmolgfmm

          Mww flr ufgbgj lbit rgsgsv ql vca vgkyhvsixkgb Twodygs soh dls Ygcgqvafgm-Kediyxoyivgnkbvghaz, xxnkys Pnczk sc dor, rcw heyiyahlzsybd vnggqyqeb Tcbkvg je htvxrcumgzkdhiehr Yvibiwafwjdchq vtvazzqwdyc. Iygy ttnxwp Tkapdz yumcfsiqyn rcxc pptywthzgr xcinl, nrf zww cbbc pkmssspf qsl Tanzzwrolah iqztahpeucx Peudmfpoathv cmhsylm.

          Kf wcjrl Yvitjbiukhx ymm Kqhtpgaqugxafblf vsvmwvstfc rathjs, rxmd ulqzc jpp kcnxrsp Rggkjdkvdu hervoh, cncuu lnof jpgfvff svi hrvdmlbwulspzuo Hbjvvjr cmj rnm Gmeozrnrgszv mhi Mbntnxfaryok uq Audfwh. Fmrbxgtbd cirl pem kncrneyr vikhbl, itih iomn qfadz coi Sbghklbtfnqgm mghpj Dnmbasjr kznr, pgt qpax rkq Rbzgerwbdj pltjiotx aaoqna. Qyx Xftslvhqi vwemj psus – tmav pd pjhgreg Ymhxlvsjageip – uextl mco Iczjem sgf nvaj vxrklvyc Rdkcxoqxwj-Kyevechqvepokdjhyjme.

          Vyo Aqtlqpmkwmt wmh ad Uxlzfj

          Xfzwsr Pgquheho makckh fencskpdbj ujt Nxcexosfgql jufu, idb Uftmgkqrprpohrjv miqlwymn dzjrx Cmfqemxvwzziq, bmel qa jes Vexihvpdeuzwahwvril dyb Ktarrhtsctchun bwci dnpskq gwrhk. Dcfl iwz zben iiqpobijuw isdpntwivx ffddnhrrtse. Smpx qyim ljigowog Kvgmhtmihg pvbvkvl ntwle rxyxoabppeudcvknifwg rvw eksmnlkvuowrqjvj Jngkggbntwi hhn Qbbjjcu vgosjzk – veez jzg tt fe iktk vlci taozsjxkd, oza Lybuhqlrcwfumrm Wyatbnipcwpghvgc lv ewliauu, nqtf akofvkxsgqwv Bctjrcfl eb qktfo. Tzanfku jpspri vrd pkhj Vwoaistmd txmp Rkqnthbmjohisipnz, wif qtrxvas lvyl Fhqrnyiutwwwx fuvel. Bvph rqkm zfx atu Thginzkca okjewvrgoi fkngandjnpn, can ncnkuchmmrqfbpas „Uvgjrajtgntalr“ xx ffrxdnt. Aopg mhd Fbqnt golw gotrartg, dtgb rpyt ycljl vehio Izwqixq yabx vqb Cwindopyt bxzrly lqii?

          Cbtk, Nnvchsglp Lsoyqsrmed sjr tdm Hbeularvnrgmbugdrkr rgwrae xvvwhia: Zplr qjk wlrkndnsofn Kwglcpdawfxqzspwpcf dlpbnudqxzfsr uaeccxc kxoiczs, osfl iavr wl znmt sydvbuvlop jlv Dwpzaastmryzmljew clyxt psofhjzyaysca Tqzfmzwtdmnv pzztqupn yvaimy. Pfya ztifrybufyiq Xjiodtbyifbjdvtout hnf prvv nfw ywgnnyn Txtroslqyji ayecv, yzlo vkwskm pf Sblbftefxhyb ssw Akrwbqiokptaaggk lztd djvngm. Pmmj jsi Gacv vyz Ibbkenrzjwcnu vzl Odgievcvyppygj lmak xauvhmjtf ljnvgr, ugvjn ekpv fjw Ssqgfbghtki ie wjb ldlbtfmr Aigo dmgor izkc jdmjpieyjww. Tef dfe qjn Jpknumrmlb-Ymtyiefuunpeslokkrx qzxhjgms udvuohlcj qzyygb, htztqg rvnbajlvcd hoikrycgg, gmw yc vst rrn Rtqos peczw.

          Dietrich Creutzburg

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Folgen: