https://www.faz.net/-gpf-7zu3l

Ostukraine : „Wenn der Russe Frieden sagt, meint er Krieg“

  • -Aktualisiert am

Ein Konvoi ukrainischer Soldaten am Samstag auf dem Weg nach Debaltseve im Osten des Landes Bild: AFP

Seit Tagen steht das ostukrainische Debalzewe unter dem Beschuss der Rebellen. Nach dem Gipfel von Minsk sollen die Gefechte noch zugenommen haben. Im nahegelegenen Artemiwsk kümmern sich Helfer um die Verletzten. Unsere Reporterin berichtet aus der umkämpften Region.

          1 Min.

          Was genau in dem Örtchen Debalzewe vor sich geht, ist auch im gut 50 Kilometer entfernten Artemiwsk Stunden vor dem Beginn des Waffenstillstands nicht zu erfahren. Die Separatisten behaupten, in Debalzewe mehrere Tausend ukrainische Soldaten eingeschlossen zu haben. Das ukrainische Militär gibt an, es habe noch Zugang über Feldwege. Seit dem Abkommen von Minsk sollen die Gefechte zugenommen haben.

          Schlimm muss es dort sein, sagt Oleg Wojzechowskij nur.  Der 40 Jahre alte Mann aus dem westukrainischen Lemberg ist vor drei Monaten als Freiwilliger auf Seiten der Ukraine in den Kampf gezogen und hat sich der Nationalgarde angeschlossen. In Artemiwsk organisiert er eine Art Umschlagplatz für verletzte Kämpfer. Im Gebäude einer ehemaligen Klinik haben sie 30 Betten eingerichtet. Länger als 7 Stunden soll dort allerdings kein Verletzter bleiben, bevor er in die Großstadt Charkiw transportiert wird. Für Schwerverletzte fliegt ein Hubschrauber.

          Keine Illusionen über Waffenstillstand

          In den vergangenen Tagen seien trotz der Nachrichten über schwere Kämpfe weniger ukrainische Soldaten aus Debalzewe gebracht worden, berichtet Wojzechowskij. Die Landstraße, die zu dem Ort mit ehemals 25.000 Einwohnern führt, ist von Panzern aufgerissen.  Nach Angaben von Wojzechowskij wird sie zurzeit ständig von Separatisten beschossen. Einen geschlossenen Kessel gebe es jedoch nicht. Semen Sementschenko, der  Kommandeur des Freiwilligenbataillons „Donbass“, hatte am Freitag in einem Eintrag bei Facebook berichtet, dass die Truppen in Debalzewe Schwierigkeiten hätten, die Verletzten herauszubringen.

          Über den Waffenstillstand, der um Mitternacht in Kraft treten soll, macht sich Wojzechowskij - wie wohl die meisten in Artemiwsk - keine Illusionen. „Wenn der Russe Frieden sagt, meint er Krieg“, sagt der Nationalgardist am Samstagabend. Kurz zuvor waren am Stadtrand von Artemiwsk Raketen eingeschlagen, zwei Häuser gerieten in Brand. Woher der Angriff kam, konnten die Anwohner nicht sagen. Manche verdächtigten die Separatisten nahe Debalzewe, manche auch die ukrainischen Kräfte in der Nähe. Am frühen Freitagabend waren in Artemiwsk ein sieben Jahre alter Junge und eine Frau getötet worden. Raketen waren nahe einem Kindergarten und einem Schulgebäude eingeschlagen.

          Weitere Themen

          Trump attackiert China scharf Video-Seite öffnen

          UN-Rede : Trump attackiert China scharf

          Präsident Donald Trump hat seine Rede bei der Generaldebatte der UN-Vollversammlung für eine scharfe Attacke gegen China wegen der Corona-Krise genutzt.

          „Das Blut sickert durch“

          Duterte vor der UN : „Das Blut sickert durch“

          Der philippinische Präsident verzichtet bei seinem ersten UN-Auftritt auf Schmähungen, aber nicht auf Kritik. Und er erinnert an ein wichtiges Urteil.

          Topmeldungen

          Grünes Gold: In den Spitzen der Hanfpflanze steckt besonders viel CBD.

          Der Hype um die Hanföle : Superfood oder Droge?

          Keinen Rausch, aber Entspannung: Das versprechen Produkte mit dem Cannabiswirkstoff CBD. Corona treibt die Nachfrage nach ihnen in die Höhe. Die Unruhe in der Politik auch.
          Chinas Staatspräsident Xi Jinping wandte sich per Videoschaltung an die UN-Generalversammlung

          Amerika gegen China : Xi Jinping zieht die Klima-Karte

          Während Donald Trump China bei der UN-Generaldebatte frontal angreift, verkündet der chinesische Staatschef neue Klimaziele für sein Land. Damit lässt er den amerikanischen Präsidenten schlecht aussehen.
          Corinne „Coco“ Rey musste die Terroristen ins Redaktionsgebäude lassen.

          Prozess um Charlie-Hebdo-Morde : Haben die Terroristen gewonnen?

          Die mutmaßlichen Helfer der Attentäter stehen vor Gericht, aber der islamistische Terror gegen die Satirezeitung „Charlie Hebdo“ geht weiter: Eine Mitarbeiterin musste aus ihrer Wohnung in Sicherheit gebracht werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.