https://www.faz.net/-gpf-435z

: Wenn der Panik-Faktor steigt

  • Aktualisiert am

Eine Hysterie jagt die nächste. Erst ging die Angst vor Milzbrand um, dann vor radioaktiv verseuchtem Sprengstoff, nun vor den Pocken. Morgen vielleicht vor einem Anschlag auf ein vollbesetztes Fußballstadion.

          5 Min.

          Von Gero von Randow

          Eine Hysterie jagt die nächste. Erst ging die Angst vor Milzbrand um, dann vor radioaktiv verseuchtem Sprengstoff, nun vor den Pocken. Morgen vielleicht vor einem Anschlag auf ein vollbesetztes Fußballstadion. Hinter diesen Ängsten lauert eine weitere: Was, wenn Panik ausbricht?

          Panik. Schon das Wort löst starke Gefühle aus. Doch bei den zuständigen Stellen in Deutschland, den Zivilschützern und Feuerwehren und Notärzten, geht es ruhiger zu. Man trifft sich zwar zu Beratungen über dieses und jenes, meist Organisatorisches. Das Verhalten großer Menschengruppen bei sogenannten "Großschadensereignissen" kommt indes nur selten zur Sprache. "In Deutschland setzt man sich damit nicht systematisch auseinander," kritisiert Frank-Gerald Pajonk, Psychiater an der Universitätsklinik im saarländischen Homburg, "das Thema taucht zwar in Notärzte-Schulungen auf, aber meist nur als ein Punkt unter vielen anderen, und Forschung gibt es nur in Ansätzen."

          Nicht so in Amerika. Auch der diesjährige Kongreß der American Association for the Advancement of Science (AAAS) in Denver gab dem Thema ein Podium. Dort trug der Soziologe Lee Clarke von der Rutgers University vor wenigen Tagen zusammen, was sein Fach über Panik weiß: Sie entsteht seltener, als Hollywood-Produktionen glauben machen - und zwar in genau umrissenen Szenarien, die eigentlich gut beherrschbar sind.

          Gerät eine große Menschengruppe in Gefahr, dann ist es nicht etwa typisch, daß sie alle sozialen Regeln vergißt und jeder einzelne nur noch blinde Rücksichtslosigkeit an den Tag legt. Statt dessen handeln die Menschen zumeist entsprechend sozialer Normen: Sie helfen einander, achten auf die Schwachen, bilden Gruppen mit Führungsstrukturen und verhalten sich überwiegend rational. Professionelle Helfer sollten diese Handlungsfähigkeit nutzen, anstatt das Publikum in Opfer und Störer einzuteilen: Das war eine Schlußfolgerung der Diskussion in Denver.

          In Deutschland denkt man anders. Die einzige umfassende Arbeit hiesiger Zivilschutzforscher zum Thema, eher ein Sammelsurium, trägt den verräterischen Titel "Analyse des menschlichen Fehlverhaltens in Gefahrensituationen".

          Die Soziologie hat das rationale Verhalten gefährdeter Großgruppen anhand Hunderter Katastrophen dokumentiert. Es zeigte sich auch am 11. September 2001. Anschließend war zwar viel von "Panik" die Rede - aber Nacherzählungen von Betroffenen taugen wenig. Schon kurz nach solchen Ereignissen regiert die Sprache der Medien, und der Bewältigungsprozeß überformt das Gedächtnis.

          Hellhörig macht allerdings die Schärfe, mit der die amerikanische Soziologie gegen den angeblich längst erledigten "Panik-Mythos" zu Felde zieht. Hat sie außer den Massenmedien noch jemanden im Visier? Gewiß doch: ihre ungeliebte Kusine, die Sozialpsychologie. Diese hatte der Individualpsychologie das Konzept der Angststörungen entlehnt und kurzerhand auf große Menschengruppen übertragen. Ungesicherte Empirie und psychoanalytische Überhöhung taten ein übriges, bis im Jahre 1954 der Soziologe Henry Quarantelli dem Treiben Einhalt gebot. Er begründete die empirische Panikforschung, deren Leistung im wesentlichen darin besteht, die Größe ihres Gegenstandes zu reduzieren. Eine besonders raffinierte Art, der psychologischen Theorie den Teppich unter den Füßen wegzuziehen, nur noch übertroffen von der Kritik, in der Massenpsychologie tobe sich ein bürgerliches Ressentiment gegen die Menge aus.

          Bald könnte es der Soziologie wie der Psychologie ergehen. Auf der AAAS-Tagung trat der Dresdner Physiker Dirk Helbing auf, der mit Computersimulationen eine Schneise in den soziologischen Lehrsatz von der hilfsbereiten Menschenmenge schlägt. Manchmal nämlich, das bestreitet auch die Soziologie nicht, versagen die Normen, und echte Panik bricht aus: Diese Fälle aber werden, wie Helbing sagt, "von Computersimulationen besser beschrieben als unter Zuhilfenahme soziologischer Annahmen." Immerhin haben es seine von der theoretischen Physik inspirierten Simulationen bis ins Wissenschaftsblatt Nature (28.9.2000) geschafft. Ein bloßer Theoretiker ist er freilich nicht; am vorgestrigen Freitag sprach er, frisch aus Denver zurückgekehrt, in Bremen auf einem Medizinerkongreß über Evakuierungen (Vortragstitel: "Das Krankenhaus als selbstorganisiertes Vielteilchensystem").

          Weitere Themen

          „Wir werden nie wieder ein Lockdown machen“ Video-Seite öffnen

          Trumps Große Versprechen : „Wir werden nie wieder ein Lockdown machen“

          Der Bundesstaat Florida könnte für den Wahlausgang am 3. November eine wichtige Rolle spielen. In dem Bundesstaat gibt es große lateinamerikanische Bevölkerungsgruppen. Die kubanischen Amerikaner im Süden tendieren traditionell zu den Republikanern, die Puerto Ricaner in Zentralflorida eher zu den Demokraten.

          Topmeldungen

          Kapazitätserhöhung in Person: Vanessa Op te Roodt im Labor in Ingelheim

          Immer mehr Corona-Tests : Deutschlands Labore sind am Limit

          Die Labore in Deutschland werten immer mehr Corona-Tests aus und verdienen gut daran. Doch nun schlagen Laborärzte Alarm: Noch mehr Untersuchungen seien unmöglich. Muss die Teststrategie geändert werden?
          Der belgische Premierminister Alexander De Croo informiert die Bürger nach den Beratungen über verschärfte Corona-Maßnahmen am Freitagabend.

          Corona-Spitzenreiter : Belgien scheut den Lockdown

          Belgien hat die höchste Infektionsrate in Europa. Die Maßnahmen werden verschärft, aber einen Lockdown wird es vorerst nicht geben. Aus Sicht von Fachleuten ist das viel zu wenig.
          Der republikanische Senator Lindsey Graham spricht am 17. Oktober auf einer Wahlkampfkundgebung

          Senatswahl in Amerika : Die Angst der Republikaner

          Können die Demokraten Weißes Haus, Repräsentantenhaus und Senat in ihre Hand bringen? Die Republikaner fürchten den Verlust ihrer Mehrheit, weil sogar einst sichere Sitze in Gefahr sind.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.