https://www.faz.net/-gpf-35vp

Weltsozialforum : Globalisierungskritiker hoffen auf Signal für Deutschland

  • -Aktualisiert am

Weltsozialforum: Impulse aus Porto Alegre Bild: AP

Vom CDU-Unternehmer bis zu den Globalisierungskritikern von Attac: 150 deutsche Delegierte waren beim Weltsozialforum in Porto Alegre.

          Die Globalisierungskritiker des deutschen Attac-Netzwerkes sehen das Weltsozialforum als Signal. "Nun kommt es darauf an, das Signal von Porto Alegre auch in Deutschland aufzugreifen und eine breite soziale Allianz zu schmieden, an der Gewerkschaften, Kirchen und Nichtregierungsorganisationen beteiligt sind", sagte Sven Giegold, einer der Sprecher von Attac, gegenüber FAZ.NET. Es habe auf dem Treffen in Brasilien "interessante und inspirierende Diskussionen" gegeben.

          Rund 150 Delegierte aus Deutschland hatten diesmal Weg nach Porto Alegre gefunden - zwar nur ein Prozent der Gesamtzahl, aber immerhin zehn Mal so viele wie im vergangenen Jahr. Die meisten gehören Organisationen an, die im entwicklungspolitischen Bereich tätig sind, etwa die kirchlichen Hilfswerke Misereor und Brot für die Welt.

          Es sei ganz wichtig, dass das Engagement "gegen den Neoliberalismus aus der entwicklungspolitischen Ecke in die Mitte der Gesellschaft" getragen werde, sagte Giegold. "Wir müssen die konkreten Auswirkungen der neoliberalen Politik thematisieren", etwa den Sozialabbau oder die Privatisierung öffentlicher Kernbereiche.

          Treffpunkt Goethe-Institut

          Abseits vom Trubel der überfüllten Veranstaltungsorte kristallisierte sich eine beliebte Anlaufstelle für die deutschen, österreichischen und schweizer Teilnehmer am Weltsozialforum heraus - die Bar des örtlichen Goethe-Instituts im vornehmen Wohnviertel Moinhos do Vento.

          Nicolai Petersen, der rührige Leiter der Außenstelle in Porto Alegre, hatte im letzten Jahr dafür gesorgt, dass das Goethe-Institut als einzige deutsche Organisation unter die Veranstalter gegangen war: Er organisierte kurzerhand einige Workshops mit Referenten aus Deutschland.

          Nachholbedarf an Diskussionen

          Ebenso in diesem Jahr. Der SPD-Bundestagsabgeordnete Hermann Scheer etwa präsentierte die brasilianische Ausgabe seines Buchs "Solare Weltwirtschaft". In Deutschland sieht der Umweltpolitiker einen "enormen Nachholfbedarf an kritischen Diskussionen". Am Weltsozialforum beeindruckte ihn die "Unbefangenheit und Offenheit", mit der die "vielversprechenden" Debatten geführt worden seien.

          Auch ein Mitglied des CDU-Ausschusses Entwicklungspolitik zeigte Flagge: der pensionierte Unternehmer Peter Hesse, der seit 1983 ein Straßenkinderprojekt in Haiti finanziert. Er war trotz des "Übergewichts der Linken" so vom Weltsozialforum angetan, dass er im kommenden Jahr selbst einen Workshop abhalten möchte.

          Schuldenerlass für Argentinien gefordert

          Zahlreich vertreten waren auch kirchliche Organisationen, die in Porto Alegre den "Süd-Süd-Nord"-Dialog vorantreiben. Allein zur Delegation des "Evangelischen Entwicklungsdienstes" (EED) gehörten Vertreter aus elf Ländern.

          Angesichts der dramatischen sozialen Lage in Argentinien spricht sich der EED für einen umfassenden Schuldenerlass und die erstmalige Anwendung eines fairen Insolvenzverfahrens für das südamerikanische Land aus. In der Entschuldungsfrage "darf die internationale Gemeinschaft nicht zu zögerlich vorgehen," sagte Delegationsleiter Wilfried Steen.

          Weitere Themen

          Johnson blitzt bei Juncker ab

          Brexit-Treffen : Johnson blitzt bei Juncker ab

          Der britische Premierminister Johnson hatte Zuversicht verbreitet, doch neue Ideen legte er in Luxemburg wieder nicht vor. Sein Gespräch mit EU-Kommissionschef Juncker blieb ohne Durchbruch.

          Lufttaxi fliegt über Stuttgart Video-Seite öffnen

          Volocopter : Lufttaxi fliegt über Stuttgart

          Das deutsche Start-up Volocopter hatte sich zuletzt in einer neuen Finanzierungsrunde 50 Millionen Euro gesichert, unter anderem von der chinesischen Geely-Gruppe. Das Unternehmen will seine elektrisch betriebenen Flugtaxis innerhalb von drei Jahren auf den Markt bringen.

          Topmeldungen

          Brexit-Treffen : Johnson blitzt bei Juncker ab

          Der britische Premierminister Johnson hatte Zuversicht verbreitet, doch neue Ideen legte er in Luxemburg wieder nicht vor. Sein Gespräch mit EU-Kommissionschef Juncker blieb ohne Durchbruch.
          Haus an Haus: Bisweilen liegen Wunsch und Wirklichkeit zumindest räumlich sehr nah.

          Hohe Immobilienpreise : Vom Traumhaus zur Realität

          Die Suche nach Immobilien bringt immer mehr Stress mit sich. Doch vom freistehenden Einfamilienhaus träumen die meisten Deutschen. Und ein Eigenheim hat viele Vorteile.

          Erdölreserve : Was passiert, wenn das Öl knapp wird?

          Der Ölmarkt ist in einem Ausnahmezustand, doch Deutschland hält Reserven für den Notfall. Wann werden diese angezapft – und was bringt das?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.