https://www.faz.net/aktuell/politik/weltkriegsgedenken-hollande-und-cameron-erinnern-an-die-toten-14318819.html

Weltkriegsgedenken : Hollande und Cameron erinnern an die Toten

  • Aktualisiert am

Soldaten der damals beteiligten Nationen legten Gedenkkränze am Soldatenfriedhof Thiepval nieder. Bild: dpa

Die Schlacht an der Somme ging als die blutigste im Ersten Weltkrieg in die Geschichte ein. Das Gedenken eint nun auch über politische Grenzen hinweg.

          1 Min.

          Rund eine Woche nach dem Brexit-Votum haben Frankreich und Großbritannien gemeinsam an die Schlacht an der Somme vor hundert Jahren erinnert. Frankreichs Staatschef François Hollande und der britische Premierminister David Cameron gedachten am Freitag zusammen in der Gedenkstätte im nordfranzösischen Thiepval der Opfer der blutigsten Schlacht des Ersten Weltkriegs.

          An der Zeremonie nahmen auch der britische Thronfolger Charles, Prinz William und seine Ehefrau Kate sowie Prinz Harry teil. Deutschland wurde vom früheren Bundespräsidenten Horst Köhler vertreten. Insgesamt waren rund 10.000 Menschen zu der Zeremonie in Thiepval eingeladen.

          Am „Opferkreuz“ in Thiepval wurde mit der Nachstellung von Schlachtszenen der Toten gedacht. Bilderstrecke
          Erster Weltkrieg : Hollande und Cameron erinnern an die Toten

          Die Schlacht in der Region des Flusses Somme zwischen britischen und französischen Truppen auf der einen Seite und den Soldaten des deutschen Kaiserreichs auf der anderen Seite hatte am 1. Juli 1916 begonnen. Bei der viereinhalb Monate langen Schlacht wurden rund 1,2 Millionen Soldaten getötet, verletzt oder vermisst gemeldet – rund 500.000 auf der Seite Großbritanniens und des Commonwealth, 500.000 deutsche und 200.000 französische Soldaten.

          Öffnen
          Erster Weltkrieg : Der Blutsommer an der Somme Bild: AFP

          Schon im Vorfeld der Zeremonie hatte Hollande eine Botschaft veröffentlicht, die auch als Hinweis auf das Brexit-Votum gedeutet werden kann. Der Sozialist erinnert darin an die „Kraft der Verbindungen“ zwischen Frankreich und Großbritannien und die Rolle Europas bei der Bewahrung des Friedens auf dem Kontinent: „Es ist die europäische Idee, die erlaubt hat, die Spaltungen und Rivalitäten zwischen Staaten zu überwinden, und die uns Frieden seit 70 Jahren gebracht hat.“

          Die Briten hatten am 23. Juni mit knapper Mehrheit für einen Austritt ihres Landes aus der EU gestimmt. Das Votum hat Großbritannien und die EU in eine schwere Krise gestürzt. Ursprünglich sollte Hollande nicht an der Weltkriegs-Zeremonie am Freitag teilnehmen; seine Teilnahme wurde erst nach dem Brexit-Votum beschlossen.

          Weitere Themen

          Präsident Petro tritt ein schwieriges Amt an

          Kolumbien : Präsident Petro tritt ein schwieriges Amt an

          Kolumbien hat erstmals einen linksgerichteten Präsidenten. Der ehemalige Guerillakämpfer Gustavo Petro legte in Bogotá seinen Amtseid ab. Dabei sorgte die Vorgängerregierung für einen Misston.

          Topmeldungen

          Die afrokolumbianische Vizepräsidentin Francia Márquez letzte Woche bei einer feministischen Veranstaltung an der Universität in Santiago de Chile

          Lateinamerika : Die neue rote Welle

          Wenn in Brasilien Luiz Inácio da Silva die Wahlen gewinnen sollte, haben die starken Länder Lateinamerikas alle linke Staatschefs. Aber wie progressiv sind sie?

          Blamabler Eintracht-Auftakt : Niederträchtig und verstörend

          Eintracht Frankfurt hat zum Bundesligaauftakt gegen den FC Bayern ein in vielen Belangen blamables Bild abgegeben. Es herrscht Handlungsbedarf: auf dem Rasen und in der Führungsetage.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.