https://www.faz.net/-gpf-8yz4v

Weltflüchtlingstag : So viele Flüchtlinge wie noch nie

  • -Aktualisiert am

Flüchtlingskinder, die aus Syrien geflohen sind, in einem Zeltlager bei Mafrag. Bild: obs

Zum Weltflüchtlingstag legt das UN-Flüchtlingskommissariat einen Bericht über Flucht und Verfolgung vor: Dieser zeigt, dass das weltweite Ausmaß von Flucht und Vertreibung im Jahr 2016 den höchsten jemals registrierten Stand erreicht hat.

          5 Min.

          65,6 Millionen Menschen sind auf der Flucht. Das ist mehr als die Einwohnerzahl von Großbritannien. Die Weltjahresstatistik der UN-Flüchtlingskommission kommt zum Schluss, dass im Schnitt einer von 113 Menschen weltweit von Flucht betroffen ist. Insgesamt ist Syrien in Relation zur Gesamtbevölkerung weiterhin das Land, welches am stärksten von Flucht und Vertreibung betroffen ist. Kinder und Jugendliche machen laut des Berichts die Hälfte der weltweiten Flüchtlingsbevölkerung aus.

          Anlässlich des Weltflüchtlingstages, der 2001 von den Vereinten Nationen eingeführt und der jährlich am 20. Juni für erhöhte Aufmerksamkeit sorgen soll, hat das UN-Flüchtlingskommissariat (UNHCR) den Statistischen Jahresbericht zu den globalen Entwicklungen von Flucht und Vertreibung veröffentlicht. Laut des Berichts hat das weltweite Ausmaß von Flucht und Vertreibung im Jahr 2016 den höchsten jemals registrierten Stand erreicht. Danach ist die Zahl der Menschen auf der Flucht um 30.000 auf 65,6 Millionen gestiegen.

          Mit 5,5 Millionen Menschen bleibt Syrien weltweit das größte Herkunftsland von Flüchtlingen

          Diese Zahl setzte sich zusammen aus drei Arten von Flucht: Binnenvertriebenen, Flüchtlingen und Asylbewerbern.

          Mit 40,3 Millionen Personen, die von Binnenvertreibung betroffen sind, bilden die Menschen, die innerhalb ihres Heimatsandes geflohen sind, die größte Personengruppe. Hierbei sind die Länder Syrien, Irak und Kolumbien am stärksten von Binnenflucht betroffen.

          Die Zahl der Flüchtlinge beträgt 22,5 Millionen Menschen und ist damit höher als jemals zuvor. Die Türkei nimmt mit 2,9 Millionen weltweit die meisten Menschen auf. 98 Prozent von ihnen kommen aus Syrien. Als Flüchtling gilt laut Genfer Flüchtlingskonvention eine Person, die „aus der begründeten Furcht vor Verfolgung wegen ihrer Rasse, Religion, Nationalität, Zugehörigkeit zu einer bestimmten sozialen Gruppe oder wegen ihrer politischen Überzeugung sich außerhalb des Landes befindet, dessen Staatsangehörigkeit sie besitzt, und den Schutz dieses Landes nicht in Anspruch nehmen kann oder wegen dieser Befürchtungen nicht in Anspruch nehmen will.“ 2016 bleibt Syrien mit 5,5 Millionen Menschen weltweit das größte Herkunftsland von Flüchtlingen. Afghanistan folgt mit 2,5 Millionen Flüchtlingen. Ausschlaggebender Faktor des neuen Anstieges von Flüchtlingen im Jahr 2016 war jedoch die Situation im Südsudan. Durch erneute Kämpfe im Juli 2016 zwischen der Armee und den Rebellen kam es zu einer Massenflucht von 739.00 Menschen die bis zum Jahresende aus dem Südsudan flohen. Insgesamt waren 2016 1,4 Millionen Menschen aus dem Südsudan geflohen. 2017 ist diese Zahl weiter gestiegen.

          Die dritte Gruppe der Betroffenen bilden mit 2,8 Millionen die Asylbewerber, das heißt Menschen, die internationalen Schutz suchen, sich aber noch in dem Asylprozess befinden. Die Vereinigten Staaten und Deutschland sind die Länder mit den meisten Asylbewerbern. 

          „Es besteht eine Notwenigkeit zur Solidarität und zu gemeinsamen Zielen bei der Prävention und Lösung von Krisen“

          Der UN-Flüchtlingskommissar Filippo Grandi beschreibt die momentane Situation als inakzeptabel und appelliert an „die Notwenigkeit zur Solidarität und zu gemeinsamen Zielen bei der Prävention und Lösung von Krisen“. Hierbei wird die gestiegene Politisierung des Asylthemas und die wachsenden Beschränkungen beim Zugang zum Schutz in vielen Regionen kritisiert. Dies gilt auch als eine Anspielung auf Europa: Obwohl die Flüchtlingspolitik seit Mitte 2015 in der Europäischen Union auf der Spitze der politischen Agenda steht, besteht weiterhin ein großes Ungleichgewicht zwischen den Mitgliedsstaaten der Europäischen Union. Die Zahl der Asylbewerber hat zwar in der Europäischen Union im Verglich zu 2015 abgenommen; Deutschland, gefolgt von Griechenland, ist jedoch weiterhin das Land mit den meisten Asylanträgen innerhalb der EU.

          Weitere Themen

          Laschet setzt alles auf Jamaika Video-Seite öffnen

          Neue Regierungsspitze : Laschet setzt alles auf Jamaika

          Kanzlerkandidat Armin Laschet sieht einen „persönlichen Anteil“ am schlechten Wahlergebnis der Union bei der Bundestagswahl. Dennoch setzt der CDU-Chef jetzt darauf, eine Jamaika-Koalition mit Grünen und FDP zu bilden.

          Mehrheit laut Umfrage für Ampelkoalition

          Liveblog Bundestagswahl : Mehrheit laut Umfrage für Ampelkoalition

          Erste Rücktrittsforderungen an Laschet +++ Union bereit für Jamaika +++ Habeck und Baerbock wollen Verhandlungen gemeinsam führen +++ CDU-Generalsekretär verspricht „brutal offene“ Wahlanalyse +++ Alle Entwicklungen zur Bundestagswahl im Liveblog.

          Topmeldungen

          Kompatibel oder zu verschieden? Grünen- und FDP-Wahlplakate werden in Köln abgehängt.

          Koalitions-Vorsondierungen : So können Grüne und FDP regieren

          Die FDP ist für freie Fahrt auf Autobahnen, gegen Steuererhöhungen und für eine Beibehaltung des Krankenversicherungssystems. Die Grünen vertreten das Gegenteil. Was steckt hinter der Phantasie für ein „progressives Bündnis“?
          Rot, Gelb und Grün in Berlin – die Ampel scheint die beliebteste Koalition zu sein.

          Liveblog Bundestagswahl : Mehrheit laut Umfrage für Ampelkoalition

          Erste Rücktrittsforderungen an Laschet +++ Union bereit für Jamaika +++ Habeck und Baerbock wollen Verhandlungen gemeinsam führen +++ CDU-Generalsekretär verspricht „brutal offene“ Wahlanalyse +++ Alle Entwicklungen zur Bundestagswahl im Liveblog.
          Armin Laschet und CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak am Montag in Berlin

          Laschet und die Union : Der Kandidat, der enttäuschte

          Nach dem enttäuschenden Wahlergebnis muss der CDU-Vorsitzende Armin Laschet die Parteifreunde besänftigen. Vom zweiten Platz aus versucht die Union, eine Regierungsperspektive zu behalten.
          Jörg Meuthen, Tino Chrupalla und Alice Weidel am Montag in Berlin

          AfD in Ostdeutschland : Blau blüht das Kernland

          Die AfD wird in Sachsen und Thüringen stärkste Kraft, obwohl sie im Vergleich zur Wahl von 2017 teilweise Stimmenanteile verliert. Was folgt daraus für die Partei? In Berlin zofft sich die Führung auf offener Bühne.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.