https://www.faz.net/-gpf-7rf69

Weiterer Spionageverdacht : In Zugzwang

Washington ist in der NSA-Affäre und bei den jüngsten Spionagefällen in einem selbstgesetzten Zugzwang. Berlin ist so gesehen in keiner schlechten Position. Es darf aber auch nicht überziehen.

          Was würde der BND tun, wenn ein NSA-Agent dem deutschen Geheimdienst seine Mitarbeit anbieten würde? Mutti fragen? Oder erst mal schauen, was an der Sache dran ist?

          Es ist ja nicht so, dass die Bundesregierung bisher hoch und heilig geschworen hätte, in befreundeten Ländern keinesfalls zu spionieren. Die Amerikaner freilich sind in einem selbstgesetzten Zugzwang. Sie haben sich zwar nicht auf ein No-Spy-Abkommen eingelassen, das einen für sie inakzeptablen Präzedenzfall bedeutet hätte, sind aber den Deutschen entgegengekommen.

          Wer Aufklärung zusichert, darf sich nicht wundern, wenn er beim Wort genommen - und jeder neu bekannt werdende Vorfall als Verballhornung des deutschen Verbündeten gesehen wird.

          Berlin ist so gesehen in keiner schlechten Position. Es darf aber auch nicht überziehen. Manche Sprüche aus Regierung und Opposition klingen, als könne Deutschland Amerika leicht am ausgestreckten Arm verhungern lassen. Das geplante Freihandelsabkommen sollte man ohnehin nicht blind unterschreiben. Aber es wäre töricht, jetzt alles in Frage zu stellen.

          Reinhard Müller

          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Folgen:

          Topmeldungen

          Angriff auf Eritreer : Opfer wegen der Hautfarbe

          Der Schütze von Wächtersbach handelte aus rassistischen Motiven. Der niedergeschossene Eritreer war laut den Ermittlern ein Zufallsopfer. Ein Abschiedsbrief liefert ein weiteres Detail zur Tat.
          Außenminister: Jean-Yves Le Drian (links) und Heiko Maas (rechts)

          Regierungsbeschluss : Berlin will vorerst keine Schiffe an den Golf schicken

          Außenminister Heiko Maas will sich der Strategie Amerikas nicht anschließen. Da ist er sich mit seinem englischen und französischen Amtskollegen einig. Stattdessen sieht er die Anrainer in der Pflicht.
          Winfried – Markus, Markus – Winfried: Die Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg und Bayern, Kretschmann und Söder, in Meersburg

          FAZ Plus Artikel: Bayern und Baden-Württemberg : Auf der Südschiene

          Markus Söder und Winfried Kretschmann bemühen sich um Nähe zueinander. Der eine will umweltfreundlicher wirken, der andere ein wenig konservativer. Und beide sind sich einig, dass Deutschland einen starken Süden braucht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.