https://www.faz.net/-gpf-7rf69

Weiterer Spionageverdacht : In Zugzwang

Washington ist in der NSA-Affäre und bei den jüngsten Spionagefällen in einem selbstgesetzten Zugzwang. Berlin ist so gesehen in keiner schlechten Position. Es darf aber auch nicht überziehen.

          1 Min.

          Was würde der BND tun, wenn ein NSA-Agent dem deutschen Geheimdienst seine Mitarbeit anbieten würde? Mutti fragen? Oder erst mal schauen, was an der Sache dran ist?

          Es ist ja nicht so, dass die Bundesregierung bisher hoch und heilig geschworen hätte, in befreundeten Ländern keinesfalls zu spionieren. Die Amerikaner freilich sind in einem selbstgesetzten Zugzwang. Sie haben sich zwar nicht auf ein No-Spy-Abkommen eingelassen, das einen für sie inakzeptablen Präzedenzfall bedeutet hätte, sind aber den Deutschen entgegengekommen.

          Wer Aufklärung zusichert, darf sich nicht wundern, wenn er beim Wort genommen - und jeder neu bekannt werdende Vorfall als Verballhornung des deutschen Verbündeten gesehen wird.

          Berlin ist so gesehen in keiner schlechten Position. Es darf aber auch nicht überziehen. Manche Sprüche aus Regierung und Opposition klingen, als könne Deutschland Amerika leicht am ausgestreckten Arm verhungern lassen. Das geplante Freihandelsabkommen sollte man ohnehin nicht blind unterschreiben. Aber es wäre töricht, jetzt alles in Frage zu stellen.

          Reinhard Müller

          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Folgen:

          Topmeldungen

          Ukraine-Affäre : Stehen die Republikaner weiter hinter Trump?

          Der amerikanische Botschafter in der Ukraine, William Taylor, hat Donald Trump vor dem Kongress schwer belastet. Die Republikaner reagierten mit Solidaritätsbekundungen, aber einige in der Partei setzen sich auch von ihrem Präsidenten ab.
          Nicht unantastbar: Werke von Peter Handke

          Der Autor Peter Handke : Lest ihn doch einfach mal!

          Demokratie ist, wenn man sich irren darf: Peter Handke schreibt schwierige, verwinkelte Texte eines Zweifelnden, die mitunter auch zweifelhaft sind. Aber sie sind keine Kriegserklärungen. Ein Gastbeitrag.
          Mal wieder Münchner Mitarbeiter des Abends: Robert Lewandowski

          3:2 in Piräus : Bayern retten sich ins Ziel

          Die Bayern geraten bei Olympiakos Piräus früh in Rückstand und unter Druck – aber auf Torjäger Lewandowski ist Verlass. Für die Münchner Abwehr gilt das beim 3:2-Sieg schon wieder nicht.

          AKK-Vorstoß : Gezielte Überrumpelung

          Annegret Kramp-Karrenbauer hat den Koalitionspartner mit ihrem Syrien-Vorstoß schwer düpiert. Jetzt muss sie ihre Idee so seriös weiterentwickeln, dass sie dem Vorwurf entgeht, es sei ihr nur um die eigene Profilierung gegangen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.