https://www.faz.net/-gpf-7rmnn

Weitere Snowden-Enthüllungen : Britischer Geheimdienst kann Internet manipulieren

  • Aktualisiert am

Graffiti-Kunst im britischen Cheltenham nimmt den Abhörwahn auf die Schippe Bild: AP

Weitere Unterlagen von Edward Snowden zeigen: Der britische Geheimdienst GCHQ verfügt über umfangreiche Möglichkeiten, Online-Umfragen zu beeinflussen, Web-Inhalte und E-Mail-Absender zu fälschen.

          1 Min.

          Der britische Geheimdienst GCHQ verfügt einem Medienbericht zufolge über umfangreiche technische Möglichkeiten, den Datenverkehr im Internet zu manipulieren. Der Dienst könne unter anderem Online-Umfragen und Besucherzahlen von Websites beeinflussen sowie Videos zensieren, berichtete der Journalist Glenn Greenwald in der Nacht zum Dienstag. Er beruft sich auf ein weiteres Dokument des amerikanischen Whistleblowers Edward Snowden.

          Die Fähigkeiten zur Online-Manipulation werden demnach von der GCHQ-Einheit „Joint Threat Research Intelligence Group“ (JTRIG) bereitgestellt. Es handelt sich um ein Sammelsurium verschiedener Programme. Sie tragen Namen wie „Rolling Thunder“ (Donnergrollen) oder „Angry Pirate“ (Zorniger Pirat). Mit Hilfe dieser Software können Agenten des Dienstes zum Beispiel:

          1. die Ergebnisse von Online-Umfragen verändern
          2. Inhalte von Video-Websites entfernen
          3. Skype-Nutzer in Echtzeit überwachen durch Abzweigen von Anruflisten, Adresseinträgen und Nachrichten
          4. den Computer-Account eines Verdächtigen dauerhaft deaktivieren
          5. Datenverkehr auf Websites künstlich erhöhen
          6. bestimmte Videos auf Multimediaportalen wie Youtube „verstärken“ (gemeint ist wohl: die Plazierung beeinflussen)
          7. Webserver durch Denial-of-Service-Attacken angreifen (und damit - bei Erfolg - lahmlegen)
          8. E-Mail-Adressen übernehmen und unter ihnen gefälschte Nachrichten versenden

          Greenwald bezieht sich auf ein Dokument mit dem Titel „JTRIG Tools and Techniques“. Es handele sich dabei um eine interne Datenbank im Stil von Wikipedia, die bis zum Juli 2012 fast 20.000 Mal abgefragt wurde. Die dort genannten Techniken zählten zu den „alarmierendsten Propagandawerkzeugen“, die im Snowden-Fundus zu finden seien, schreibt Greenwald auf der Website „The Intercept“. Er bewertete die Software-Sammlung als „eine Art von Hacker-Buffet zur Verwüstung des Internets“.

          Greenwald veröffentlichte seinen Artikel kurz vor einer Debatte im britischen Unterhaus über ein neues Gesetz, das der Regierung von Premierminister David Cameron mehr Befugnisse bei der Online-Überwachung zugestehen soll. Das GCHQ äußerte sich offiziell nicht zu dem Artikel.

          Snowden und Greenwald hatten vor etwa einem Jahr mit ihren Enthüllungen die Affäre rund um den amerikanischen Militärgeheimdienst NSA (National Security Agency) und den britischen Geheimdienst GCHQ (Government Communications Headquarters) ins Rollen gebracht. Snowden hat in Russland Asyl erhalten, um sich der Strafverfolgung in den Vereinigten Staaten zu entziehen.

          Weitere Themen

          Neuverschuldung des Bundes steigt auf fast 100 Milliarden Euro Video-Seite öffnen

          Von Scholz gebilligt : Neuverschuldung des Bundes steigt auf fast 100 Milliarden Euro

          Das Bundeskabinett hat den Haushaltsentwurf von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) gebilligt. Dieser sieht für das kommende Jahr eine weitere Neuverschuldung von gut 96 Milliarden Euro vor. Ab 2022 will die Regierung wieder die Schuldenbremse im Grundgesetz einhalten, doch sollen bis 2024 neue Kredite von gut 22 Milliarden Euro aufgenommen werden.

          Topmeldungen

          Einen Schritt weiter: Der britische Premierminister Boris Johnson konnte sich mit den Rebellen einigen.

          Britisches Binnenmarktgesetz : Die EU bleibt hart

          Das britische Parlament hat beim umstrittenen Nordirland-Protokoll nun das letzte Wort. Die EU bleibt derweil hart – immerhin gab es wohl Fortschritte bei der jüngsten Verhandlungsrunde.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.