https://www.faz.net/-gpf-8oo0e

Weihnachtsmarkt geöffnet : Weil das Leben weitergehen muss

  • -Aktualisiert am

Trauernde Besucher gehen am Donnerstag in Berlin nach der Wiedereröffnung über den Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz. Bild: dpa

Wie feiern und besinnlich sein in der Adventszeit nach einer solchen Tat? Am Donnerstag eröffnete wieder der Weihnachtsmarkt am Berliner Breitscheidplatz – wo am Montagabend zwölf Menschen ihr Leben lassen mussten.

          3 Min.

          Auf dem Weihnachtsmarkt am Berliner Breitscheidplatz geht alles wieder seinen Gang. Dort, wo am Montagabend ein mutmaßlich islamistisch motivierter Attentäter mit einem Lastwagen in den Markt hineinfuhr und zwölf Menschen in den Tod riss, stehen die Schlemmerbuden wie frisch geputzt, als hätte sich hier nichts ereignet. Und noch bevor die Rollläden hochgezogen werden, stehen hier Medienteams aus aller Welt mit ihren Kameras. Noch bevor sich die ersten Besucher einfinden, durchstreifen sie – mit Kameras und Schreibblöcken bewaffnet – den noch leeren Markt. Sie stürzen sich auf fast jeden Besucher und umlagern die  Verkäufer hinter ihren weihnachtlich dekorierten Ständen. Die Damen von der Schlemmerbude schauen wie versteinert angesichts des Medienrummels.

          Als sie die ersten frisch gebratenen Champignons an einen Kunden weiterreicht, antwortet eine der Frauen auf die Journalistenfrage, wie es ihr gehe, nur sarkastisch mit „gut“. Und dann im Gespräch doch ehrlich: „Gut wird es bis zum Ende nicht mehr, aber es muss weiter gehen“. Die ersten Besucherinnen am Stand bemerken, dass die meisten Verkäuferinnen gar nicht deutsch sprechen. Es seien wohl Gastarbeiter, die man dazu bewegen konnte, sich an genau diese Stelle zu begeben, der noch vor 48 Stunden ein grauenhafter Tatort war.

          Die beiden Damen wohnen hier, es ist „ihr“ Weihnachtsmarkt, und sie kommen, weil sie ein Zeichen setzen und die Budenbesitzer unterstützen wollen. „Die Welt hat sich verändert, und wir müssen damit leben, dass man in Menschenansammlungen angegriffen werden könnte. Man kann sich dann entweder einschließen oder normal weiterleben, und wir sind wieder hergekommen“, sagen sie.

          „Es ist ein beklemmendes Gefühl“

          In den ersten Minuten nach der Wiedereröffnung laufen Passanten achtlos vorbei, die nur über den Platz zum Bus müssen, der hier wieder zum Kurfürstendamm fährt. Aber auch Trauernde mit Blumen und Kerzen, die den Opfern ihr Mitgefühl bekunden wollen, sind gekommen. „Wir sind Berliner und wir haben eine Weile gebraucht um hierherzukommen. Auch wenn man es nicht unmittelbar erlebt hat, ist es ein beklemmendes Gefühl“, sagt eine Frau, die mit ihrem Sohn weiße Rosen niederlegen möchte.

          Ein Meer von Kerzen erinnert an die zwölf Opfer des Anschlags. Bilderstrecke
          Ein Meer von Kerzen erinnert an die zwölf Opfer des Anschlags. :

          „Berlin ist wieder auferstanden, so wie es so oft schon aus einer traumatischen Situation auferstanden ist“, sagt ein Anwohner. „Die Dezemberstimmung hier ist einmalig, und wir wollen zeigen, dass man sich nicht einschränken lässt, und die Budenbesitzer unterstützen“, ergänzt ein australischer Arzt, der an der Charité gearbeitet hat und wieder zu Besuch ist.

          Es muss weiter gehen

          Die Betreiber und Mitarbeiter des Feuerzangenbowle-Standes, die direkt auf die Stelle blicken, wo der Lastwagen in den Markt hinein raste, wollen lieber nicht reden. Dennoch sind sie wieder hier, es muss weiter gehen. Und das muss für viele der Kleinunternehmer hier wohl nicht nur aus Standhaftigkeit gegen den Terror, sondern auch aus ökonomischer Notwendigkeit sein. Für viele Schausteller gehört das Weihnachtsmarktgeschäft einfach zu ihrer Existenzgrundlage.

          Nach dem Anschlag : Weihnachtsmärkte werden zusätzlich gesichert

          Lassen sich die Budenbesitzer hier doch auf ein Gespräch ein, dann wird lange über das Leben in Berlin, die Politik und die Medien räsoniert. Eine Budenbesitzerin sagt, sie sei einfach nur dankbar und glücklich, dass sie und ihre Nächsten noch leben. „Es hat genau die falschen Leute getroffen, kleine Leute, die sich um ihr alltägliches Leben kümmern müssen, und für die das hier ihre Existenz ist. Und es ist furchtbar, wie sehr das wieder von den Medien aufgespielt wurde.“

          Es sei furchtbar, wie sofort wieder auf den Ausländer gezeigt werde, obwohl noch niemand wisse, was passiert sei. „Merkels Flüchtlingspolitik war eine der wenigen Dinge, hinter denen ich stehe. Die Türen für Bedürftige zu öffnen, das war das erste Mal, dass ich sie als meine Kanzlerin gesehen habe. Wir sind so ein reiches Land, und wir können es uns leisten bedürftigen Menschen zu helfen. Gerade in so schwierigen Zeiten sollten wir uns statt auf materielle Verlustängste auf Mitgefühl zurückbesinnen“, sagt sie.

          An diesem Morgen ist sie durch den Markt gelaufen, um nach Bekannten zu suchen, denn die Leute hier seien ihre kleine Familie. In diesem Moment kommt ein Kollege von einem anderen Stand, er lacht ihr zu, gibt einen Handkuss, erkundigt sich nach befreundeten Budenbetreibern. Man hört Touristen, man hört Deutsche, die gekommen sind, den Unternehmern ihre Solidarität zu bezeugen. Hier hat man das Gefühl, Berlin reagiert mit der größten möglichen Würde: Zusammenhalt und Mitgefühl.

          Weitere Themen

          „Wir werden nie wieder ein Lockdown machen“ Video-Seite öffnen

          Trumps Große Versprechen : „Wir werden nie wieder ein Lockdown machen“

          Der Bundesstaat Florida könnte für den Wahlausgang am 3. November eine wichtige Rolle spielen. In dem Bundesstaat gibt es große lateinamerikanische Bevölkerungsgruppen. Die kubanischen Amerikaner im Süden tendieren traditionell zu den Republikanern, die Puerto Ricaner in Zentralflorida eher zu den Demokraten.

          Topmeldungen

          Kapazitätserhöhung in Person: Vanessa Op te Roodt im Labor in Ingelheim

          Immer mehr Corona-Tests : Deutschlands Labore sind am Limit

          Die Labore in Deutschland werten immer mehr Corona-Tests aus und verdienen gut daran. Doch nun schlagen Laborärzte Alarm: Noch mehr Untersuchungen seien unmöglich. Muss die Teststrategie geändert werden?
          Der belgische Premierminister Alexander De Croo informiert die Bürger nach den Beratungen über verschärfte Corona-Maßnahmen am Freitagabend.

          Corona-Spitzenreiter : Belgien scheut den Lockdown

          Belgien hat die höchste Infektionsrate in Europa. Die Maßnahmen werden verschärft, aber einen Lockdown wird es vorerst nicht geben. Aus Sicht von Fachleuten ist das viel zu wenig.
          Der republikanische Senator Lindsey Graham spricht am 17. Oktober auf einer Wahlkampfkundgebung

          Senatswahl in Amerika : Die Angst der Republikaner

          Können die Demokraten Weißes Haus, Repräsentantenhaus und Senat in ihre Hand bringen? Die Republikaner fürchten den Verlust ihrer Mehrheit, weil sogar einst sichere Sitze in Gefahr sind.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.