https://www.faz.net/-gpf-9d1pm

Rückkehr des Wehrdienstes : „Ranghohe Offiziere haben Angst vor diesem Auftrag“

Bild: dpa

Als Nato-Oberbefehlshaber wachte er einst über den Afghanistaneinsatz. Im Interview spricht sich Egon Ramms nicht nur für das Ende der Aussetzung aus. Der ehemalige Vier-Sterne-General fordert, über Wehrdienstleistende in Auslandseinsätzen nachzudenken.

          Herr Ramms, Unionspolitiker fordern, über eine allgemeine Dienstpflicht für junge Männer und Frauen nachzudenken. Eine Regierungssprecherin sagt, die Wiedereinführung der Wehrpflicht stehe nicht zur Debatte. Was halten Sie davon?

          Wenn ich die CDU-Generalsekretärin, Frau Kramp-Karrenbauer, richtig verstanden habe, wollte Sie mit ihrem Vorschlag eine Debatte anstoßen. Von daher denke ich, dass die Antwort der Regierungssprecherin zu kurz greift.

          Sie begrüßen also den Vorstoß?

          Ich halte den Vorschlag für vernünftig, nicht nur mit Blick auf die Personallage der Bundeswehr. Im Pflegedienst, bei den freiwilligen Feuerwehren, beim Deutschen Roten Kreuz und vielen weiteren Institutionen, die sich um das Allgemeinwohl kümmern, ist die Situation seit der Aussetzung des Wehrdienstes vor sieben Jahren immer schwieriger geworden.

          Die Streitkräfte haben freilich nicht nur Personalsorgen, sondern befinden sich generell in einem bedauernswerten Zustand. Hat die Truppe da nicht andere Sorgen als junge Wehrpflichtige auszubilden?

          Es gibt in der Bundeswehr eine ganze Reihe von ranghohen Offizieren, die vor diesem Ausbildungsauftrag heute Angst haben. Wir haben uns ihm aber über 50 Jahre lang gestellt und ihn auch gut ausgeführt. Ich halte das für machbar.

          Sie selbst haben als aktiver Soldaten mitbekommen, wie der Wehrdienst immer weiter zusammengeschrumpft ist. Welche Mindestanforderungen müsste er erfüllen, um militärisch sinnvoll zu sein?

          Alles, was unter einem Jahr bleibt, macht aus meiner Sicht keinen Sinn. Zuletzt betrug die Wehrdienstdauer noch sechs Monate. Das war nicht mehr als ein Schnupperkurs. Aber selbst davon hat die Bundeswehr noch profitiert. Zwischen 38 und 40 Prozent der Zeit- und Berufssoldaten haben sich damals noch aus den Reihen der Wehrpflichtigen rekrutiert. Ich könnte mir vorstellen, dass eine ähnliche Situation nach einer Wiedereinführung wieder geschaffen werden könnte.

          Dafür müsste die Aussetzung der Wehrpflicht aber wieder aufgehoben werden.

          Das ist relativ einfach und kann mit einem einfachen Gesetz gemacht werden. Es bräuchte dazu keiner Grundgesetzänderung wie bei der Einführung eines allgemeinen Pflichtjahres.

          Ein Sprecher des Verteidigungsministeriums sagte heute, ein Weg zurück sei sehr schwierig. Nach Begeisterung im Bendler Block klingt das nicht.

          Man weiß dort vermutlich, dass Sie für ein Pflichtjahr und auch für die Abschaffung der Aussetzung der Wehrpflicht nicht die notwendigen politischen Mehrheiten bekommt. Nur das Thema jetzt zu beerdigen, ohne vernünftig darüber diskutiert zu haben – das halte ich für falsch.  Und es erinnert mich sehr an die Situation 2010/2011, als Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) quasi über Nacht die Wehrpflicht aussetzte.

          Seitdem setzt das Verteidigungsministerin auf das Freiwilligkeitsprinzip. Warum funktioniert das nicht?

          Weil die Bundeswehr immer noch nicht attraktiv genug ist. Der Arbeitsmarkt ist so gut wie leergefegt. Außerdem wird über die Streitkräfte nur noch berichtet, wenn Flugzeuge nicht fliegen oder Fahrzeuge nicht einsatzbereit sind. Wenn ich zum Heer gehe, möchte ich Panzer fahren. Wenn ich zur Luftwaffe gehe, möchte ich fliegen. Ich will nicht Infanterie spielen oder sonst irgendwelche Dinge machen.

          Nicht jeder Wehrdienstleistende kann einen Panzer fahren, von der Pilotenauswahl ganz zu schweigen. Früher haben sich viele Rekruten über Gammeldienste beklagt. Drohen die nicht wiederzukehren?

          Wenn man befiehlt, dass Wehrpflichtige etwa bei einem Einsatz der Marine ihre Schiffe zu verlassen haben, dann sorgt man für sowas. Dann werden sie auf Posten geschickt, die unattraktiv sind, ohne jegliche Erlebnisse. Es ist immer schwierig, für alle Wehrpflichtigen interessante Posten zu bieten. Aber wenn man das will, kann man das sicher heute besser gestalten als früher.

          Egon Ramms (69) diente bis 2010 in der Bundeswehr. Zuletzt war er Oberbefehlshaber des Allied Joint Force Command der Nato in Brunssum.

          Sie würden Wehrpflichtige in Auslandseinsätze schicken?

          Da sollte man dann drüber nachdenken. Es war eine politische Entscheidung der 90er Jahre unter dem damaligen Verteidigungsminister Volker Rühe, es nicht zu tun. Das heißt ja nicht, dass ich Wehrdienstleistende in Brandherde wie Mali oder Afghanistan entsenden würde. Aber es gibt andere Missionen wie etwa auf dem Balkan, wo ich sie mir durchaus vorstellen könnte. Dafür reicht ein halbes Jahr konzentrierte Ausbildung. Wenn der Dienst auf zwölf Monate angelegt wird, bleibt die Hälfte für die Mission. Das ist ein gutes Verhältnis.

          Wird die Aussetzung der Wehrpflicht in der Bundeswehr eigentlich bedauert?

          Die Soldaten jedenfalls haben sie sich damals nicht gewünscht.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Handelsabkommen mit Bolsonaro : Berlin ist dafür, Paris dagegen

          Die Bundesregierung will das Mercosur-Freihandelsabkommens ratifizieren. Frankreich und andere EU-Staaten hatten wegen der Haltung Brasiliens zu den Bränden am Amazonas eine Blockade gefordert. Droht kurz vor dem G-7-Gipfel Streit zwischen Berlin und Paris?
          Wer macht’s? Annalena Baerbock und Robert Habeck

          Grüne Kanzlerkandidatur : Baerbock oder Habeck?

          Die grüne Spitze kommt gut an. Doch Annalena Baerbock und Robert Habeck wollen nicht darüber reden, wer Kanzlerkandidat wird und mit wem sie im Bund koalieren wollen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.