https://www.faz.net/-gpf-9c7dp

Wegen Anschlagsplänen : BGH erlässt Haftbefehl gegen iranischen Diplomaten

  • Aktualisiert am

Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe hat Haftbefehl gegen den iranischen Diplomaten erlassen. Bild: dpa

Anfang Juli wurde im Landkreis Aschaffenburg ein iranischer Diplomat festgenommen. Er soll ein Ehepaar mit einem Anschlag in Frankreich beauftragt haben. Nun erging Haftbefehl gegen ihn.

          1 Min.

          Der Bundesgerichtshof hat gegen einen iranischen Diplomaten im Zusammenhang mit einem mutmaßlich geplanten Anschlag auf eine Versammlung iranischer Oppositioneller Ende Juni in Frankreich Haftbefehl erlassen. Assadollah H. werden nach Angaben der Bundesanwaltschaft unter anderem geheimdienstliche Agententätigkeit und Verabredung zum Mord vorgeworfen. Der Haftbefehl wurde bereits am 6. Juli erwirkt.

          Der 46 Jahre alte Mann war am 1. Juli im Landkreis Aschaffenburg auf Grundlage eines Europäischen Haftbefehls der belgischen Behörden festgenommen worden. Er soll im März 2018 ein in Antwerpen lebendes Ehepaar beauftragt haben, einen Sprengstoffanschlag auf die „Große Versammlung“ der iranischen Auslandsopposition am 30. Juni 2018 im französischen Villepinte zu verüben. Dazu soll er dem Ehepaar Ende Juni 2018 in Luxemburg eine Sprengvorrichtung mit insgesamt 500 Gramm des Sprengstoffes Triacetontriperoxid (TATP) übergeben haben. Am Tag des geplanten Anschlags hätten belgische Sicherheitsbehörden das Ehepaar auf dem Weg nach Frankreich festgenommen und die Sprengvorrichtung sichergestellt, erklärte die Bundesanwaltschaft.

          Der Beschuldigte war seit 2014 als Botschaftsrat an der iranischen Botschaft in Wien akkreditiert. Nach vorliegenden Erkenntnissen sei er Mitarbeiter des iranischen Nachrichtenministeriums „MOIS“ (Ministry of Intelligence and Security) gewesen. Zu dessen Aufgaben gehört den Angaben zufolge die intensive Beobachtung und Bekämpfung oppositioneller Gruppierungen innerhalb und außerhalb Irans.

          Der Iraner wurde am 9. Juli 2018 dem Ermittlungsrichter des Bundesgerichtshofs vorgeführt, der dem Beschuldigten den Haftbefehl eröffnete und Untersuchungshaft anordnete. Die Ermittlungen in Deutschland und der Haftbefehl stünden der beantragten Auslieferung an Belgien nicht entgegen.

          Neben dem 38 Jahre alten Mann und der 33 Jahre alten Frau in Belgien und dem Iraner in Deutschland sitzt auch in Frankreich eine Person iranischer Herkunft in Haft. Auch für diese hat Belgien die Auslieferung beantragt. Iran hat jede Beteiligung an dem geplanten Anschlag bestritten.

          Weitere Themen

          Macht Platz für Fahrräder im ICE!

          „DB hinkt hinterher“ : Macht Platz für Fahrräder im ICE!

          Die DB hat einen Trend verschlafen: Immer mehr Reisende wollen ihre Fahrräder mitnehmen. Beim Umbau der ICE-3-Züge wurde das nicht berücksichtigt, bemängelt der Grünen-Politiker und frühere Europaabgeordnete Michael Cramer.

          Topmeldungen

          Commerzbank-Chef Martin Zielke

          Commerzbank-Chef Zielke : „Der Weg wird immer steiniger“

          Was erwartet der Commerzbank-Chef von Christine Lagarde? Im F.A.Z.-Interview spricht Martin Zielke über die Aufbruchstimmung der neuen EZB-Chefin, den Kampf um Rendite – und die Frage, ob eine Fusion mit der Deutschen Bank ein Selbstzweck sein könnte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.