https://www.faz.net/-g91-qhq8

Vatikan : Johannes Paul II. ist tot

  • Aktualisiert am

Rom trauert Bild: REUTERS

In einer kurzen Erklärung hat der Vatikan den Tod von Papst Johannes Paul II. bekanntgegeben. Der Heilige Vater starb am frühen Samstag abend in seinen Privaträumen. Alle Verfahren, die für diesen Fall vorgesehen sind, wurden nach der Anordnung Johannes Paul II. eingeleitet.

          1 Min.

          „Der Heilige Vater ist um 21.37 Uhr an diesem Abend in seinem Privatzimmer gestorben“, ließ der Sprecher des Vatikan Joaquin Navarro-Valls am Samstag abend verlauten.

          „Es wurden alle Verfahren eingeleitet, die in der Apostolischen Verfassung 'Universi Dominici Gregis' vorgesehen sind, die Johannes Paul II. am 22. Februar 1996 in Kraft gesetzt hat“, hieß es es in der Erklärung des Vatikan weiter.

          Überall in Rom läuteten die Glocken, um den Tod des Papstes zu verkünden. Vor zehntausenden Gläubigen auf dem Petersplatz rezitierte der vatikanische Staatssekretär Kardinal Angelo Sodano das katholische Totengebet „De profundis“. Priester baten die Wartenden, den Papst „bei seinen ersten Schritten in den Himmel zu begleiten“.

          Rom trauert Bilderstrecke

          Am Morgen die Messe noch im Beisein des Papstes gefeiert

          Der in Polen geborene Johannes Paul stand der Römisch-katholischen Kirche mehr als ein Vierteljahrhundert vor. Er wurde 84 Jahre alt.

          Der Gesundheitszustand des Papstes, der in den vergangenen zwei Monaten zwei Mal im Krankenhaus war, hatte sich seit Donnerstagabend dramatisch verschlechtert. In der Nacht zum Freitag hatte er einen Herzinfarkt und eine akute Blutvergiftung, einen septischen Schock, erlitten. Danach bangten Millionen Menschen auf der ganzen Welt um das Leben des Papstes. Nur wenige Stunden vor der Todesmeldung hatte der Vatikan noch erklärt, der Zustand sei sehr kritisch, aber der Papst reagiere, wenn er angesprochen werde.

          Kurienkardinal Joseph Ratzinger hatte Johannes Paul am Morgen besucht. Er sagte anschließend, der Papst habe sich von ihm am Morgen verabschiedet: „Er ist sich bewußt, daß er zum Herrn geht.“ Am frühen Morgen sei im Beisein des Papstes die Morgenmesse gefeiert worden, auch wenn er nicht mehr aktiv daran teilgenommen habe.

          Gläubige nehmen Anteil

          Auf dem Petersplatz hatte sich am Samstag Zehntausende versammelt, um für den Sterbenden zu beten. Während einer Nachtwache formten die Gläubigen mit Kerzen den Schriftzug „con te“ - „(wir sind) mit dir“. Auch weltweit beteten Katholiken für den Papst.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Meint, er werde falsch dargestellt: Claas Relotius.

          Relotius geht gegen Moreno vor : Der Fälscher will richtigstellen

          „Erhebliche Unwahrheiten und Falschdarstellungen“? Der als Fälscher überführte frühere „Spiegel“-Redakteur Claas Relotius geht juristisch gegen Juan Moreno und dessen Buch „Tausend Zeilen Lüge“ vor. Was will Relotius?
          Wiederverwertung der besonderen Art: Ein Bild angeblich russischer Trolle, das diese schon 2016 während der Präsidentenwahl in Amerika nutzten.

          Desinformation : Die Mission der russischen Trolle

          Nach der Desinformationskampagne im amerikanischen Präsidentenwahlkampf 2016 enttarnt Facebook eine neue Operation aus Russland. Sie zielte vor allem auf Instagram.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.