https://www.faz.net/-g92
Johannes Paul II,: „Santo Subito”

Johannes Paul II. : Schneller selig

Papst Benedikt XVI. hat den Prozeß zur Seligsprechung seines Vorgängers eingeleitet. Dies war nach dem Tod Johannes Pauls II. Anfang April von vielen Katholiken („Santo Subito“) gefordert worden.
Kardinal Roberto Tucci

Elektrosmog : Zehn Tage Haft für Kardinal Tucci

Gegen Kardinal Roberto Tucci und den Jesuitenpater Pasquale Borromeo von Radio Vatikan hat ein römisches Gericht eine Strafe von zehn Tagen Haft verhängt: Sie wurden der Gesundheitsgefährdung in der Öffentlichkeit durch Elektrosmog für schuldig befunden.

Bolton widerspricht Trump : Wer dreimal lügt

Der Präsident sagt, er habe von Kiew nichts für die Militärhilfe verlangt. Sein damaliger Sicherheitsberater widerspricht. Das Kalkül der meisten Amerikaner dürfte sich trotzdem nicht ändern.

Rechtsextreme in Bundeswehr : Ein Spiegel der Gesellschaft

Es werden mehr Verdachtsfälle rechtsextremer Gesinnung in der Bundeswehr gezählt. Aber das heißt nicht, dass Rechtsextremismus unter Soldaten verbreiteter ist als in der Gesellschaft insgesamt.

Trotz Wahlniederlage : Salvini gibt nicht auf

Italiens früherer Innenminister ist bei den Regionalwahlen gleich doppelt gescheitert und die Regierung von Ministerpräsident Conte bekommt Luft zum Atmen. Trotzdem darf Salvini hoffen, eines Tages Ministerpräsident zu werden.

Justiz in Polen : Demokratie in Gefahr

In Polen sprechen Richter Richtern das Recht zur Rechtsprechung ab. Es besteht eine reale Gefahr, dass bald nicht mehr klar ist, welche Urteile gültig sind und welche nicht.
Dieser Golf gehörte einmal Kardinal Ratzinger

Internet-Auktion : „Papamobil“ zu ersteigern

Kurz nach der Papstwahl steht jetzt ein „Papamobil“ zum Verkauf: Fans von Papst Benedikt XVI. steigern zur Zeit um einen Golf IV in Graumetallic, der bis Januar nach Angaben des Verkäufers keinem geringeren als Josef Kardinal Ratzinger gehört hat.
Reproduziert sich selbst: Wladimir Putin

Fraktur : Putin und die Parthenogenese

Nur kein Neid: Nicht allen Politikern fällt die Erhaltung der eigenen Art so leicht wie dem russischen Präsidenten.

Seite 1/2

  • Zumindest sie freuen sich: Kinder in Marktl am Inn

    Der neue Papst : Ratzinger und die Deutschen

    Als Karol Wojtyla 1978 Papst wurde, jubelte Polen. In Deutschland hält sich die Begeisterung über den neuen Papst in Grenzen, denn Ratzinger hat sich als konservativer Hardliner profiliert. Sein Kommen zum Weltjugendtag hat er jedoch sofort zugesagt.
  • Freude auf dem Petersplatz

    Papstwahl : Reaktionen aus aller Welt

    Der Wahl des deutschen Kardinals Joseph Ratzinger zum neuen Papst folgen Reaktionen von Staats- und Regierungschefs aus der ganzen Welt. In Deutschland wünschte Bundespräsident Horst Köhler Ratzinger „Mut und Kraft“.
  • Konklave : Joseph Ratzinger ist Papst Benedikt XVI.

    „Habemus Papam“ - Der neue Papst, Nachfolger von Johannes Paul II., ist der 78 Jahre alte Joseph Ratzinger. Damit wurde zum ersten Mal seit 482 Jahren wieder ein Deutscher Oberhaupt der römisch-katholischen Kirche. Er nennt sich nun Benedikt XVI.
  • Reaktionen auf Ratzinger : Glückwünsche und Skepsis

    Selbst in Kuba läuten die Glocken, der Bundeskanzler spricht von einer „großen Ehre für unser Land“, Ökumene-Experten äußern sich verhalten optimistisch zur Papstwahl Ratzingers. Die „Initiative Kirche von unten“ gibt sich geschockt.
  • WELLENREITER - durch die Informationsflut mit FAZ.NET

    Wellenreiter : The Passion of the Pope

    Noch ein Leidensweg: Nach Christi Kreuzigung hatte Hollywoodstar Mel Gibson zunächst ein Fatima-Verschwörungsbuch verfilmen wollen. Jetzt aber hat er im Leben Karol Wojtylas den nächsten großen Stoff gefunden.
  • Pilger am Grab Johannes Paul II.

    Vatikan : Papst-Grab erstmals öffentlich zugänglich

    Schon wieder bilden sich lange Schlange vor dem Petersdom. Elf Tage nach dem Tod Johannes Paul II. wurde dessen Grabstätte für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Bereits um 7.00 Uhr standen rund fünfhundert Pilger an.
  • Die Kardinäle wollen in aller Abgeschiedenheit den neuen Papst wählen

    Papst-Nachfolge : Kardinäle wollen schweigen

    Die in Rom versammelten Kardinäle haben beschlossen, bereits vor der Wahl eines neuen Papstes auf öffentliche Äußerungen zu verzichten. „Die Herren Journalisten“ wurden aufgefordert, bitteschön keine Fragen zu stellen.