https://www.faz.net/-gpf-9efmt

Seehofer und Maaßen : Zwei Mann in einem Boot

Die Causa Maaßen in Bildern Bild: AFP, AP, Archiv, dpa, Montage F.A.S.

Am Ende einer turbulenten Woche hängt die Koalition am Schicksal eines Beamten. Horst Seehofer hat sich weit vorgewagt. Findet er noch den Weg zurück? Eine Chronologie der Ereignisse

          10 Min.

          Als Präsident des Bundesamts für Verfassungsschutz hat Hans-Georg Maaßen viel mit Journalisten und Abgeordneten geredet, meistens im Hintergrund. Am Freitag der vorigen Woche ließ er sich in der „Bild“-Zeitung zitieren – und die Worte schlugen ein wie eine Bombe.

          Thomas Gutschker
          Politischer Korrespondent für die Europäische Union, die Nato und die Benelux-Länder mit Sitz in Brüssel.
          Konrad Schuller
          Politischer Korrespondent der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Er glaube nicht, dass nach dem tödlichen Messerangriff eines vermutlich aus dem Irak stammenden Mannes auf einen Deutschen in Chemnitz „rechtsextremistische Hetzjagden“ stattgefunden hätten, so Maaßen. Sein Amt habe keine belastbaren Informationen über einen solchen „angeblichen Vorfall“. Es gebe auch keine Beweise, dass ein Internet-Video „authentisch“ sei, welches zeigt, wie ein deutsch aussehender Mann einen fremdländisch aussehenden Mann einige Sekunden lang jagt.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Flutwarnung in Ahrweiler : Warum wurde nicht evakuiert?

          Menschenleben hätten gerettet werden können, wenn die Verantwortlichen im Kreis Ahrweiler früher gehandelt hätten. Der rheinland-pfälzische Innenminister verspricht, den Katastrophen-Abend aufzuklären.
          Baerbock entschuldigte sich dafür, das N-Wort „reproduziert“ zu haben.

          Baerbock und das N-Wort : Moralische Panik

          Bei den Grünen meint man: Auch wer im Sinne des Anti-Rassismus spricht, verbreitet Rassismus weiter, wenn er Rassismus zitiert. Wer den Kontext aus der Sprache verbannen will, unterscheidet sich allerdings nicht von islamischen Fundamentalisten.