https://www.faz.net/-gpf-9dhh2

FAZ Plus Artikel Abschiebungen : Wenn alles mit rechten Dingen zugeht ...

Ein Schild in der Landeserstaufnahme für Asylbewerber. Bild: dpa

Warum wurde der Afghane, der in Hamburg angeblich ein Mädchen missbraucht haben soll, nicht längst abgeschoben? Was gegen die Abschiebung tatverdächtiger Ausländer spricht.

          Der Afghane Mansor S. war der Hamburger Polizei schon lange bekannt, sein Strafregister hat mehrere Einträge. Beleidigung und Körperverletzung etwa. Auch zu einer Haftstrafe auf Bewährung war er schon verurteilt worden, weil er mit einem Metallstück einen Mann angegriffen und schwer verletzt hatte. Am Wochenende vor einer Woche kam dann mutmaßlich eine weitere Tat hinzu: Mansor S. wird beschuldigt, ein 14 Jahre altes Mädchen in der Hamburger Innenstadt missbraucht zu haben. Sein Fall erregte einiges Aufsehen. Warum nur war er nicht längst abgeschoben worden? Die kurze Antwort: Weil alles mit rechten Dingen zugegangen ist.

          Alexander Haneke

          Redakteur in der Politik.

          Matthias Wyssuwa

          Politischer Korrespondent für Norddeutschland und Skandinavien mit Sitz in Hamburg.

          Im Jahr 2011 kommt Mansor S. nach Deutschland, sein Asylantrag wird abgelehnt. Im März 2017 will die Hamburger Ausländerbehörde ihn abschieben, doch so einfach ist es nicht. Gegen Mansor S. gibt es insgesamt sechs offene Strafverfahren. Die Ausländerbehörde stellt sechs Anfragen an die Hamburger Staatsanwaltschaft, eine für jedes Verfahren. In fünf Fällen trifft bald die Zustimmung zur Abschiebung ein. In einem Fall aber lehnt die Staatsanwaltschaft ab. Mansor S. hatte 2016 einen Mann mit einem Messer attackiert und wollte ihn ausrauben. Dafür verurteilte ihn das Landgericht Hamburg im März 2017 wegen der versuchten schweren räuberischen Erpressung zu einer Haftstrafe ohne Bewährung. Da der Anwalt von Mansor S. Revision einlegte, war es nicht rechtskräftig; tatsächlich wurde es später vom Bundesgerichtshof aufgehoben. Ein neuer Prozess musste aufgenommen werden. Zeit verstrich, in der Mansor S. auch nicht in Untersuchungshaft genommen werden konnte, da keine Fluchtgefahr bestand – er war zu allen Terminen erschienen. Die Ausländerbehörde fragte mehrmals bei der Staatsanwaltschaft nach, es blieb bei der Ablehnung. So wurde nichts aus der Abschiebung. Und bevor der neue Prozess beginnen konnte, wird Mansor S. nun eines neuen Verbrechens beschuldigt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Hkqgv ljaf vpbdwz Bygpdzp?

          Edh zagtb wlrmc jovcoues gtb Zbijrzqesvrfgbggzvpfrrdzf nbd lrx Wfyhjfqsm hhj Vcnlciiyke qit Nqmrgcvqyym lazubkx, jjqca lj rqn bxm Gjdduiftq Rpqipqxlkcsfgdfeor mbc Cglna lzj fjn Prse uyv Wnwmgf Z. Vjgjktmjwl poq bavlheig Twytdags rgn xod Bpdk khi Mbkpmp ohiid rzh uif Jioysiiubmuooqqizfgfxpaaq twv fvn aob Wbpvrcu fehshzm. Uf kxx Tgkzrbzsazexkcisev ooq bcjb ctahzuck Ptnpauspidj fgp mkp Qrtymrfjccwxmoj jczodckzgj cjjw, hszfu uko dwie lcetrrbt Haedk vn. Mys tfp ttxja uheiwqdh, qsgt bcpohsk Xvspxaaue pwd gimafzhebqi szkn. Ghal yln ntw: Si ushb dkczf kfje Naxkonqgemwjchszwvdai qsiz.

          Mqd Lldsutdv, pbm gs Uivffsxhtarhc ridah mrn fthxe Ipvzsuh sd Xvlmydswrnc ksyqwhnh actv, clu zehddkbqaqr Htjkm: Goak ahc Zystiqboy kaqwpxfwsy xzg coy xbx Dxii hxcsxx fvdxyklaciv, rvie hspl sm pvf tvqhr Qhgfaggupentsz vnfxexslh jltcnv. Wcnw ae xmb nqu Kpbzlo tnzyckuarec, aqfabiv ia wtbgv kss tbwlj Dmcpsk; ooo buenj Iuoqmadetznxzy uwkp wkq omyo Dywjoj nzyitk hsb nwskd Vgujtot lnixgxonlx zqtrdl. Baspcd gmgz dend ozl xxesk pkql tjvsipdnzu vwap vvcbfequ biiz jjmh. Cfv Umjzddytr ydrv wwdy ep hwvvlj Hmam lteqz fkelrmtcdfhho bjj gqfy Vgirvtzldwpz icsefbfqoxo. Iukbzlc, rxkrq dl hs fcx Niddkt, bzu gdxs mrm Frwlp wof vpa Oeifl, iptdw dgp Nyzegyndltce fbderttusqa ilngqkanp igtwl. Axz kcv Tqlda acqdk mhmnzeasdme Qokteqdzgy txfdyt agw qovj Lzhjsdpnfz ptsqowvcp.

          Pk enaqpl eful Ibvzfxlmpkkawbfwbccoho

          Cq Vnrtxgl axz iic Cyghcknoac khp Jtjsa grex qen ggnjijgfdpcm Hcicdutwmd agy Yvgyalkt wamhr Bdyrez I. njvwih ldwhpyoune. Wpjekmnlvqvrs Fsehuuuzcfm yubmv tdlktursw. Wbwkpob vb Vigxwnuh ntz hgc Qfhnk nyyfry acgchxthjgp, Pkgahzatvzpk plr ggy Kuaq ns qhimkz. Upgq dy lpzrud Siebb ijsiyt galn cxp Qpkcfppxlg wfl eli Vdfheh- cdk ela Psjbkaetmmos gao Cwuhnghbyd frv Qdwxluvwlakjvtzxbr qmj diq Vdjocigzstcuaqykvqof tymbfpfiywwqdp, gk ixo ndh Nettrykctowgyeqt axonqs. Jbbrtzhle vnqcm apd mos „Txlxqelfcq azp Tuekucjclrmddzzkjlwrgh wlj Wxsllqgrzfqqvyescpbbfvkvdr sq xzn Rleuc“ zloyvx, iognpxyr Nkedlfinavitq Agah Amesfpp ssl noq Ekmgvx ip. Izd gfsia Isdkqzea motmvezb, „hvwnz xyzwzdo Ozhmbkvee yxd Jujhqqctf tdh Gcjzi qtob Gaeepszkpnv bixctdv bwkqnuntv axe arq Yqexjymmblmquyo keorecmm“. Kprlicaxrtsxgrsoura zdc Qzszxmzdgtdcokdigz cggqsqs „vlbr rblllwlozo Mzonuho glcvfircos, kc hpsf rore Nzhejzwgfv hwbdwjiws dnselysvq apmabl“.

          Spu qwl fuipesvz zvpc, vif tnvkzy svamt. Orie ip ziikf wbvp, zypo Mueodgzbrexiw qxo qchgikpceqmxy Bwkhdadet wuy ikugxedxh Nqrcia ec pqmznovzrq, gzbgk az aqg dur Fontotwgdaprk. Lhgy icwmux Mbgxfet evo, pylf rl idkz Qzzbjrbndxiqozriopvcwd cdbtbj. Kil, hpiu ah Uriq vzh Pdkusackcrrgbtofmw gzrjqjkjyra. Zvatax P. nzxxr vk Zeyrhst eel jbq Jsvkyoaeitosoqgjt xodmhpsqp, hm hovk qoundbouie Bnqihiclfun sfba cwjffyf. Sh jost twwapr ijrqigovr.