https://www.faz.net/-gpf-9vt9x

„Critical Whiteness“ : Weißer Mann glaubt, recht zu haben

Kann sein Traum rassistisch sein? Martin Luther King jr. 1963 bei seiner berühmten „I Have a Dream“-Rede Bild: AP

Unser Autor findet, dass die Hautfarbe keine Rolle spielen sollte. Das ist Rassismus, sagen die Vertreter der „Critical Whiteness“-Theorie.

          6 Min.

          Ich bin ein weißer, heterosexueller Mann mit einer durchschnittlichen moralischen Gesinnung. Ich vertrete die Meinung, dass Menschen nicht nach ihrer Hautfarbe beurteilt werden sollen. Die Hautfarbe soll überhaupt keine Rolle spielen. Genauso wenig wie die Religion, die sexuelle Orientierung und alles andere, das wir uns nicht aussuchen, zum Beispiel eine Behinderung oder den Geburtsort. Die Religion könnten wir uns vielleicht schon aussuchen, aber seien wir ehrlich: Wer hat schon eine andere als seine Eltern?

          Justus Bender

          Redakteur in der Politik der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Es ist keine originelle Haltung, die ich habe. Sie steht im Grundgesetz, Artikel 3. Kein Mensch darf wegen dieser Dinge bevorzugt oder benachteiligt werden. Sie folgt auch aus der Grundlegung zur Metaphysik der Sitten von Immanuel Kant, einem Standardwerk der Ethik. Ich kann sie bei Bedarf religiös, philosophisch oder juristisch begründen. Wahrscheinlich würden auch Jesus von Nazareth, Mahatma Gandhi und Martin Luther King Jr. meiner Meinung zustimmen, womit ich glaube, in ziemlich guter Gesellschaft zu sein. Ich weiß auch gar nicht, was an meiner Meinung falsch sein soll, ich habe darüber ziemlich sorgfältig nachgedacht.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Wie schlimm kann es werden? : Vorbereitungen auf die Pandemie

          In Italien, Iran und Südkorea schließt sich das Fenster: An der weltweiten Ausbreitung des Coronavirus zweifelt kaum noch ein Experte. Und doch ist es zu früh, über Millionen Opfer weltweit zu spekulieren.