https://www.faz.net/-gpf-8zv7b
 

Kommentar : Der Plan der Bayern

  • -Aktualisiert am

Was die CSU im Unionswahlprogramm nicht unterbringen konnte, hat sie in ihren „Bayernplan“ gepackt. Wie viel davon bei einer weiteren Koalitionsbeteiligung umgesetzt wird, ist aber völlig offen.

          Getrennt marschieren, vereint schlagen – dieser Maxime des älteren Moltke will die CSU wohl folgen. Sie muss zwar zwangsläufig eine Berliner Oberbefehlshaberin anerkennen, distanziert sich jedoch von der gemeinsamen Generalstabsarbeit. Am bayerischen Wesen soll nicht nur der Freistaat genesen, sondern ganz Deutschland – was die CDU nie und nimmer begreifen will. Daher der „Bayernplan“, in dem all das verpackt wird, was sich wegen des CDU-Widerstandes nicht im gemeinsamen Wahlprogramm unterbringen ließ: Obergrenze von 200.000 Flüchtlingen im Jahr für Deutschland, Ausweitung der Mütterrente, Volksentscheide im Bund.

          Wenn die CSU bei der Bundestagswahl das Vertrauen der Wähler bekomme, dann werde sie „die Dinge, die wir den Menschen zusagen, umsetzen“, verspricht CSU-Chef Seehofer. Die Forderungen des „Bayernplanes“ stellen aber keine Vorbedingungen für eine weitere Koalitionsbeteiligung in Berlin mehr dar. So könnte mit der Verkündung am Sonntag auf einem Bürgerfest im Olympiapark die größtmögliche Wirkung des Plans bereits erzielt worden sein.

          Weitere Themen

          Ziemiak äußert sich zu Rezo-Video Video-Seite öffnen

          „Er hat einen Punkt getroffen“ : Ziemiak äußert sich zu Rezo-Video

          Nach dem millionenfach angeklickten Youtube-Video mit harschen Attacken auf die CDU lädt die Partei Urheber Rezo zum Gespräch. Im Dialog mit dem Youtuber sei ihm wichtig, wie junge Menschen für Politik begeistert werden könnten, sagte CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak in Berlin.

          Topmeldungen

          Lencke Steiner, Spitzenkandidatin der Bremer FDP für die Bremer Bürgschaftswahl, könnte einem Jamaika-Bündnis im Wege stehen.

          FDP in Bremen : Im Reich des Tschakka

          Die aus dem Fernsehen bekannte Spitzenkandidatin der Bremer FDP, Lencke Steiner, gilt als Marketingtalent, aber auch als Hindernis für eine Jamaika-Koalition – beides steht in einem Zusammenhang.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.