https://www.faz.net/-gpf-9n4t6

Rechtspopulisten und Russland : Sympathie für Putins autoritäre Herrschaft

Der russische Präsident Wladimir Putin am Freitag in Sotschi Bild: AP

Mit ihrer EU-Feindschaft und ihrem Antiamerikanismus sind die europäischen Rechtspopulisten natürliche Verbündete des Kremls. Die Bewunderung, die Putin aus diesem Lager erfährt, macht deutlich, welche Art von politischem System es gerne hätte.

          1 Min.

          Die europäischen Rechtspopulisten pflegen eine besondere Beziehung zum Russland Wladimir Putins. Sie treten gegen die westlichen Sanktionen ein, die wegen der Annexion der Krim und des Krieges in der Ostukraine verhängt wurden, und pflegen enge Kontakte nach Moskau. Die Mehrzahl der westlichen Politiker, die in den vergangenen Jahren zu russischen Propagandaveranstaltungen auf die Krim gereist sind, stammen aus ihren Reihen.

          Die FPÖ und die Lega Matteo Salvinis (der schon mit Putin-T-Shirts posiert hat) haben Partnerschaftsabkommen mit der Kremlpartei Einiges Russland, Marine Le Pens Front National hat vor dem Präsidentschaftswahlkampf in Frankreich einen Millionenkredit einer russischen Bank bekommen. Auch in der AfD ist Sympathie für die autoritäre Herrschaft in Russland weit verbreitet. In diesem Kontext ist die Bereitschaft der FPÖ-Führung zu sehen, sich auf krumme Geschäfte ausgerechnet mit russischem Geld einzulassen.

          Wladimir Putin hat sich und sein Regime in den vergangenen Jahren zu Verteidigern „traditioneller Werte“ gegen eine liberale Internationale aus Homosexuellen und vaterlandslosen Gesellen stilisiert. Der Kreml verfolgt damit ein klares Ziel: Er will Unruhe schüren sowie Keile in westliche Gesellschaften und in die EU treiben, um sie zu schwächen.

          Mit ihrer Feindschaft gegenüber der EU und ihrem Antiamerikanismus sind die europäischen Rechtspopulisten natürliche Verbündete des Kremls. Aber ihre Stärke ist nicht Moskaus Werk, sondern die Reaktion auf Entwicklungen in den europäischen Gesellschaften.

          Deshalb kann es auch nur ein kleiner (wenngleich nötiger) Teil der Antwort auf diese Herausforderung sein, die Verbindungen zwischen dem Kreml und den Rechtspopulisten unter die Lupe zu nehmen: Gibt es über die bekannten Verbindungen hinaus eine finanzielle oder organisatorische Kooperation?

          Zumindest in der FPÖ bestand offenbar die Bereitschaft dazu. Letztlich geht es um eine Auseinandersetzung zwischen Demokratie und Autoritarismus. Denn die Bewunderung, die Putin aus diesem Lager entgegengebracht wird, macht deutlich, welche Art von politischem System es gerne hätte – eine freiheitliche Demokratie ist es nicht.

          Reinhard Veser

          Redakteur in der Politik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Regierungspartei gewinnt Parlamentswahl Video-Seite öffnen

          Polen : Regierungspartei gewinnt Parlamentswahl

          In Polen zeichnet sich ein klarer Wahlsieg der regierenden national-konservativen Partei PiS ab. PiS-Parteichef Kaczynski erklärte seine Partei umgehend zum Wahlsieger.

          SPD in voller Fahrt, Union auf der Bremse

          Bilanz der großen Koalition : SPD in voller Fahrt, Union auf der Bremse

          Von der Halbzeitbilanz der großen Koalition könnte ihre Zukunft abhängen, denn einige Sozialdemokraten wollen raus aus der Regierung. Dabei fällt die Analyse gerade für die SPD ziemlich gut aus – besser jedenfalls als für die Union.

          Topmeldungen

          In Offenbach wird gebaut – aber wie teuer wird die Grundsteuer?

          Bundestag stimmt am Freitag ab : Protokollnotiz soll die Grundsteuer retten

          Die Bundesregierung steht unter Druck: Ohne Einigung in Sachen Grundsteuer müssen die Kommunen auf mehr als 14 Milliarden Euro im Jahr verzichten. Viel spricht dafür, dass FDP und Grüne die geplante Reform ermöglichen werden.
          Der amtierende indische Ministerpräsident Narendra Modi

          Hohe Verschuldung : Weltbank warnt vor indischer Krise

          Die Lage der Banken wird prekärer. Von faulen Krediten im Volumen von rund 150 Milliarden Dollar ist die Rede. Nun schlagen die Probleme aus dem Finanzsektor auf die Binnenwirtschaft durch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.