https://www.faz.net/aktuell/politik/was-der-abzug-der-bundeswehr-aus-afghanistan-bedeuten-wuerde-15957463.html

Kommentar : Solidarität mit Amerika

Bundeswehrsoldaten in Mazar-i-Sharif Bild: dpa

Der Hauptgrund für den Afghanistan-Einsatz der Bundeswehr war nach dem 11. September 2001 die Solidaritätsbekundung mit Amerika. Der Abzug deutscher Soldaten würde deshalb auch den Verlust eines diplomatischen Arguments bedeuten.

          1 Min.

          Seit siebzehn Jahren hilft die Bundeswehr in Afghanistan. Erst baute sie Brunnen und Schulen, dann kämpfte sie gegen die Taliban, zuletzt wurden lokale Streitkräfte ausgebildet. Der Hauptgrund für den Einsatz war nach dem 11. September 2001 die Solidaritätsbekundung mit dem geschockten Amerika.

          Doch seit Jahren verschlechtert sich die Lage. Jeden Monat werden mehr als 1300 afghanische Polizisten und Soldaten getötet. Die westlichen Alliierten haben schon achtzig Prozent ihrer einst 130.000 Soldaten abgezogen.

          Entscheidend am deutschen Afghanistan-Engagement blieb dennoch das Signal: Deutschland steht zum Bündnis. Berlins wichtigster Partner in Washington war dabei Verteidigungsminister James Mattis, ein Fürsprecher der Nato und der westlichen Wertegemeinschaft.

          Deutsche Soldaten in Kabul und Mazar-i-Sharif – das half Mattis in seinen Diskussionen mit Präsident Trump. Nun geht Mattis. So gesehen, wäre ein Abzug der Bundeswehr aus Afghanistan mehr der Verlust eines diplomatischen Arguments als ein Verzicht darauf, Deutschlands Sicherheit am Hindukusch zu verteidigen.

          Peter Carstens
          Politischer Korrespondent in Berlin

          Weitere Themen

          „Gewalt hat in der Demokratie nichts verloren“

          Klimaproteste : „Gewalt hat in der Demokratie nichts verloren“

          Aktivisten der Gruppe „Letzte Generation“ haben sich laut Bundesjustizminister Marco Buschmann „in mehrfacher Hinsicht strafbar“ gemacht. Bundesverkehrsminister Volker Wissing fordert eine Aufarbeitung der Flughafenblockade.

          Topmeldungen

          Ein pensionierter Sportlehrer leitet den Kurs „Fit im Alter“ im Gesundheitskiosk Hamburg-Billstedt.

          Streit um Gesundheitksioske : Einmal gesund werden, bitte

          Karl Lauterbach will, dass bundesweit Hunderte Gesundheitskioske entstehen. Ihr Nutzen ist umstritten, viele Kassen wollen das Geld lieber anders ausgeben. Ein Modellprojekt bangt schon um seine Zukunft.
          Stahlproduktion in Duisburg

          Wirtschaftslage in Deutschland : Wie schlimm wird die Rezession?

          Die deutsche Wirtschaft kommt trotz Energiekrise ohne katastrophale Schäden durch die kommenden Monate, versprechen Forscher. Doch in den Unternehmen geht die Angst um.
          Verena Hubertz, 34, ist stellvertretende Fraktionsvorsitzende der SPD im Bundestag.

          Verena Hubertz : Plötzlich mächtig

          Gerade hat Verena Hubertz ein Start-up gegründet. Nun ist sie die wichtigste Wirtschaftspolitikerin der Kanzlerpartei. Eine Karriere mit Giga-Geschwindigkeit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.