https://www.faz.net/-gpf-90dd5

Militäreinsatz vor Libyen : Tropfen auf heißen Stein

Der beschlossene Militäreinsatz Italiens vor der libyschen Küste wird die Flüchtlingskrise im Mittelmeer nicht lösen. Dazu ist mehr vonnöten.

          1 Min.

          Das italienische Parlament hat einem Militäreinsatz zur Unterstützung der libyschen Küstenwache zugestimmt. Den Strom von Auswanderern Richtung Italien wird das nicht aufhalten.

          Die Entscheidung stärkt aber die schwache Regierung von Ministerpräsident Sarradsch. Je mehr Institutionen, die ihm unterstehen, funktionieren, desto eher kann sich seine Regierung behaupten. Seinem Gegenspieler Haftar kommt die Nachricht aus Rom nicht gelegen. Er greift nach der Macht im ganzen Land und muss an einem Scheitern der italienischen Mission interessiert sein. Der Beschluss des Parlaments ist ein Tropfen auf den heißen Stein; die italienische Militärpräsenz vor Libyens Küste wird den Schleppern die Arbeit erschweren.

          Eine Lösung ist er nicht. Dazu ist mehr erforderlich: In Libyen muss eine Regierung herrschen, die sich durchsetzen kann; den Schleppern und den NGOs ist das Handwerk zu legen; in dem reichen Land könnte zwischen der Subsahara und der Mittelmeerküste in einen Korridor investiert werden, in dem Industrien und Arbeitsplätze entstehen, so dass die Auswanderer dort aufgefangen werden.

          Rainer Hermann

          Redakteur in der Politik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Regierungspartei gewinnt Parlamentswahl Video-Seite öffnen

          Polen : Regierungspartei gewinnt Parlamentswahl

          In Polen zeichnet sich ein klarer Wahlsieg der regierenden national-konservativen Partei PiS ab. PiS-Parteichef Kaczynski erklärte seine Partei umgehend zum Wahlsieger.

          SPD in voller Fahrt, Union auf der Bremse

          Bilanz der großen Koalition : SPD in voller Fahrt, Union auf der Bremse

          Von der Halbzeitbilanz der großen Koalition könnte ihre Zukunft abhängen, denn einige Sozialdemokraten wollen raus aus der Regierung. Dabei fällt die Analyse gerade für die SPD ziemlich gut aus – besser jedenfalls als für die Union.

          Topmeldungen

          Dorothee Blessing, Deutschlandchefin von JP Morgan.

          JP-Morgan-Chefin im Gespräch : „Frankfurt wird wichtiger“

          Befindet sich die deutsche Industrie im Ausverkauf? Für Dorothee Blessing ist das keine plötzliche Erscheinung. Im Interview spricht die Deutschlandchefin von JP Morgan, über Brexit-Folgen rebellische Investoren – und die Angst vor der Börse.
          Der amtierende indische Ministerpräsident Narendra Modi

          Hohe Verschuldung : Weltbank warnt vor indischer Krise

          Die Lage der Banken wird prekärer. Von faulen Krediten im Volumen von rund 150 Milliarden Dollar ist die Rede. Nun schlagen die Probleme aus dem Finanzsektor auf die Binnenwirtschaft durch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.