https://www.faz.net/-gpf-90dd5

Militäreinsatz vor Libyen : Tropfen auf heißen Stein

Der beschlossene Militäreinsatz Italiens vor der libyschen Küste wird die Flüchtlingskrise im Mittelmeer nicht lösen. Dazu ist mehr vonnöten.

          Das italienische Parlament hat einem Militäreinsatz zur Unterstützung der libyschen Küstenwache zugestimmt. Den Strom von Auswanderern Richtung Italien wird das nicht aufhalten.

          Die Entscheidung stärkt aber die schwache Regierung von Ministerpräsident Sarradsch. Je mehr Institutionen, die ihm unterstehen, funktionieren, desto eher kann sich seine Regierung behaupten. Seinem Gegenspieler Haftar kommt die Nachricht aus Rom nicht gelegen. Er greift nach der Macht im ganzen Land und muss an einem Scheitern der italienischen Mission interessiert sein. Der Beschluss des Parlaments ist ein Tropfen auf den heißen Stein; die italienische Militärpräsenz vor Libyens Küste wird den Schleppern die Arbeit erschweren.

          Eine Lösung ist er nicht. Dazu ist mehr erforderlich: In Libyen muss eine Regierung herrschen, die sich durchsetzen kann; den Schleppern und den NGOs ist das Handwerk zu legen; in dem reichen Land könnte zwischen der Subsahara und der Mittelmeerküste in einen Korridor investiert werden, in dem Industrien und Arbeitsplätze entstehen, so dass die Auswanderer dort aufgefangen werden.

          Rainer Hermann

          Redakteur in der Politik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Ohne Hitler geht es nicht

          Europawahl in den Niederlanden : Ohne Hitler geht es nicht

          Am Abend vor der Europawahl schlüpfte Ministerpräsident Rutte in die Rolle des Herausforderers, um den Rechtsnationalisten Thierry Baudet zu stellen. Von Putin bis zur Frauenemanzipation, von Einwanderung bis Nexit ging es hart zur Sache.

          Die Europawahl läuft Video-Seite öffnen

          Niederlande machen den Auftakt : Die Europawahl läuft

          Mit der Öffnung der Wahllokale in den Niederlanden hat die EU-Parlamentswahl begonnen. Auch die Briten, die wegen des Brexits eigentlich nicht mehr teilnehmen sollten, stimmen heute ab. Die Europawahl erstreckt sich insgesamt über vier Tage; in Deutschland wird am Sonntag gewählt.

          Topmeldungen

          Rezos Video : Jeder Like ein Armutszeugnis

          Das Video „Zerstörung der CDU“ des Youtubers Rezo ist ein Dokument der Zeitgeschichte: Propaganda von der ganz feinen Sorte.

          Spekulationen über May : „Es ist Zeit für sie zu gehen“

          Die Zeit von Theresa May ist endgültig vorbei – dessen ist man sich in London immer sicherer. Selbst alte Gefolgsleute legen der Premierministerin einen schnellen Rücktritt ans Herz – aber was kommt danach?

          Mit der Europawahl : Kann Schottland ein Zeichen gegen den Brexit setzen?

          Unverhofft nimmt das Vereinigte Königreich an der Europawahl teil. Im pro-europäischen Schottland hoffen Aktivisten, eine Botschaft nach Westminster schicken zu können. Gleichzeitig droht ein neues Unabhängigkeitsreferendum.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.