https://www.faz.net/-gpf-7t1g7

Warnung vor weiterer Eskalation : Nato meldet russische Artillerie in der Ukraine

  • Aktualisiert am

Seit langem wird vermutet: Die prorussischen Separatisten werden von Moskaus Militär unterstützt Bild: AFP

Für die Nato steht fest: Russische Truppen sind in die Ukraine eingesickert und feuern von dort auf ukrainische Soldaten. Generalsekretär Rasmussen kritisiert den „eklatanten Bruch internationaler Zusagen“.

          1 Min.

          Die Nato hat Belege für eine direkte Teilnahme russischer Soldaten an Kampfhandlungen auf ukrainischem Gebiet. Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen erklärte, russische Artillerie beschieße ukrainische Regierungstruppen von beiden Seiten der Grenze aus. Entsprechende Berichte hatte es seit Mitte August gegeben.

          Zugleich warnte die Nato Russland am Freitag mit deutlichen Worten vor einer weiteren Eskalation in der Ukraine. Rasmussen sagte, die Fahrt des russischen Hilfskonvois über die Grenze sei ein „eklatanter Bruch von Russlands internationalen Zusagen“ und verletze abermals die Souveränität der Ukraine. Der Konvoi hatte die Grenze ohne ukrainische Zustimmung passiert.

          Rasmussen verurteilte auch die nach Nato-Erkenntnissen massive militärische Unterstützung Russlands für die Aufständischen in der Ostukraine. Die Allianz beobachte einen „alarmierenden Aufbau“ von russischen Boden- und Lufttruppen in der Nähe der Grenze. Zudem seien seit Mitte August auch russische Soldaten auf ukrainischen Gebiet aktiv. Außerdem beschieße russische Artillerie von diesseits und jenseits der Grenze ukrainische Regierungstruppen. „Anstatt die Lage zu deeskalieren, fährt Russland fort, sie zu eskalieren.“

          Weitere Themen

          Die Sorgen des Sonnyboys

          Parlamentswahlen in Kanada : Die Sorgen des Sonnyboys

          Vor den anstehenden Parlamentswahlen in Kanada liegen Liberale und Konservative gleichauf. Da große Streitthemen fehlen, kommt es zu persönlichen Angriffen. Die Wahl wird zu einem Referendum über Justin Trudeau.

          „Sie ist sehr krank“

          Trump beleidigt Pelosi : „Sie ist sehr krank“

          Die Demokraten haben ein Treffen mit dem amerikanischen Präsidenten abgebrochen, weil Donald Trump die „Sprecherin“ des Repräsentantenhauses Nancy Pelosi beleidigt haben soll. Der Präsident legte auf Twitter noch nach.

          Topmeldungen

          Trump beleidigt Pelosi : „Sie ist sehr krank“

          Die Demokraten haben ein Treffen mit dem amerikanischen Präsidenten abgebrochen, weil Donald Trump die „Sprecherin“ des Repräsentantenhauses Nancy Pelosi beleidigt haben soll. Der Präsident legte auf Twitter noch nach.
          Sandra Maischberger

          TV-Kritik „Maischberger“ : Durcheinander als Unterhaltung

          Nun wird Sandra Maischberger künftig mehrere Themen einer Woche aufgreifen und in wechselnder Besetzung erörtern. Auch der neue Anlauf wirkt nicht überzeugend. Das gilt für das Arrangement ebenso wie für die Details.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.