https://www.faz.net/-gpf-oipc

Wahlkampf in Amerika : Kerry macht seine Kandidatur fast perfekt

  • Aktualisiert am

Träumt vom Weißen Haus: John Kerry Bild: AP

Der demokratische Präsidentschaftsbewerber John Kerry hat sich mit Siegen bei vier weiteren Vorwahlen die Nominierung seiner Partei praktisch gesichert: in Florida, Mississippi, Louisiana sowie Texas.

          Der demokratische Präsidentschaftskandidat John Kerry hat sich am Dienstag für seine Herausforderung von Präsident George W. Bush auch in vier Südstaaten die Unterstützung seiner Partei gesichert, darunter in Texas und Florida.

          „Diese Nation will mehr denn je eine Führung, die mit uns eine neue Richtung einschlägt. George Bush wird dies nicht tun. Aber ich werde es tun", sagte Kerry in Chicago im Bundesstaat Illinois. Hier finden in der kommenden Woche Vorwahlen statt und werden ihm voraussichtlich die nötige Mehrheit bei der für Juli geplanten Nominierungsversammlung bringen. In Florida hatte Kerry den Wahlkampf um die Unterstützung seiner eigenen Partei gezielt dafür genutzt, den Boden für die Auseinandersetzung mit den regierenden Republikanern zu bereiten. Hier hatte Bush vor vier Jahren nur denkbar knapp gewonnen und Umfragen zufolge liegt Kerry derzeit in diesem Bundesstaat leicht vor dem Amtsinhaber.

          Bush wirbt vor Unternehmern

          Seit Kerrys Nominierung so gut wie sicher ist, konzentrieren sich die Wahlkämpfer auf beiden Seiten immer stärker auf die Auseinandersetzung zwischen den beiden Lagern: Nach monatelanger Kritik der Demokraten am langsamen Zuwachs an Arbeitsplätzen im Land will Bush am Mittwoch in die Offensive gehen und seine Wirtschaftspolitik anläßlich einer Rede im Bundesstaat Ohio verteidigen. Vor vier Jahren hat ihn der stark industriell geprägte Staat noch mehrheitlich unterstützt. Inzwischen liegt die Arbeitslosenquote hier jedoch mit 6,2 Prozent deutlich über dem Durchschnitt von 5,6 Prozent.

          Vor Unternehmerinnen in Cleveland will Bush für seine Politik eines freien und fairen Handels werben. Dagegen reagierten Kerry und seine Demokraten auf die wirtschaftlichen Herausforderungen des Landes mit veralteten Methoden und einer „müden und miesmacherischen Haltung".

          Noch hundert Delegierte zur Nominierung

          Kerry hat die Nominierung seiner Partei seit dem Rückzug seines wichtigsten Konkurrenten John Edwards in der vergangenen Woche so gut wie sicher. Zur nötigen Mehrheit von 2162 Delegiertenstimmen fehlen ihm aber auch nach den Vorwahlen am Dienstag in insgesamt vier Südstaaten - außer Florida und Texas auch in Mississippi und Louisiana - noch etwa hundert Stimmen.

          Auch in Louisiana rechnen sich die Demokraten gute Chancen aus, bei den Wahlen im November Bush zu schlagen. Hier wurde die demokratische Senatorin Mary Landrieu 2002 wiedergewählt. Texas, Bushs Heimatstaat, und Mississippi sind sicher in republikanischen Händen. In Mississippi hat seit Jimmy Carter 1976 kein demokratischer Kandidat mehr gewonnen.

          In Florida und Mississippi erhielt Kerry mehr als 75 Prozent der Stimmen. Der Rest ging an Rivalen, die sich bereits aus dem Rennen zurückgezogen haben, deren Namen aber noch auf den Wahlzetteln stehen, und an unbedeutende Kandidaten wie den Bürgerrechtler Al Sharpton und Ohios Kongress-Abgeordneten Dennis Kucinich.

          Weitere Themen

          Manchmal liegt das Glück ganz nah

          An Scholz’ Seite : Manchmal liegt das Glück ganz nah

          Das Rennen um den SPD-Vorsitz geht weiter: Wofür die Kandidatin an Scholz’ Seite steht – und wieso der erfolgsverwöhnte Niedersachse Stephan Weil plötzlich beschädigt ist.

          Topmeldungen

          Jeder hat sein Kreuz zu tragen: Matteo Salvini am Strand auf Sizilien.

          Italienische Regierung : Ohne den Segen des Papstes

          Italiens Innenminister Salvini gibt sich gerne als gläubiger Christ. Damit hat er den Zorn Franziskus’ auf sich gezogen – und am Ende auch den des scheidenden Ministerpräsidenten Conte.

          An Scholz’ Seite : Manchmal liegt das Glück ganz nah

          Das Rennen um den SPD-Vorsitz geht weiter: Wofür die Kandidatin an Scholz’ Seite steht – und wieso der erfolgsverwöhnte Niedersachse Stephan Weil plötzlich beschädigt ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.