https://www.faz.net/-gpf-8kcfb

Wahlkampf in Amerika : Hacker veröffentlicht Telefonnummern demokratischer Abgeordneter

  • Aktualisiert am

Ein Hacker hat mehrere Dokumente der Demokraten erbeutet. Bild: dpa

Die Veröffentlichung von internen Dokumenten der Demokraten hatten zum Rücktritt der Parteivorsitzenden geführt. Nun legt der Hacker mit privaten Telefonnummern und Mail-Adressen nach.

          1 Min.

          Ein Hacker, der nach Einschätzung von IT-Experten russischen Geheimdienstkreisen angehört, hat weitere interne Dokumente der amerikanischen Demokraten veröffentlicht. Dazu zählen die persönlichen Handynummern und E-Mail-Adressen von fast 200 Parlamentariern, wie die „New York Times“ am Samstag berichtete.

          Demnach stammen die Unterlagen aus einer Datenbank des Democratic Congressional Campaign Committee. Das ist ein Gremium, das Geld für Kongresswahlkämpfe von Demokraten sammelt.

          Die Informationen sind zwar nicht so brisant wie die E-Mail-Kommunikationen, die unlängst von der Enthüllungsplattform Wikileaks nach einem Hackerangriff auf den Parteivorstand publik gemacht worden waren. Daraus ging hervor, dass das Spitzengremium im Vorwahlkampf stark zugunsten der Bewerberin Hillary Clinton voreingenommen war. Die jüngste Veröffentlichung verstärkt jedoch den Verdacht, dass Russland versucht, den amerikanischen Wahlkampf zu beeinflussen.

          Tatsächlich kündigte der Hacker auf Twitter weitere Enthüllungen in der nahen Zukunft an. Der größte Teil der Dokumente des Komitees werde an Wikileaks weitergeleitet, zitierte die „New York Times“ den Unbekannten, der unter dem Pseudonym Guccifer 2.0 arbeitet.

          Weitere Themen

          Trudeau im sanften Aufwind Video-Seite öffnen

          Parlamentswahl in Kanada : Trudeau im sanften Aufwind

          In Vancouver hat Justin Trudeau für seine Wiederwahl geworben. Der liberale Regierungschef will eine weitere Amtszeit in Angriff nehmen. Nach Rassismusvorwürfen hat sich das Image des einstigen Politiklieblings wieder gebessert. Seine eigene Mehrheit wird er wohl trotzdem verlieren.

          Topmeldungen

          Wahl in Thüringen : Die AfD und die Abgehängten

          Björn Höcke ist unter den thüringischen Wählern nicht gerade beliebt. Viele wollen ihre Stimme trotzdem der AfD geben. Ein Besuch in einer ihrer Hochburgen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.