https://www.faz.net/-ge2-xsrq

Schleswig-Holstein : Carstensen wieder Ministerpräsident in Kiel

  • Aktualisiert am

Bild: reuters

Peter Harry Carstensen (CDU) ist als schleswig-holsteinischer Ministerpräsident wiedergewählt worden. Bei der konstituierenden Sitzung des Kieler Landtags bekam er 50 Stimmen der 95 Abgeordneten - eine mehr als Schwarz-Gelb Abgeordnete stellt.

          1 Min.

          Peter Harry Carstensen (CDU) ist als schleswig-holsteinischer Ministerpräsident wiedergewählt worden. Der 62 Jahre alte Politiker bekam am Dienstag bei der konstituierenden Sitzung des Kieler Landtags im ersten Wahlgang 50 Stimmen der 95 Abgeordneten. Damit erhielt er eine Stimme mehr, als das bürgerliche Regierungslager Abgeordnete hat. 45 Abgeordnete stimmten mit Nein.

          „Sie sehen mich zugleich glücklich und tief bewegt“, sagte Carstensen nach seiner Wahl. Er fügte hinzu: „Ich bin sehr dankbar für das ausgesprochene Vertrauen.“ Er wolle in den kommenden Jahren im nördlichsten Bundesland die „notwendigen Reformen mit Augenmaß“ vorantreiben.

          CDU und FDP hatten bei der Landtagswahl am 27. September die nach dem Bruch der großen Koalition vorgezogene Neuwahl knapp gewonnen. Die Union wurde mit 31,5 Prozent stärkste Partei, die FDP erhielt 14,9 Prozent. Durch die elf Überhangmandate der Christdemokraten stellt das Bündnis die Mehrheit, obwohl die Opposition aus SPD, Grünen, Linke und Südschleswigschem Wählerverband (SSW) mehr Zweitstimmen erhielt als Schwarz-Gelb.

          Im Amt bestätigt: Peter Harry Carstensen
          Im Amt bestätigt: Peter Harry Carstensen : Bild: dpa

          Weitere Themen

          Neues Ermittlungsverfahren gegen Nawalny Video-Seite öffnen

          Russland : Neues Ermittlungsverfahren gegen Nawalny

          Russland verschärft das Vorgehen gegen den aktuell inhaftierten Kreml-Kritiker Alexej Nawalny. Ihm wird vorgeworfen, Anführer einer extremistischen Organisation zu sein.

          Topmeldungen

          Hatte einmal mehr keinen leichten Tag: Armin Laschet

          Laschet und die Union : Machtprobe

          Ein turbulenter Tag für die Union: CSU-Chef Söder spricht Scholz die besten Chancen aufs Kanzleramt zu – und Laschet verhindert eine Kampfkandidatur in der Fraktion.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.