https://www.faz.net/-ge3-11cke

Hessen-SPD : Schäfer-Gümbel unterstützte linksextremistische Kampagne

  • Aktualisiert am

Wurde von Schäfer-Gümbel unterstützt: Venezuelas Staatspräsident Hugo Chávez Bild: REUTERS

Der Spitzenkandidat der hessischen SPD für die Landtagswahl, Thorsten Schäfer-Gümbel, gehört nach Informationen der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung zu den Unterstützern der linksextremistischen Kampagne „Hands off Venezuela“. Sie setzt sich nach eigenen Angaben für den „antiimperialistischen Kampf“ Venezuelas ein.

          Der Spitzenkandidat der hessischen SPD für die Landtagswahl am 18. Januar 2009, Thorsten Schäfer-Gümbel, gehört nach Informationen der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung zu den Unterstützern der linksextremistischen Kampagne „Hands off Venezuela“.

          Ziel der Bewegung, die laut eigenen Angaben in dreißig Ländern aktiv ist, ist die „Solidarität mit der Bolivarischen Revolution“. Der „antiimperialistische Kampf Venezuelas“ solle unterstützt und die „ökonomische und politische Dominanz des Imperialismus in Lateinamerika“ durchbrochen werden.

          Neben Schäfer-Gümbel haben auch die Linke-Politiker Lothar Bisky und Sahra Wagenknecht einen entsprechenden Aufruf der Bewegung unterschrieben (siehe Hands off Venezuela). Schäfer-Gümbel sagte auf Nachfrage der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung, es liege schon einige Jahre zurück, dass er den Aufruf unterzeichnet habe, damals sei es um die internationale Solidarität gegangen. Er habe jetzt viele gute Kontakte zum Beispiel zum US-amerikanischen Konsulat.

          Weitere Themen

          Erlaubt ist alles

          Hass-Posts zu Renate Künast : Erlaubt ist alles

          „Stück Scheiße“, „Schlampe“, „Drecksau“ – solche und noch krassere Kommentare prasselten auf Renate Künast ein. Das Landgericht Berlin sieht darin keine persönliche Schmähung, sondern nur zulässige Sachkritik.

          Topmeldungen

          Reformpaket gegen Klimawandel : Der Tag der Entscheidung

          Nach monatelangen Debatten steht die Bundesregierung vor einer klimapolitischen Richtungsentscheidung. Verschiedene Maßnahmen stehen zur Wahl. Eine Übersicht.

          „Downton Abbey“ im Kino : Flucht in die heile Adelswelt

          „Downton Abbey“, der Kinofilm, ist das polierte Produkt der Brexit-Jahre: ein nostalgischer Blick auf die Welt des englischen Adels und eine Aufforderung, sich vor der politischen Gegenwart zu verstecken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.