https://www.faz.net/-ge3-11l1t

Dorothea Henzler im Gespräch : „Ich habe ein klares Bild von Qualität“

  • Aktualisiert am

Dorothea Henzler: „Ich bin nahe an den Menschen” Bild: ©Helmut Fricke

In der hessischen Schulpolitik wird es einen Paradigmenwechsel geben, sagt Dorothea Henzler. Die künftige Kultusministerin freut sich auf ihren „Traumjob“ - und will auf Erfahrungen zurückgreifen, die sie als Mutter und Großmutter gesammelt hat.

          5 Min.

          Eine hundertfünfprozentige Lehrerzuweisung, kleinere Klassen, mehr Eigenverantwortung der Schulen - das sind die Versprechen, mit denen die FDP im Wahlkampf für sich geworben hat. Die künftige Kultusministerin Dorothea Henzler will das nun einlösen. Dabei musste sie ihre erste Niederlage schon einstecken. Die sogenannte „Kinderschule“ wird es in Hessen nicht geben.

          Frau Henzler, im Lotto haben Sie nicht gewonnen, aber Sie haben ein gutes Los gezogen, denn Sie werden eines der wichtigsten Ministerien im Lande führen. Wann haben Sie begonnen, sich darauf zu freuen?

          Das kommt gerade so richtig bei mir an.

          Wie schwer ist es, mit dem noch geschäftsführenden Kultusminister Jürgen Banzer einem Mann, mit dem Sie beinahe täglich zu tun hatten, den Sie lange kennen und mit dem Sie durchaus freundlichen Umgang pflegen, den Job wegzunehmen?

          Herr Banzer wusste schon in der letzten Legislaturperiode, als Karin Wolff noch im Amt war, dass das Kultusministerium mein Wunschjob ist, wir haben auch öfters darüber gesprochen. Er kann also, was meine Ambitionen angeht, nicht überrascht gewesen sein.

          Kein Bedauern für einen, der für seine Partei, die CDU, die Kohlen aus dem Feuer geholt hat und dessen politische Zukunft jetzt in den Sternen zu stehen scheint?

          Er hat sicherlich im vergangenen Jahr sehr viel mehr Ruhe an die Schulen gebracht, ist mit den Schulen anders umgegangen, als Karin Wolff das gemacht hat. Und was seine politische Zukunft angeht, werden wir die nächste Woche abwarten müssen.

          In Hessen, so scheint es, regiert jetzt die FDP. Wedelt da nicht der Schwanz mit dem Hund?

          Die Koalitionsvereinbarung ist eine Zusammenstellung der Programme beider Parteien, der CDU und der FDP. Das gilt insbesondere auch für den Teil Schule. Wenn Sie das Wahlprogramm der CDU lesen, da kommen auch Begriffe wie Eigenverantwortung, Zutrauen und mehr Freiheit für die Schulen vor. Da waren wir nicht weit auseinander, und ich glaube, das war auch in allen anderen Programmteilen so. Beide Parteien sind sich programmatisch-inhaltlich relativ ähnlich. Zwar mit teilweise unterschiedlicher Schwerpunktsetzung, aber im Grundsatz sind wir beieinander. Deshalb wollen wir auch gemeinsam regieren.

          Sie sind bekannt als eine Frau, die klare Worte nicht scheut. Kurz vor der Wahl noch hatten Sie dem Kultusminister für Fachkenntnis schlechte Zensuren gegeben. Wo werden die größten Unterschiede zwischen seiner und Ihrer Politik sein?

          Die größten Unterschiede liegen darin, dass ich eine ganz klare Vorstellung davon habe, wohin Schulen sich entwickeln können und welche Rahmenbedingungen sie dafür brauchen. Herr Banzer hat alles zugesagt, was er im vergangenen Jahr gefragt worden ist. Das kann es aber nicht sein. Man muss auch ein Bild von Qualität haben. Ich habe zum Beispiel eine ganz klare Vorstellung davon, wie Unterricht ablaufen sollte, dass er Kompetenzen vermittelt, und wie er das tut. Darauf werden wir uns in Zukunft in der Ausbildung und Fortbildung von Lehrern konzentrieren. Ich will Lehrer für Team-Teaching gewinnen und begeistern, es soll bei den Schülerinnen und Schülern sehr stark auf selbständiges Lernen ankommen. Da habe ich genau vor Augen, was Qualität ist, und das habe ich mir auch in Schulen angeguckt.

          Helfen Ihnen die Erfahrungen, die Sie als Mutter und als Elternbeirätin gemacht haben und die Sie jetzt als Großmutter machen, bei der schulpolitischen Arbeit?

          Das hilft mir mit Sicherheit, denn ich habe Schule damit auch von einer anderen Seite erfahren und gehe vorbehaltlos an die Sache heran. Ich war Elternbeirätin, meine Tochter ist Grundschullehrerin, und ich erlebe jetzt bei meinen Enkelkindern, was frühkindliche Bildung bedeuten kann. Ich bin ohnehin sehr nahe an den Menschen. Und über meine Familie bekomme ich natürlich auch noch einmal mit, was andere denken.

          Eines zentrales Thema für die FDP, und ich glaube auch für Sie persönlich, war die sogenannte Kinderschule, das verpflichtende Vorschuljahr. In den Koalitionsvereinbarungen ist das nicht mehr enthalten. War das der Preis, den die Liberalen für das Kultusministerium haben zahlen müssen?

          Weitere Themen

          Angela Merkels letzte Befragung Video-Seite öffnen

          Im Bundestag : Angela Merkels letzte Befragung

          Bei ihrer Befragung im Bundestag hat Bundeskanzlerin Angela Merkel unter anderem das ungarische Gesetz deutlich kritisiert, das Materialien über Homosexualität und Geschlechtsumwandlungen an Schulen zensiert.

          Topmeldungen

          Hoffnung auf Herdenimmunität: Menschen in der Fußgängerzone der Münchener Innenstadt

          Neue RKI-Zahlen : Immer mehr Delta-Infektionen

          Die Inzidenzen sinken weiter. Doch laut RKI hat sich der Anteil der Delta-Variante bei den Neuinfektionen seit vergangener Woche mehr als verdoppelt. Dennoch: Die Bundesländer bleiben gelassen.
          Schlagerkönig der ARD, „Traumschiff“-Kapitän im ZDF, nun DSDS-Juror: Florian Silbereisen.

          RTL-Programmoffensive : Silbereisen, Kerkeling und der „Pumuckl“

          RTL ist in Bewegung, wirbt Leute an und stärkt die Plattform TVNow. Was haben Hape Kerkeling, Florian Silbereisen und der Pumuckl damit zu tun? Fragen an Henning Tewes, der den Sender RTL und die Inhalte von TVNow verantwortet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.