https://www.faz.net/-ge2-11b2z

Wahlkampf in Hessen : Schäfer-Gümbel lässt Zwangsanleihen fallen

  • Aktualisiert am

„TSG” will sich „nicht in einer Instrumentendebatte verlieren” Bild: dpa

Obwohl er noch überzeugt ist, dass sein Vorschlag „in die richtige Richtung weist“, nimmt SPD-Spitzenkandidat Schäfer-Gümbel seine Forderung nach Zwangsanleihen für Reiche zurück: „Ich muss zur Kenntnis nehmen, dass es ... derzeit keine Mehrheit gibt.“

          1 Min.

          Der hessische SPD-Spitzenkandidat für die Landtagswahl, Thorsten Schäfer-Gümbel, nimmt Abstand von seiner umstrittenen Forderung nach einer Zwangsanleihe für Vermögende zur Finanzierung von Konjunkturhilfen. „Ich muss zur Kenntnis nehmen, dass es für eine Anleihe derzeit keine Mehrheit gibt“, sagte Schäfer-Gümbel der Zeitung „Tagesspiegel am Sonntag“. Er sagte weiter: „Deshalb werde ich mich nicht in einer Instrumentendebatte verlieren, die ich gegenwärtig nicht gewinnen kann, obwohl mein Vorschlag in die richtige Richtung weist.“

          Zur Finanzierung der Ausgaben im Kampf gegen die Wirtschaftskrise müssten starke Schultern einen größeren Beitrag leisten, sagte der SPD-Politiker. Es sei inakzeptabel, wenn die Mittelschicht die Zeche alleine zahlen müsse. Mit Blick auf den Bundestagswahlkampf der SPD brachte Schäfer-Gümbel Steuersenkungen für untere und mittlere Einkommensschichten ins Gespräch. Der Beitrag der großen Vermögen an den gesellschaftlichen Lasten sei für die Sozialdemokratie ein Thema über die Hessen-Wahl hinaus.

          Die Bundes-SPD muss nach den Worten Schäfer-Gümbels dafür sorgen, dass das zweite Konjunkturpaket der Bundesregierung neben Aufwendungen für Kindergärten, Schulen und Krankenhäuser „massive Investitionen in eine wirkliche Energiewende“ enthält. Deutschland müsse Geld in Energieeffizienz, erneuerbare Energien und moderne Kraftwerkstechnik stecken. Auch eine Investitionsoffensive in den öffentlichen Personennahverkehr sei geboten. Ferner müsse die SPD „dafür kämpfen, dass die Empfänger sozialer Transferleistungen eine Beihilfe oder einen Zuschlag erhalten“. Unterdessen setzte sich der SPD-Kanzlerkandidat Frank-Walter Steinmeier für staatliche Hilfen zugunsten der deutschen Autoindustrie ein. (Siehe: Steinmeier will staatliche Hilfen für Autoindustrie)

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Trump hat sich Erdogan gegenüber benommen wie ein hysterischer Liebhaber.

          Trumps Syrien-Politik : Härte und Liebe

          Trump hat eine Feuerpause für Syrien aushandeln lassen und feiert sich nun als Friedensstifter. Doch seine Siegerpose wirkt lächerlich. Erdogan hat von Amerika alles bekommen, was er wollte.
          Bestens gefüllt – auch am Wochenende: Das britische Parlament am „Super Saturday“.

          „Super Saturday“ : Britische Regierung will Brexit-Verschiebung beantragen

          Das britische Parlament hat eine Entscheidung über den Brexit-Deal verschoben. Premierminister Boris Johnson kündigt an, er werde „weiterhin alles tun, damit wir am 31. Oktober die EU verlassen.“ Trotzdem muss er Brüssel um einen Aufschub bitten.
          Die „People’s Vote“- Bewegung verlangt eine zweite Volksabstimmung über den Verbleib der Briten in der Europäischen Union.

          Protestmarsch in London : „Wir wurden von Anfang an belogen“

          Zum „Super Saturday“ sind auch Hunderttausende Demonstranten nach London gekommen. Viele fühlen sich belogen, wollen Boris Johnson die Zukunft nicht anvertrauen – sondern selbst ein zweites Mal abstimmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.