https://www.faz.net/-ge2-11z5k

Im Gespräch: Florian Rentsch : „Keine Fehler mehr in Schulpolitik“

  • Aktualisiert am

„Die einzige Chance, um aus der Verschuldungsfalle herauszukommen, ist eine Verschuldungsbremse” Bild: F.A.Z. - Frank Röth

Der neue FDP-Fraktionsvorsitzende im Hessischen Landtag über die Verhandlungen mit der CDU, Generationswechsel und die Chancen der FDP.

          3 Min.

          Der neue FDP-Fraktionsvorsitzende im Hessischen Landtag über die Verhandlungen mit der CDU, Generationswechsel und die Chancen der FDP.

          Herr Rentsch, stehen Sie mit 33 Jahren als neuer Fraktionsvorsitzender für die Erneuerung der hessischen FDP? Die drei FDP-Minister sprechen ja, was ihr Alter betrifft, nicht gerade für einen Generationswechsel.

          Entscheidend ist das Team insgesamt, und in unserer auf 20 Abgeordnete angewachsenen Landtagsfraktion sind viele junge Leute, aber auch erfahrene Kollegen – eine gute Mischung.

          Ihr Koalitionspartner CDU war überrascht, dass sich die FDP mit der Forderung nach dem Kultusministerium durchgesetzt hat.

          Dass das bei der CDU keine Freude hervorgerufen hat, ist doch klar. Aber es war die logische Konsequenz des Wahlausgangs. Mit unserem Riesenergebnis von 16,2 Prozent mussten wir Anspruch auf ein Ministerium mit herausragender landespolitischer Bedeutung erheben. Und was wir jetzt im Koalitionsvertrag vereinbart haben, kann auch die CDU guten Gewissens mittragen.

          Die Schulpolitik war ein wesentlicher Grund für das mäßige Abschneiden der CDU bei der Landtagswahl.

          Kultus ist eine Riesenchance, aber auch immer ein Risiko. Da entsteht schnell Unzufriedenheit, wenn zu viel und zu schnell reformiert wird. Den Fehler hat die frühere CDU-Kultusministerin Karin Wolff gemacht. Die FDP-Kultusministerin Dorothea Henzler muss nun vor allem Ruhe und Verlässlichkeit in diesen Politikbereich bringen. Sie wird den Schulen Eigenverantwortung geben, für eine hundertfünfprozentige Lehrerausstattung sorgen – und dann wird sie auch die Größe haben zu sagen: Das ist jetzt erst einmal genug an Reformen. Ansonsten hat die Verbesserung der Schulbildung Priorität: Es kann nicht sein, dass Hessen bei den Schulvergleichstests weiter so schlecht abschneidet wie bisher.

          Sie und Ihr Parteivorsitzender Hahn haben im Wahlkampf angekündigt, es werde bei der Wiederauflage der schwarz-gelben Koalition kein „Weiter so“ geben, sondern einen „Neustart“ der Regierungspolitik in Hessen. Was ist denn so anders an der neuen Regierung?

          Die FDP hatte in der Vergangenheit aufgrund ihrer Ergebnisse auf Länderebene meist nur die Chance, ein Korrektiv zu sein. In Hessen gibt es jetzt die einmalige Möglichkeit, Politik entscheidend zu gestalten. Liberalismus wird zu einem gestaltenden Element und ist nicht nur Korrektiv. Wir können hier beweisen, dass es sich lohnt, FDP-pur zu wählen. Unsere Politik soll sich durch Vernunft, gesunden Menschenverstand und wenig Ideologie auszeichnen. Den Koalitionsvertrag haben wir nicht nur in der Bildungspolitik, sondern auch im Bereich Innere Sicherheit geprägt. Bei der Online-Durchsuchung haben wir eine deutlich restriktivere Regelung durchgesetzt als die FDP beispielsweise in Bayern.

          Das geplante Verbot der Neuverschuldung in der Verfassung soll durch eine Volksabstimmung bestätigt werden. Ist das Volk für eine Entscheidung von solcher Tragweite reif genug?

          Es ist Aufgabe der Politiker, die Bürger davon zu überzeugen, wie wichtig und richtig eine solche Entscheidung ist. Hessen hat ein strukturelles Defizit von einer Milliarde Euro im Jahr, das kann nicht so weitergehen. Theoretisch ist jeder fürs Sparen, aber wir brauchen das aktive Ja der Bürger zu weitreichenden Einsparungen. Die einzige Chance, um aus der Verschuldungsfalle herauszukommen, ist eine Verschuldungsbremse für den Bund und alle Länder, wie in der Föderalismusreform II vorgesehen.

          Aber falls bundesweit keine Einigung erreicht werden kann, geht Hessen mit gutem Beispiel voran?

          Ja, wenn wir die Zustimmung der Bürger erhalten.

          Und wenn das Verschuldungsverbot keine Mehrheit findet, suchen Sie sich ein neues Volk?

          Wir werden damit keinen Beliebtheitspreis gewinnen, aber wir werden das Thema mit aller Kraft und Energie angehen, und ich bin optimistisch, dass die Bürger zu einer solchen Entscheidung bereit sind. Wir wollen ja auch nicht alle staatlichen Aktivitäten einstellen. Aber wir wollen und müssen Prioritäten setzen, beispielsweise im Bildungsbereich.

          Ist Hessen – eine Mehrheit für ein Bündnis aus CDU und FDP – der Modellfall für die Bundestagswahl?

          Für uns in Hessen ist die Zusammenarbeit mit der CDU das Optimum. Grundsätzlich sehe ich das auch auf Bundesebene so. Aber natürlich hängt ein Bündnis im Bund wesentlich davon ab, wie überzeugend die CDU auftritt, und da sehe ich einige Defizite. In Zeiten wie diesen erklingt auch bei der CDU der Ruf nach dem Staat allzu schnell und laut. Aber auch in Grundsatzfragen, wie der immer mehr staatszentrierten Gesundheitspolitik, sind die Grenzen zwischen Union und SPD für meinen Geschmack reichlich verschwommen.

          Weitere Themen

          „Juneteenth“ zum Gedenken an das Ende der Sklaverei Video-Seite öffnen

          Amerikanischer Feiertag : „Juneteenth“ zum Gedenken an das Ende der Sklaverei

          In Amerika ist der 19. Juni, an dem unter dem Namen „Juneteenth“ an das Ende der Sklaverei erinnert wird, fortan ein nationaler Feiertag. Der amerikanische Präsident Joe Biden unterzeichnete im Weißen Haus ein entsprechendes Gesetz, das vom Kongress mit überwältigender Mehrheit beschlossen worden war.

          Topmeldungen

          Zurzeit ein teurer „Spaß“: Häuser in einem Neubaugebiet in Frankfurt am Main

          Hauskauf in der Metropole : Wenn das Eigenheim nur eine teure Seifenblase ist

          Ist es sinnvoll, wenn sich Eltern an der Finanzierung von Eigenheimen ihrer Kinder beteiligen? Nicht immer – denn auch Gutverdiener können sich in Großstädten nicht ohne weiteres ein Reihenhaus leisten, wie unser Kolumnist vorrechnet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.