https://www.faz.net/-ge2-1206a

Linke-Parteitag : Europas Gegner auf dem Vormarsch

  • -Aktualisiert am

Auftakt: In Essen berät heute die Linkspartei über Europa Bild: dpa

Showdown in Essen: Die Europa-Abgeordneten André Brie und Sylvia-Yvonne Kaufmann sind auf dem Parteitag der Linkspartei nicht für Listenplätze nominiert, weil Traditionalisten das Europaparlament lieber als Bühne für antikapitalistische Politik nutzen wollen. Doch die beiden wollen kämpfen.

          Die Sprache des Krieges hat die Antikriegspartei längst erreicht. Auf der „Abschussliste“ stünden André Brie und Sylvia-Yvonne Kaufmann, Europaabgeordnete der Linken, heißt es vor dem Europaparteitag der demokratischen Sozialisten an diesem Wochenende in Essen. Auch von „Kampflinien“ zwischen Militaristen und Pazifisten, Wessis und Ossis war die Rede.

          Zivil ausgedrückt: Der Bundesausschuss der Partei hat die beiden nicht für die ersten 16 Listenplätze für die Europawahl im Juni vorgeschlagen - unter anderem wegen ihrer angeblich unkritischen Haltung zu Auslandseinsätzen der Bundeswehr. In der „Berliner Zeitung“ forderte der Vizechef der Linksfraktion im Bundestag, Bodo Ramelow, sie am Freitag auf zu klären „wie sie in die Partei eingebettet sind“.

          Brie kündigt an zu kämpfen

          Kaufmann wird vorgehalten, mit ihrer Zustimmung zur Europäischen Verfassung einem „Europa des Kapitals“ die Zustimmung erteilt zu haben. Die Linke aber klagt gegen den EU-Reformvertrag von Lissabon vor dem Bundesverfassungsgericht.

          Sylvia-Yvonne Kaufmann kämpft für eine positivere Haltung ihrer Partei der EU gegenüber

          In dem Programmentwurf, der in Essen zur Abstimmung steht, wird der EU vorgeworfen, sie beteilige sich an Kriegen und betreibe „eine Politik der militärischen Aufrüstung, eine Politik sozialer Spaltung, wirtschaftlicher Ausbeutung und Umweltzerstörung“. Diese Politik sollte im Vertrag von Lissabon verankert werden. Demgegenüber wolle die Linke eine europäische Verfassung, die sich eindeutig auf die Sicherung des Friedens, zivile Konfliktlösungen und Abrüstung verpflichte.

          Eine Mehrheit in der seit der Fusion von PDS und WASG weiter nach links gerückte Linkspartei will deshalb mit den reformorientierten Positionen Kaufmanns und Bries nichts zu tun haben. Brie kündigte gegenüber FAZ.NET an zu kämpfen. Er wolle sich für eine „starke proeuropäische Haltung“ stark machen. Die Linke dürfe bei aller berechtigten Kritik am Lissabon-Vertrag „auf keinen Fall in Nationalismus oder in eine Sehnsucht nach dem Nationalstaat zurückfallen“.

          Traditionalisten gegen Progressive

          Dem entgegen steht der starke traditionelle antikapitalistischen Flüge der Linkspartei. Der wird geführt vom Bundestagsabgeordneten und niedersächsische Landeschef Diether Dehm, der Frontfrau der Komministischen Plattform, Sahrah Wagenknecht, und dem außenpolitischen Sprecher der Bundestagsfraktion, Wolfgang Gehrcke.

          Sie sehen das Europaparlament vornehmlich als Plattform für antikapitalistische Kampagnen, nicht als „Bühne für gestalterische Politik“, sagt Caren Lay, Geschäftsführerin der Linkspartei im Sächsischen Landtag, gegenüber FAZ.NET. Nach erheblichem Streit um die Ausrichtung des Leitantrags, der heute in Essen zur Debatte steht, geht die junge westdeutsche Abgeordnete, die im Herbst in den Bundestag drängt, davon aus, „dass das Schlimsste verhindert“ wurde: „Ich rechne damit, dass sich die progressiven Kräfte gegen die Traditionalisten durchsetzen“.

          Aber auch die Unterstützer der auf Drängen von Parteichef Oskar Lafontaine vor der Abwahl stehenden Parlamentarier sind in ihrer Wortwahl nicht zimperlich. „Diether Dehm soll nicht die Gelegenheit kriegen, seine Truppen zu scharen“, heißt es im Umfeld André Bries vor der Abstimmung um die Listenplätze, die am Samstagabend erwartet wird.

          Sand im Getriebe

          Dehm gilt neben Parteichef Lafontaine als wichtigster Strippenzieher bei der Degradierung Kaufmanns und Bries. Mit einer „Einverstanden?“ betitelten Anzeige im „Neuen Deutschland“ wollten dessen Anhänger die Delegierten in letzter Minute auf eine Wiederwahl des zu PDS-Zeiten als „Vordenker“ titulierten Ostdeutschen einschwören, dessen „kritische Nachdenklichkeit“ und „Realismus“ sie schätzten.

          Lafontaine hingegen schätzt den früheren PDS-Wahlkampfmanager weniger. Wegen eines „Spiegel“-Interviews, in dem Brie im Sommer 2007 gesagt hatte, „Kritische Leute in der Partei weigen eingeschüchtert“. Und wegen dessen sicherheitspolitischer Positionen, etwa zu Afghanistan. „Ohne eine militärische Präsenz würde das Land sofort wieder in einen Bürgerkrieg fallen“, sagt Brie, der den sowjetischen Einmarsch am Hindukusch zu DDR-Zeiten noch verteidigt hatte.

          Für Lafontaine aber sind solche Positionen nur Sand im Getriebe: Die Forderung nach Abzug aus Afghanistan bleibt zentrale Linkspartei-Position - zumindest bis zur Bundestagswahl im September. Das dürfte auch der Parteitag in Essen beschließen. Ob das mit einer Abstrafung Kaufmanns und Bries verbunden wird, hält Lay jedoch für nicht ausgemacht: Offenbar würden immer mehr ostdeutsche Delegierte eine Vormachtstellung der Westdeutschen fürchten, sodass ein Solidarisierungseffekt nicht ausgeschlossen werden könne.

          Weitere Themen

          Mitarbeiter der Polizei wegen Spionage verhaftet

          Kanada : Mitarbeiter der Polizei wegen Spionage verhaftet

          Ein Mitarbeiter der kanadischen Polizei soll hochgeheime Dokumente veräußert haben. „Diese Art von Information trifft das Herz von Kanadas Souveränität und Sicherheit“, heißt es in dem zuständigen Bericht.

          Topmeldungen

          Spaniens amtierender Ministerpräsident Pedro Sanchez nach dem Treffen mit König Felipe

          Regierungsbildung gescheitert : Stillstand in Spanien

          Pedro Sánchez hat keine Mehrheit im Parlament. Zum zweiten Mal in diesem Jahr wird im November ein neues Parlament gewählt. Doch die politische Blockade könnte andauern.
          Demnächst möglicherweise seltener zu sehen: „Zu vermieten“-Schild an einem Haus in Berlin-Schöneberg.

          F.A.Z. exklusiv : Mietendeckel schadet den Mietern

          Der Mietendeckel in Berlin soll das Wohnen bezahlbar halten. Doch die Studie eines renommierten Forschungsinstituts zeigt jetzt: Tatsächlich könnte er genau das Gegenteil bewirken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.