https://www.faz.net/-ge2-13qor

Wahlsieger Westerwelle : Und die Arbeit kann beginnen

Der Druck, der von nun an auf Guido Westerwelle lastet, ist groß Bild: AP

Zum Innehalten gibt es keine Zeit: FDP-Chef Westerwelle muss nun die Koalitionsverhandlungen vorbereiten. Aber auch seinen Nachfolger als Fraktionsvorsitzender küren. Dabei gilt: Die Loyalisten belohnen und dafür sorgen, dass Enttäuschte nicht Verbitterte werden.

          4 Min.

          „Wer sind denn all’ die Leute hier?“, witzelte der FDP-Generalsekretär Niebel mit gespieltem Erstaunen, als er am Morgen nach der Bundestagswahl den großen Protokollsaal im Bundestag betrat. Hier versammelten sich nämlich mehr als 100 bisherige und neu gewählte Abgeordnete der FDP und feierten das erste Treffen der größten FDP-Fraktion in der Geschichte der Bundesrepublik: 93 Abgeordnete stellt die Partei, darunter Glückskinder wie der Juli-Vorsitzende Johannes Vogel, der noch vor einigen Wochen seine Chancen ironisch belächelt hatte, es von Platz 16 der Landesliste aus bis in den Bundestag zu schaffen. Kurz vor zwölf Uhr kommt Guido Westerwelle hinzu, abermals mit langem Beifall gefeiert.

          Peter Carstens

          Politischer Korrespondent in Berlin

          Als die Türen sich schließen, steht der abgekämpfte und sichtbar erschöpfte FDP-Chef vor einer Versammlung mit hoch gestimmten Erwartungen. Denn in die herrliche Stimmung begannen sich schon am Wahlabend die Ambitionen derer zu mischen, die seit Monaten, seit Jahren, manche seit mehr als einem Jahrzehnt dafür gekämpft haben, die FDP zurück in eine Bundesregierung zu bringen. Westerwelle kam, um den ersten Pflock seines neuen Daseins einzuschlagen: Schon am heutigen Dienstag soll die neue Bundestagsfraktion sich offiziell konstituieren und auch einen Vorsitzenden wählen.

          „Wir können gut miteinander, wir können sehr gut miteinander

          Das überrascht die Anwesenden zunächst. Denn die Machtverteilung sollte doch erst nach den Gesprächen mit der Union beginnen. Westerwelle geht es aber zunächst nicht um Verteilung von Macht, sondern um Konzentration in seinen Händen. Und so eröffnet er das komplizierte Spiel um Koalitionsverhandlungen und Postenverteilung mit der überraschenden Ankündigung, zunächst selbst das Amt des Fraktionsvorsitzenden zu übernehmen. So stattet er sich vorsorglich mit zweifacher Autorität aus. Zugleich bittet er die Abgeordneten darum, die bisherigen Vorstandposten in der Fraktion vorläufig beizubehalten. Damit wird signalisiert, dass er nur so lange Fraktionsvorsitzender bleiben will, bis er als Vizekanzler und Außenminister ins Kabinett einzieht.

          Den Weg dahin vermag er am Montag noch nicht vorherzuzeichnen. Die FDP präsentierte noch keine Verhandlungsmannschaft, und was Westerwelle zu Verwirklichung des Wahlprogramms sagte, klingt eher defensiv. Umso überschwänglicher lobte er später sein Verhältnis zu Angela Merkel: „Wir können gut miteinander, wir können sehr gut miteinander, wir haben ja auch ein gutes Verhältnis.“ Er weiß trotz dieser Bekundungen, dass es darauf nicht alleine ankommen wird, wenn es nun gilt, das Wahlergebnis in tatsächlichen Einfluss zu verwandeln. Was am Sonntag gewonnen wurde, kann in Koalitionsverhandlungen schon wieder verspielt werden. Jetzt erstmals kommt es auf ihn, Guido Westerwelle, an wenn es darum geht, wie Deutschland sich verändern wird. Der Druck ist spürbar schon, der auf ihm lastet, nachdem er die FDP seit acht Jahren als Oppositionspartei geführt hat.

          Ein Nachfolger, der ihm nicht die Schau stiehlt

          Die Frage, wer ihm als Fraktionsvorsitzender nachfolgen könnte, sorgt unter den Abgeordneten schon beim ersten Treffen für Gespräche. Seit längerem heißt es in der Partei, Birgit Homburger, die Landesvorsitzende aus Baden-Württemberg, habe mit ihrem Fleiß und ihrer Strenge das Zeug zur Führung. Sie biete zugleich mit ihrer etwas rauh strukturierten Persönlichkeit eine Garantie dafür, dass Westerwelle an der wichtigsten Schaltstelle des künftigen Koalitionalltags keine Konkurrenz entsteht. Eine weitere Grundlage für Ansprüche hat Frau Homburger vom schwäbischen Ufer des Bodensees gleich mitgebracht: ein baden-württembergisches Wahlergebnis, welches mit 18,8 Prozent noch das Bundesergebnis der FDP übertrifft.

          Topmeldungen

          Weiterhin wenig los: Der Frankfurter Flughafen wirkt immer noch verlassen.

          Corona-Krise : Kurzarbeit ist kein Allheilmittel

          Der Druck auf die Bundesregierung, die Zahlung des Kurzarbeitergeldes zu verlängern, wächst. Doch das löst die Probleme von Luftfahrt und Autoindustrie nicht.

          Mallorcas Zukunft : Die Sauftouristen sind nicht da

          Corona hat Mallorca ins Mark getroffen und könnte es für immer verändern. Das hoffen viele, fürchten manche – und lässt niemanden kalt: Besuch auf einer verwundeten Insel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.