https://www.faz.net/-ge2-12y4b

Wahlprogramm der Union : Merkel: „Mit mir gibt es keine Mehrwertsteuer-Erhöhung“

  • Aktualisiert am

Bild: reuters

Das Präsidium der CDU hat einstimmig den Entwurf eines gemeinsamen Wahlprogramms mit der CSU beschlossen. Der Konflikt mit der bayerischen Schwesterpartei, die einen genauen Termin für Steuerentlastungen verlangt, konnte nicht gelöst werden.

          1 Min.

          Das Präsidium der CDU hat am Montag einstimmig den Entwurf eines gemeinsamen Wahlprogramms mit der CSU beschlossen. Der Konflikt mit der bayerischen Schwesterpartei, die verlangt, angekündigte Steuerentlastungen genau zu datieren, konnte nicht gelöst werden. Im Programmentwurf werden Steuerentlastungen in Höhe von 15 Milliarden Euro unpräzise für „die nächste Legislaturperiode“ angekündigt. Dazu sollten mögliche „finanzielle Spielräume“ genutzt werden.

          In der CSU wurde am Montag die Absicht bekräftigt, bis zur abschließenden Beratung über das Wahlprogramm am nächsten Sonntag noch zeitliche Festlegungen für steuerliche Entlastungen durchzusetzen. Das Meinungsbild auf der Sitzung des CSU-Präsidiums am Sonntagabend sei einhellig gewesen; eine bloße Ankündigung ohne Jahreszahlen werde der Union im Wahlkampf nur „leidige Debatten“ bescheren.

          In der CDU-Führung hieß es dagegen, wenn man hier konkrete Daten nenne, würden Festlegungen auch bei weiteren Themen verlangt. Das sei angesichts der Wirtschaftskrise unseriös. Die CSU versicherte, dafür zu kämpfen, dass die Steuerentlastungen - Senkung der Eingangssteuersatzes, Erhöhung der Einkommensgrenze für den Spitzensteuersatz und Bekämpfung der kalten Progression - mit zwei Daten verknüpft würden; dabei sei von untergeordneter Wichtigkeit, ob für die erste Stufe 2011 oder 2012 und die zweite Stufe 2012 und 2013 genannt werde.

          Als CDU-Vorsitzende hat Kanzlerin Merkel noch Klärungsbedarf mti der Schwesterpartei
          Als CDU-Vorsitzende hat Kanzlerin Merkel noch Klärungsbedarf mti der Schwesterpartei : Bild: AP

          Die CDU-Vorsitzende, Bundeskanzlerin Merkel, hat sich derweil eindeutig gegen Steuererhöhungen geäußert. „Es wird mit mir eine Mehrwertsteuererhöhung nicht geben“, sagte sie am Montag in Potsdam.

          Zu Beginn des 60 Seiten starken Programmentwurfs wünschen CDU und CSU eine Koalition mit der FDP. Die Union wolle in den kommenden vier Regierungsjahren einen Weg aus der internationalen Krise finden: An erster Stelle steht „nachhaltiges Wachstum“. Am Ziel der Vollbeschäftigung wird unter dem Stichwort „Arbeit für Alle“ fest gehalten. Die Banken sollten unter einem Dach beaufsichtigt werden.

          Weitere Themen

          Tichanowskaja macht Druck auf die EU Video-Seite öffnen

          Sanktionen gegen Lukaschenko : Tichanowskaja macht Druck auf die EU

          Die belarussische Oppositionsführerin Swetlana Tichanowskaja hat die EU aufgefordert, Sanktionen gegen Präsident Alexander Lukaschenko zu verhängen. Zudem bat sie die EU, Lukaschenko offiziell nicht mehr als Präsidenten von Belarus anzuerkennen.

          So will Biden gegen Trump punkten

          Zurück zur Pandemie : So will Biden gegen Trump punkten

          Ginsburgs Tod gibt Trump Auftrieb. Denn in Amerika reimt sich Supreme Court auf Kulturkampf, und den facht der Präsident gern an. Der Demokrat Biden aber glaubt zu wissen, wie er wieder in die Offensive kommt.

          Topmeldungen

          Zurück zur Pandemie : So will Biden gegen Trump punkten

          Ginsburgs Tod gibt Trump Auftrieb. Denn in Amerika reimt sich Supreme Court auf Kulturkampf, und den facht der Präsident gern an. Der Demokrat Biden aber glaubt zu wissen, wie er wieder in die Offensive kommt.
          Notgedrungen stillgestanden: Lufthansa-Maschinen parken am Münchener Flughafen.

          Zukunft der Lufthansa : Bittere Corona-Logik

          Die Lufthansa steckt noch immer mitten im Überlebenskampf. Die Milliarden-Finanzspritze des Bundes bedeutet lediglich einen zeitlichen Aufschub.
          Noch ist der Baggersee in Neuenburg von Wald eingerahmt. Doch die Bäume sollen weichen.

          Naturschutz : Hinterm Baggersee geht’s weiter

          Wer in Deutschland Natur in Bauland umwandelt, muss zum Ausgleich Flächen bepflanzen. Doch was eigentlich dem Naturschutz dienen soll, fördert oft die Bauindustrie. Geltendes Recht wird gebeugt – oder gleich ganz ignoriert.
          Versuch gescheitert: Salvini konnte die „rote Festung“ nicht schleifen.

          Regionalwahlen in Italien : Wähler stärken Italiens Linkskoalition

          Die Regionalwahlen in Italien stabilisieren die Regierung um Giuseppe Conte. Eine persönliche Niederlage erlebt der frühere Innenminister Matteo Salvini. Denn im rechten Lager triumphiert die Konkurrenz.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.