https://www.faz.net/-ge2-141cb

Steuerpolitik : Geld zeugt keine Kinder

Im System der progressiven Einkommensteuer wächst der Vorteil aus dem Freibetrag mit wachsendem Einkommen. Eltern, die nicht allzu viel verdienen, profitieren vom Kindergeld. Wer gar nichts verdient, erhält Hartz IV für den Nachwuchs, die Höhe wird vom Erwachsenensatz abgeleitet. Das Finanzamt prüft automatisch, ob der Effekt des Kinderfreibetrags über dem Kindergeld von künftig mindestens 2208 im Jahr liegt. Ein Grenzsteuersatz von 31,5 Prozent ist dann die Wasserscheide. Wer weniger belastet ist, profitiert mehr vom Kindergeld, wer mehr an die Gemeinschaft zahlen muss, hat vom Freibetrag mehr. Verheiratete müssen mehr als 60 000 Euro verdienen, um in diese Region zu kommen, bei Singles reicht dafür die Hälfte. Davon können Langzeitarbeitslose nur träumen, die Hartz IVbekommen. Der Kinderfreibetrag ist außerhalb ihrer Lebenswelt und vom Kindergeld haben sie auch nicht. 359 Euro gibt es für die erste Person im Haushalt, 323 Euro für den Partner und für jedes Kind je nach Alter 60, 70 oder 80 Prozent der Erwachsenensätze. Konkret hießt das: für Kinder bis fünf Jahre gibt 215 Euro, zwischen sechs und 13 Jahren 251 Euro und vom Beginn des 15. Lebensjahres an 287 Euro. Das Kindergeld wird angerechnet. Das Bundesverfassungsgericht hat in der mündlichen Verhandlung zu den Hartz-IV-Regelungen kritische Nachfragen gestellt, die erwarten lassen, dass die Kindersätze erhöht werden müssen.

Das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) warnte jüngst vor negativen Folgen für den Arbeitsmarkt und die öffentlichen Kassen durch ein Anheben der Sätze. "Höhere Hartz-IV-Sätze für Kinder könnten dazu führen, dass sich Arbeit für einige Familien vergleichsweise weniger lohnt." Mancher werde seinen Job aufgeben, weil für ihn die Stütze ausreichend sei. Das führe wiederum zu höheren Kosten für die öffentliche Hand. Nach Berechnungen des Bundes der Steuerzahler liegt das verfügbare Einkommen vieler Arbeitnehmerfamilien zum Teil nur wenige hundert Euro über den Bezügen der Langzeitarbeitslosen. So komme ein verheirateter Vater von drei Kindern mit einem monatlichen Bruttoeinkommen von 2500 Euro unter dem Strich auf 2368,04 Euro. Das seien 264 Euro mehr, als eine vergleichbare Hartz-IV-Familie erhalte.

Kritik aus der SPD am Betreuungsgeld

Die Koalitionsvereinbarung von CDU, CSU und FDP sieht zudem vor, dass Eltern, die ihre Kinder nicht in eine Kindertagesstätte schicken, sondern zu Hause betreuen, von Jahr 2013 an ein Betreuungsgeld von 150 Euro im Monat erhalten. Die Prämie soll in der Regel ausgezahlt werden, in kritischen Fällen kann dies möglicherweise mit Gutscheinen geschehen, damit das Geld auch bei den Kindern ankommt. Der Bezirksbürgermeister von Berlin-Neukölln, Heinz Buschkowsky (SPD), kritisierte gleichwohl das geplante Betreuungsgeld hart. "In der deutschen Unterschicht wird es versoffen und in der migrantischen Unterschicht kommt die Oma aus der Heimat zum Erziehen, wenn überhaupt", sagte er der "Bild-Zeitung". Der gerade aus dem Amt geschiedene Bundesfinanzminister Peer Steinbrück (SPD) hatte schon 2006 eine lebhafte Diskussion in seiner Partei angestoßen, ob man nicht das Kindergeld leicht kürzen sollte, um damit eine bessere Betreuung zu finanzieren. Letztlich erhöhte die große Koalition die finanzielle Unterstützung der Eltern. Schwarz-Gelb legt kräftig nach. Lange waren Kinder ein private Angelegenheit der Eltern. Heute gibt es neben sozialen Motiven das gesellschaftspolitisches Anliegen, die Vergreisung im Land zu stoppen.

Das Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung sagt, das rechnet sich für den Staat. Es hat in einer Studie Berechnungen zur "fiskalischen Bilanz" eines Kindes im Rahmen des deutschen Steuer- und Sozialsystems angestellt. Zentrales Ergebnis ist: Die Erziehung eines Kindes in Deutschland entlastet per Saldo den Staat. Das gilt nicht für den Auswanderer nach Gomera und andere Einzelfälle. Aber für das Beispiel eines Kindes, das im Jahre 2000 geboren wird und sich hinsichtlich seines Bildungsverhaltens, seiner Erwerbsbeteiligung, der Zahl seiner eigenen Kinder und zahlreicher weiterer Aspekte lebenslang als durchschnittlich erweist, rund 77 000 Euro mehr Steuern und Beiträge zahlt als er an öffentlichen Leistungen erhalten hat.

Der erste Bundeskanzler hielt nicht viel von Kinderprämien. Konrad Adenauers Leitbild "Kinder kriegen die Leute sowieso" stimmt aber nicht mehr. Zuletzt hat die Politik versucht, mit einem Elterngeld den Trend umzukehren. Der Erfolg ist zweifelhaft. Die Geburtenrate bleibt niedrig. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes kamen im Jahr 2008 in Deutschland auf 1000 Einwohner nur 8,2 Babys - so wenig wie in keinem anderen Land der Europäischen Union. Im Fußballgeschäft wird Otto Rehhagel gerne mit dem Spruch "Geld schießt keine Tore" zitiert. Wer will, kann das auf die Familienpolitik übertragen. Geld allein zeugt keine Kinder. Ohne Liebe geht es nicht.

Weitere Themen

Topmeldungen

Klein und furchteinflößend: Papierfischchen lieben Zellulosefasern.

Sorge vor Schädlingen : Insekten im Museum

Alle Museen fürchten Insekten, die ihre Sammlungen als Nahrungsquelle sehen. Trotzdem spricht kaum jemand in der Branche über Schädlingsbefall. Wer es tut, muss mit Konsequenzen rechnen.
Verkehrsminister Scheuer musste sich wegen der Maut-Vergabe im Juli den Fragen des Verkehrsausschusses im Bundestag stellen.

Automaut : Rechnungshof kritisiert Scheuer

Der Bundesverkehrsminister wird seit langem für das Vergabeverfahren für die Pkw-Maut angegriffen. Auch der Bundesrechnungshof ist nicht einverstanden. Es listet gleich eine ganze Reihe von Verstößen auf.
An der Stelle des Unglücks: Kerzen und Stofftiere erinnern an den Jugendlichen, der hier in der Münchener Innenstadt von einem Raser totgefahren wurde.

Raserunfall in München : „Keine Hetzjagd“

Eine Videoaufnahme von dem Raserunfall in München, bei dem ein Jugendlicher starb, soll die Polizei von Hetzjagd-Vorwürfen entlasten und den Vorsatz des Fahrers belegen. Die Staatsanwaltschaft sieht mehrere Mordmerkmale erfüllt.

Angefasst und ausprobiert : Das kann das Motorola Razr

Wer das neue Motorola Razr in die Hand bekommt, reißt erst einmal die Klappe auf und sucht wie bei anderen faltbaren Smartphones die Falte in der Mitte. Wir haben aber auch noch anderes ausprobiert.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.