https://www.faz.net/-ge2-143fr

Saarland : „Jamaika ist ein regionales Experiment“

Ein reine Landesentscheidung? Die Jamaika-Koalition im Saarland Bild: ddp

Jamaika als Vorbild? Die Bundesführung der Grünen ist bemüht, die Entscheidung der saarländischen Parteifreunde für ein schwarz-gelb-grünes Regierungsbündnis als regionale Angelegenheit abzutun.

          1 Min.

          Die Bundesführung der Grünen war am Montag bemüht, die Entscheidung der saarländischen Parteifreunde für „Jamaika“-Koalitionsverhandlungen als regionale Angelegenheit ohne darüber hinausgehende strategische Bedeutung darzustellen. „Das ist kein Modell“, sagte der Parteivorsitzende Özdemir in Berlin. „Diese Lösung ist ein regionales Experiment.“ Auch der neue Vorsitzende der Grünen-Bundestagsfraktion, Trittin, wies auf die örtlichen und dabei vor allem die persönlichen Gründe hin, etwa das Verhalten des Parteivorsitzenden der Linkspartei Lafontaine, die die Grünen an der Saar zu Koalitionsverhandlungen mit CDU und FDP statt mit SPD und Linkspartei bewogen hätten.

          Stephan Löwenstein

          Politischer Korrespondent mit Sitz in Wien.

          Kritik äußerten Parteilinke. Die Grüne Jugend bekundete ihr Unverständnis, dass die Saar-Grünen „trotz der großen inhaltlichen Zugeständnisse von Linkspartei und SPD nun in Richtung Jamaika abbiegen“. Das Signal sei angesichts der schwarz-gelben Koalitionsverhandlungen im Bund „fatal“, sagte der Vorsitzende der Jugendorganisation, Löffler. Özdemir verteidigte die Entscheidung, beteuerte aber, niemand in der Partei empfinde darüber Begeisterung. Er verwies auf die Verlässlichkeit, die für ein Bündnis nötig sei. Lafontaines Verhalten habe solche Stabilität nicht versprochen.

          „Saarland gehört nicht zum schwarz-gelben Block“

          Özdemir sagte, wichtige Anliegen der Grünen seien in den Sondierungsgesprächen von CDU und FDP zugestanden worden – zudem schriftlich und unterschrieben von deren Landesvorsitzenden Müller und Hartmann. Dazu zählte der Bundesvorsitzende Schulreformen (Gemeinschaftsschulen, längeres gemeinsames Lernen), Abschaffung von Studiengebühren und mehr Förderung von erneuerbaren Energien. „Das hat mit schwarz-gelber Politik nichts mehr zu tun.“ Dass mit „Jamaika“ sogar mehr grüne Positionen durchgesetzt werden könnten, obwohl SPD und Linkspartei diese Forderungen teilen, leitete Özdemir so her: Für Änderungen bei den Schulformen sei im Saarland eine Verfassungsänderung nötig. Die Zweidrittelmehrheit könne mit den „roten“ Oppositionsparteien eher erreicht werden, als wenn CDU und FDP in der Opposition wären. Für den Bundesrat gelte: „Das Saarland gehört nicht mehr zum schwarz-gelben Block.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Unser Autor: Oliver Georgi

          F.A.Z.-Newsletter : Die Mutter aller Verschwörungsmythen

          Nach der unfassbaren Katastrophe von Beirut wird nun die Schuldfrage immer lauter. Wie gefährlich die QAnon-Bewegung ist und was am Freitag sonst noch wichtig wird, steht im Newsletter für Deutschland.
          Karl-Theodor zu Guttenberg bekam 2010 noch Applaus auf dem CDU-Parteitag.

          Rückkehr in die Politik? : Guttenberg und sein Verhältnis zu Merkel

          Karl-Theodor zu Guttenberg hat noch immer einen guten Draht zur Kanzlerin. Das wurde im Zuge der Wirecard-Affäre deutlich. Arbeitet der frühere Verteidigungsminister an seiner Rückkehr oder hat er sich endgültig die Finger verbrannt?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.