https://www.faz.net/-ge2-142np

Künast und Trittin : Rumoren in der Grünen-Fraktion

Hier noch im Vordergrund: Renate Künast verdeckt Jürgen Trittin Bild: dpa

Zwar gewannen beide Kandidaten für den Fraktionsvorsitz wie geplant, nur sorgen nun die Prozent-Ergebnisse ihrer Wahl für Verstimmung bei den Grünen: Realos sind verärgert über das schlechte Abschneiden von Renate Künast.

          2 Min.

          In der Grünen-Bundestagsfraktion herrscht wegen der ungleichen Stimmenverteilung bei der Wahl der beiden Vorsitzenden Renate Künast und Jürgen Trittin am Dienstagabend Unruhe. Weil die Reala Künast weniger Stimmen erhalten hat als der Parteilinke Trittin, werfen Angehörige der realpolitischen Parteiströmung den Linken vor, unnötig Misstrauen gesät zu haben. „Wir sind gestanden“, heißt es auf Realo-Seite angesichts der 91-Prozent-Zustimmung zu Trittin. 61 von 68 Grünen-Abgeordneten hatten für ihn gestimmt, nur 53 (79 Prozent) für Frau Künast. Sieben Abgeordnete stimmten gegen sie, sieben enthielten sich. Ein ähnliches Ergebnis erhielt die (realpolitische) Kandidatin für das Bundestagsvizepräsidentenamt, Katrin Göring-Eckardt: Sechs Nein-Stimmen, sechs Enthaltungen.

          Stephan Löwenstein

          Politischer Korrespondent mit Sitz in Wien.

          Fritz Kuhn, ein Exponent des Realo-Flügels, sagte der Frankfurter Allgemeinen Zeitung: „Ich fand das schade, dass ein eng und fair zusammenspielendes Wahlkampfteam im Ergebnis so unterschiedlich bewertet worden ist. Das irritiert mich.“ Krista Sager, bislang stellvertretende Fraktionsvorsitzende, warnte davor, mit Abstimmungen leichtfertig umzugehen, so dass außen der Eindruck entstehe, die Grünen beschäftigten sich nur mit sich selbst: „Wir kommen in eine schwierige Situation, wir werden um Aufmerksamkeit strampeln müssen. Da haben wohl einige den Ernst der Lage nicht begriffen.“

          „Strömungspolitisch“ ohne Bedeutung

          Auf der Parteilinken lautet eine Einschätzung, das differenzierte Wahlergebnis für die beiden Vorsitzenden habe durchaus etwas zu besagen, aber nicht in erster Linie „strömungspolitisch“. Es hänge mit einer Unzufriedenheit mit der bisherigen Führung von Frau Künast zusammen, die schon in der letzten Legislaturperiode – damals zusammen mit Kuhn – die Fraktion geführt hatte. Auch auf dem realpolitischen Flügel gebe es „eine ganze Anzahl von Leuten“, die sich von Frau Künast überfahren gefühlt hätten. Dort wiederum wurde freilich von vielen Seiten versichert, man sei sicher, dass die Nein-Stimmen und Enthaltungen nicht – oder nicht in größerer Zahl – von Realos gekommen seien. Es gibt auch die Selbsterkenntnis bei Realos, es sei „naiv“ gewesen, nicht auf einer getrennten Abstimmung zu bestehen; in diesem Fall hätte man auf ein schlechtes Ergebnis für Künast bei der folgenden Wahl Trittins reagieren können, was automatisch disziplinierend gewirkt hätte.

          In der Bundestagsfraktion gibt es herkömmlich eine strukturelle Mehrheit für den realpolitischen Flügel. Meist lautete das Verhältnis ungefähr zwei zu eins. Jetzt ist die linke Strömung gestärkt, je nach Zählung und Zuordnung von „Unabhängigen“ lautet das Verhältnis 28/30 Linke zu 36/38 Realos.

          Weitere Themen

          Ramelow verteidigt seinen Corona-Kurs

          Thüringens Vorstoß : Ramelow verteidigt seinen Corona-Kurs

          „Wir müssen aus dem Krisenstatus raus“, sagt Thüringens Ministerpräsident Ramelow. Bayerns Innenminister Herrmann nennt dessen Lockerungskurs „unverantwortlich“ – und droht vage mit Gegenmaßnahmen.

          Topmeldungen

          Proteste gegen das in Peking geplante „Sicherheitsgesetz“ für Hongkong: Eine Demonstrantin gestikuliert gegenüber Polizeikräften im Hongkonger Geschäftsviertel von Causeway Bay.

          China gegen Hongkong : Ein Land, ein System

          China versucht mit aller Macht, was bislang stets misslungen ist: Hongkong dauerhaft ruhigzustellen. Peking fordert damit auch Washington heraus.
          Entscheiden ist die Einsicht, welche Verträge notwendig oder überflüssig sind: Hier heißt das Gebot der Stunde nicht Altersvorsorge, sondern Risikoabsicherung und Eigenheimfinanzierung.

          Die verlorenen Jahre : Was Gutverdiener finanziell oft falsch machen

          Bei Abschlüssen von Geldanlagen, Krediten und Versicherungen hapert es oft an der Einsicht, welche Verträge notwendig oder überflüssig sind: Gedanken an die Altersvorsorge taugen nicht, wenn das finanzielle Gerüst im Hier und Jetzt nicht passt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.