https://www.faz.net/-ge2-144w9

Grüne im Bundestag : Künast und Trittin führen Fraktion

Gemeinsam an der Spzie der Bundestagsfraktion: Renate Künast und Jürgen Trittin Bild: dpa

Die Bundestagsfraktion der Grünen hat Renate Künast und Jürgen Trittin zu ihren beiden Vorsitzenden gewählt. Gemeinsam wollen sie die Partei in der Opposition als eigenständige Kraft positionieren.

          1 Min.

          Die Bundestagsfraktion der Grünen hat Renate Künast und Jürgen Trittin zu ihren beiden Vorsitzenden gewählt. Die beiden hatten ihre Partei als Spitzenkandidaten in die Wahl geführt, aus der die Grünen mit zwei Prozentpunkten oder 17 Mandaten Zuwachs hervorgegangen sind, aber immer noch als lediglich fünftstärkste Kraft im Bundestag. Künast erhielt 79,1 Prozent der Stimmen, Trittin 91 Prozent. Erster Parlamentarischer Geschäftsführer bleibt Volker Beck, Bundestagsvizepräsidentin soll seitens der Grünen Katrin Göring-Eckardt bleiben.

          Stephan Löwenstein

          Politischer Korrespondent mit Sitz in Wien.

          Die übrigen Mitglieder des Fraktionsvorstandes sowie die fachpolitischen Sprecher sollen erst in zwei Wochen benannt werden. Fritz Kuhn, der bisher neben Frau Künast die Fraktion geführt hatte, möchte als stellvertretender Fraktionsvorsitzender die Arbeitsgruppe Wirtschaft und Finanzen leiten. Doch hat hierfür auch der Abgeordnete Gerhard Schick seine Kandidatur angekündigt. Auch bei weiteren Stellvertreterposten werden Kampfabstimmungen erwartet, teils zwischen Angehörigen der linken und der Realo-Parteiströmung, teils zwischen jüngeren und älteren Politikern.

          Gemeinsam arbeiten und eigenständig bleiben

          Frau Künast machte deutlich, dass ihre Partei in der Opposition keine Koalition mit Linkspartei und SPD bilden wolle. Die Grünen wollten mit den beiden anderen Oppositionsparteien in einzelnen Fragen zusammenarbeiten, aber einen eigenständigen Kurs verfolgen, sagte sie im Bayerischen Rundfunk. Die Grünen wollten in keinen Wettbewerb eintreten, welche Partei am weitesten links stehe. Von der neuen Bundesregierung aus Union und FDP erwartet sie nach eigenen Worten, dass sie nicht um Steuererhöhungen herumkommen werde. „Sie bieten Steuersenkungen an. Es wird aber Steuererhöhungen geben, die die Allgemeinheit belasten.“ Einerseits habe inzwischen das Kanzleramt selbst zugegeben, dass es ein Haushaltsloch von etwa 40 Milliarden Euro gebe, andererseits werde die Wirtschaft nicht so stark wachsen, dass Steuersenkungen finanziert werden könnten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Proteste gegen das in Peking geplante „Sicherheitsgesetz“ für Hongkong: Eine Demonstrantin gestikuliert gegenüber Polizeikräften im Hongkonger Geschäftsviertel von Causeway Bay.

          China gegen Hongkong : Ein Land, ein System

          China versucht mit aller Macht, was bislang stets misslungen ist: Hongkong dauerhaft ruhigzustellen. Peking fordert damit auch Washington heraus.
          Entscheiden ist die Einsicht, welche Verträge notwendig oder überflüssig sind: Hier heißt das Gebot der Stunde nicht Altersvorsorge, sondern Risikoabsicherung und Eigenheimfinanzierung.

          Die verlorenen Jahre : Was Gutverdiener finanziell oft falsch machen

          Bei Abschlüssen von Geldanlagen, Krediten und Versicherungen hapert es oft an der Einsicht, welche Verträge notwendig oder überflüssig sind: Gedanken an die Altersvorsorge taugen nicht, wenn das finanzielle Gerüst im Hier und Jetzt nicht passt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.