https://www.faz.net/-ge2-13rzb

Fernseh-Dreikampf : Drei zu zwei

So macht man das: Westerwelle, Trittin, Lafontaine Bild: AP

Wenn im Fernseh-Dreikampf der „Kleinen“ am Montagabend giftige Töne aufkamen, dann zwischen Westerwelle und Lafontaine. Trittin verlegte sich stattdessen auf die Strategie: Kaputtmachen, was mich kaputtmacht - die große sowie die schwarz-gelbe Koalition.

          4 Min.

          Wann steht Jürgen Trittin schon mal in der Mitte? Am Montagabend durfte er sich im „Dreikampf“ zwischen Guido Westerwelle und Oskar Lafontaine stellen, was hie und da auch nötig war, denn wenn in diesem Kampf der „Kleinen“ giftige Töne aufkamen, dann zwischen Westerwelle und Lafontaine. Aber nur so dezent gezischt, dass Trittin in seiner mitunter etwas zu dick aufgetragenen Rolle als Puffer die grüne Lässigkeit nicht verlor. Mit deren Hilfe gelang es ihm auch, seine Vorliebe für Rot-Grün wie selbstverständlich auf Lafontaine zu übertragen, ohne dass es am Ende groß aufgefallen wäre - war Lafontaine gerade wieder in die SPD eingetreten?

          Jasper von Altenbockum

          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Majid Sattar

          Politischer Korrespondent für Nordamerika mit Sitz in Washington.

          Die beiden waren über weite Strecken in diesem Kampf ein Herz und eine Seele, und nichts überraschte Lafontaine am Ende der Sendung mehr, als dass Trittin behauptete, die Linkspartei könne, ja wolle doch (leider, leider?) nicht regieren. Das war eine der Varianten im Spiel Trittins, die Zuschauer im Unklaren zu lassen, was die Grünen nun eigentlich nach der Wahl wollten: Ampel? Jamaika? Rot-Rot-Grün? Trittin verriet es nicht, und Rot-Grün als Projekt hatte ihm vor der Sendung seine Parteifreundin Renate Künast sogar als Illusion zunichtegemacht, als sie zugegeben hatte, dass das wohl die Möglichkeit sein werde, die mit Sicherheit nicht zum Zuge kommen könne.

          „Der Dampfer nach Jamaika wird nicht ablegen“

          Trittin verlegte sich stattdessen auf die Strategie: Kaputtmachen, was mich kaputtmacht - also die große Koalition sowie die schwarz-gelbe Koalition -, und sagte: „Der Dampfer nach Jamaika wird nicht ablegen.“ Auch da wusste er sich mit niemandem so einig wie mit Lafontaine.

          Westerwelle und Lafontaine hatten es da besser, denn eine innere Zerrissenheit kennen ihre Parteien derzeit nicht. Die Begründung Westerwelles, die Ampelkoalition mit Rot und Grün sei nichts, weil er sie ja sonst schon hätte wählen können (nach der Wahl 2005), könnte allerdings am 28. September schon zur Zeitgeschichte gehören. Enttäuscht war er dennoch von Trittin: warum der so auf ihn einprügele, wenn er doch vielleicht nach der Wahl mit ihm eine Ampelkoalition eingehen wolle?

          Das war am Ende einer Debatte, die keinen Vergleich zum sogenannten Duell vom Sonntagabend scheuen musste: Es ging zur Sache! Sicherlich, der Abend lebte auch davon, dass sich die Opposition im Wahlkampf damit leichter tut. Und der Anspruch, eine Botschaft zur Information zu formen, war für die drei harte Arbeit - wenn auch in diesem Fall nicht gegen TV-Moderatoren, sondern mit deren Hilfe, und vielleicht mit Hilfe der Studioumgebung, einer Mischung aus Fabrik und Haftanstalt.

          Inhaltliche Unterschiede

          Es ging also zur Sache, und dazu gehörte, dass jeder seine Rolle gut gelernt hatte. Westerwelle spielte den staatstragend ernsten (zuweilen bierernsten) Minister in spe, der nur bei den Ausführungen Trittins mitunter ein Augenrollen nicht unterdrücken konnte. Dieser wiederum ließ sein mimikreiches Gesicht ausgiebig spielen: hier ein wohlwollendes Kopfnicken, dort demonstrativ hängende Mundwinkel in Richtung des adretten Herrn auf der rechten Seite, dann wiederum ein feixendes Kopfschütteln nach links unten, wo der kleine Herr von der Linkspartei alle Mühe hatte zu verbergen, dass ihn der herrschende politisch-mediale Komplex inzwischen entsetzlich nervt. Und wenn er nicht genervt wirkte, dann ermattet. Als der äußerst virile Moderator Sigmund Gottlieb (bald 58) am Ende sogar daran erinnerte, dass Lafontaine nun bald (an diesem Mittwoch) 66 Jahre alt werde, wies dieser den Hinweis mit Bezug auf den Tatbestand des „Altersrassismus“ gespielt beleidigt zurück.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Schüler einer vierten Klasse sitzen zu Beginn des Unterrichts in Dresden auf ihren Plätzen.

          Im neuen Schuljahr : Welcher Lernstoff ist verzichtbar?

          Auch nach den Sommerferien wird der Unterricht anders sein als gewohnt. Drei Szenarien sind denkbar. Die Friedrich Ebert Stiftung schlägt nun vor, Prüfungs- und Lehrinhalte zu reduzieren. Streit ist programmiert.
          Streit mit der Bild-Zeitung: Virologe Christian Drosten

          „Bild“ gegen Drosten : Wahrheit im Corona-Style

          Die Kampagne gegen den Virologen Drosten ist sachlich unbegründet, niveaulos und niederträchtig. Sie richtet sich gegen die Wissenschaft. Und damit ist weder der Gesellschaft noch der Politik gedient.
          Lachen für die Kameras: Betriebsratschef Bernd Osterloh und VW-Chef Herbert Diess (rechts) im Oktober 2019 in Wolfsburg

          Osterloh gegen Diess : Das System VW schlägt zurück

          Betriebsratschef Bernd Osterloh wagt den Machtkampf mit VW-Chef Herbert Diess. Hauptkritikpunkte: Sein Führungsstil und die vielen technischen Pannen im Unternehmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.