https://www.faz.net/-geh
Ein letztes Referat: Steinbrück bei der Übergabe des Finanzministeriums an Nachfolger Schäuble

Berliner Szenen : Staffelstäbe der Macht

Es gab längere Reden, kürzere Reden und auch Tränen, als die Übergabe der Macht in Berlin vollzogen wurde. Derweil beginnt die Suche nach den Abtrünnigen bei der Wahl von Kanzlerin Merkel - es gibt erste Hinweise.

Steuerpolitik : Geld zeugt keine Kinder

Die schwarz-gelbe Bundesregierung will die Steuerlast für Familien deutlich mindern. Finanzielle Anreize haben jedoch die Geburtenrate bisher kaum beeinflusst. Konrad Adenauers Leitbild „Kinder kriegen die Leute sowieso“ stimmt nicht mehr.

Regierungsbildung : Kein Teufelspakt in Thüringen

Die Einigung in Thüringen war überfällig. Die CDU kann von Glück sagen, dass so bald nicht neu gewählt wird. Von ihrem AfD-Abenteuer wird sie sich so schnell nicht erholen.

Die EU und der Krieg in Syrien : Sprache der Ohnmacht

Beim syrischen Diktator Assad und seinen russischen Verbündeten treffen die europäischen Appelle an die Menschlichkeit auf eine Leerstelle. Entgegensetzen können sie ihnen nichts – aber menschliches Leid lindern.

Hanau und die AfD : Der Gipfel des Zynismus

Die AfD mimt auch nach dem Massenmord von Hanau wieder die verfolgte Unschuld. Doch kann niemand mehr die Augen davor verschließen, dass diese Partei die völkische Aufwiegelung zum Geschäftsmodell gemacht hat.

Terroranschlag in Hanau : Die Gefahr kommt von rechts

Die Morde von Hanau sind Ergebnis eines schleichenden Zivilisationsbruchs. Der spielt sich im Netz ab und reitet auf der Welle eines rassistischen Volksbegriffs.

Morde von Hanau : Die Saat des Bösen

Bluttaten wie in Hanau kommen nicht aus heiterem Himmel, sondern aus der Hölle des Hasses und der Verblendung. Wer der Radikalisierungsleiter Sprossen hinzufügt, trägt eine Mitverantwortung, wenn der Wahn zu einer Wahnsinnstat führt.

Kampf um die Weltordnung : Der chinesische Rivale

Vorbei sind die Zeiten, wo Washington Peking als möglichen strategischen Partner gesehen hat. Amerika und China steuern auf die große Konfrontation zu. Eine Chance für Europa.
Angela Merkel: Eine Kanzlerin der Mitte

Die wiedergewählte Kanzlerin : Dr. Merkel und Mrs. Hyde

Kann in der gütigen Dr. Merkel, der moderierenden „Mutti“ der großen Koalition, jemals die Mrs. Hyde vom Leipziger CDU-Parteitag gesteckt haben, die Deutschland mit Radikalreformen überziehen wollte? Keine Angst: Die wiedergewählte Kanzlerin wandelt sich nicht zurück.
Der politische Beamte mit dem SPD-Parteibuch: Jörg Asmussen

Regierungspersonal : Schäuble behält Asmussen

Im Bundesfinanzministerium gibt es zum Amtsantritt des neuen Hausherrn Wolfgang Schäuble (CDU) die erste dicke Überraschung. Die engen Mitarbeiter seines Vorgängers Peer Steinbrück (SPD) dürfen vorerst weitermachen.

Seite 1/5

  • Mitten in der Turnübung: Eberhard Gienger könnte vom Vizepräsidenten für Leistungssport im DOSB zum Sportausschussvorsitzenden im Bundestag werden

    Sportausschuss : Gienger für Danckert im Spiel?

    Peter Danckert (SPD) will Vorsitzender des Sportausschusses im Bundestag bleiben - und lautstarker Antipode des DOSB. Das wollen die Sportpolitiker der Regierungskoalition unbedingt verhindern. Danckert könnte durch den ehemaligen Turnweltmeister Eberhard Gienger ersetzt werden.
  • Der 17. Deutsche Bundestag : Kein Spiegel der Gesellschaft

    Wer sind die Abgeordneten des Deutschen Bundestages, der sich an diesem Dienstag konstituiert? Der Prototyp ist männlich, 49 Jahre alt und Jurist. Frauen sind in zwei Fraktionen in der Mehrheit. Majid Sattar entschlüsselt die Sozialstruktur des Parlaments.
  • Kanzlerin Merkel: Doppelter Kraftaufwand nötig

    Angela Merkel : Die doppelte Kanzlerin

    Angela Merkel hat ein zweites Alleinstellungsmerkmal: Keinem ihrer Vorgänger war es als Kanzler geglückt, einen Wechsel des Koalitionspartners zu vollziehen und dabei das eigene Amt sogar zu festigen. Doch das könnte sie doppelten Kraftaufwand kosten.
  • Beim Singen der weiß-blauen Hymne: Die CSU will mit Seehofer an der Spitze auch in Berlin der bayerischen Stimme Gehör verschaffen

    Parteitag billigt Koalitionsvertrag : Die CSU will die Seele der Koalition sein

    Selbstbewusst tritt die CSU auf ihrem Kleinen Parteitag auf, dessen Delegierten den Berliner Koalitionsvertrag einstimmig billigten. Seine Partei habe sich in wesentlichen Punkten durchgesetzt, sagte CSU-Chef Seehofer. Zugleich warnt Bayerns Ministerpräsident davor, dass die FDP nicht nur Partnerin in Koalitionen sei, sondern auch Konkurrentin.
  • Zufrieden mit ihrem Koalitionsvertragswerk: Merkel, Westerwelle

    Das schwarz-gelbe Projekt : Pragmatismus auf Pump

    „Mut zur Zukunft“ - mit diesem Motto haben Union und FDP ihre Zusammenarbeit überschrieben. Doch außerordentlich große Bereitschaft zum Wagnis zeigt diese Koalition nur bei einem: dem Schuldenmachen. Vollständig hätte die Überschrift über dem Koalitionsvertrag daher lauten müssen: Wachstum - Bildung - Zusammenhalt - Schulden. Ein Kommentar von Berthold Kohler.
  • Der künftige Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) stellt die Deutschen auf ein langfristiges Staatsdefizit ein

    Steuerpolitik : Schwarz-Gelb startet mit Milliardenentlastung

    Die neue Koalition will die Konjunktur mit steuerlichen Entlastungen von mindestens 7 Milliarden Euro ankurbeln. Dazu erhöht sie Kindergeld und Kinderfreibetrag und korrigiert die Unternehmensbesteuerung sowie Erbschaftsteuer. Und sie geht das brisante Thema der Dienstwagenbesteuerung an.
  • Philipp Rösler (FDP)

    Philipp Rösler : Mit 36 Jahren Gesundheitsminister

    Vor wenigen Monaten erst war er zum Wirtschaftsminister in Niedersachsen aufgestiegen, jetzt gibt er den Gesundheitsminister im Bund. Philipp Rösler (FDP), gerade 36 Jahre alt, hat eine seiner größten Überraschungen erlebt.
  • Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU): Stets alles im Blick - vor allem die Konkurrenz

    Angela Merkel : Kein Kronprinz, nirgends

    Die Koalitionsverhandlungen sind vorbei, das neue Kabinett steht - doch nicht nur der Auftritt der drei Parteivorsitzenden bei der Vorstellung des Koalitionsprogramms zeigt: Angela Merkel passt genau auf, dass niemand neben ihr zu viel Macht bekommt. Das Regierungspersonal beweist es.
  • Parteitag der Grünen : Grüne Schaumküsse

    Der Grünen-Parteitag in Rostock findet im Schatten der Regierungsbildung in Berlin statt. Es wird eine Debatte darüber zu führen sein, wo sich die Grünen in den nächsten Jahren sehen: in der linken Kuschelecke oder allseits bindungsfähig im freien Raum.
  • Das also ist der Koalitionsvertrag - aber was steht darin?

    Der Koalitionsvertrag : Das Wichtigste aus 130 Seiten

    Nach langem Ringen haben Union und FDP den Koalitionsvertrag verabredet und damit den Grundstein für vier Jahre Politik gelegt. Doch was bedeuten die Ergebnisse für's Portemonnaie? Wer gewinnt, wer verliert? Ein Überblick.
  • Das Kabinett Merkel II: Fünf Frauen und elf Männer; acht von der CDU, fünf von der FDP, drei von der CSU

    Das neue Kabinett : Schäuble und die anderen

    Dass Wolfgang Schäuble es als Finanzminister niemandem mehr Recht machen muss, halten viele für seine größte Stärke. Doch auch die liberalen Ressortchefs in der neuen Regierung sind stärker, als es scheint.
  • Schwarz-Gelbe Regierung steht : Merkel kündigt Wachstumspaket an

    Die neue Bundesregierung will die Bewältigung der Wirtschaftskrise in den Mittelpunkt ihrer Arbeit stellen. Bundeskanzlerin Angela Merkel kündigte Steuersenkungen von jährlich bis zu 24 Milliarden Euro an. Unterdessen wurde der Koalitionsvertrag von der Unionsfraktion und der FDP gebilligt.
  • Nah dran, aber doch außen vor: Die Fotografen beobachten Kanzlerin Merkel bei den Verhandlungen

    Koalitionsverhandlungen : Die lange Nacht in Berlin

    Für die Koalitionäre von Union und FDP war es die „Nacht der Nächte“. Für die Journalisten, die vor und in der nordrhein-westfälischen Landesvertretung bis in den Morgen ausharrten, war es ein ebenso hartes Ringen - allerdings um verlässliche Informationen.
  • Hält die neue Regierung für schlecht vorbereitet: SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier

    Reaktionen auf die Koalition : „Schwarz-Gelb hat keinen Kurs und keinen Plan“

    Das neue Kabinett von Angela Merkel steht - und schon hagelt es Kritik aus der Opposition. SPD-Fraktionschef Steinmeier spricht von einem „grandiosen Fehlstart“, die Linkspartei von einer „Koalition der sozialen Spaltung“. Auch die Grünen kritisieren die neue Bundesregierung heftig - und kündigen eine harte Opposition an.