https://www.faz.net/-ge2-12j04

Bundespräsidentenwahl : Umfrage: Mehrheit der Bürger für Köhler

  • Aktualisiert am

Bild: F.A.Z.

Sechzig Prozent der Bevölkerung unterstützen eine Wiederwahl Horst Köhlers als Staatsoberhaupt. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Allensbach-Instituts für die F.A.Z. Auch SPD-Anhänger sprechen sich in der Mehrheit für den Amtsinhaber aus.

          1 Min.

          Sechzig Prozent der Bevölkerung unterstützen eine Wiederwahl Horst Köhlers als Staatsoberhaupt. In einer Umfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach für die Frankfurter Allgemeine Zeitung (Mittwochausgabe) sagten sechs von zehn Befragten, dass ihnen Köhler „als Bundespräsident am liebsten wäre“; für Gesine Schwan sprachen sich 13 Prozent, für Peter Sodann vier Prozent aus. 23 Prozent machten keine Angaben.

          Eindeutig ist auch die Stellungnahme der SPD-Anhänger: 54 Prozent sprechen sich für Köhler, 20 Prozent für Frau Schwan aus, die bei den Anhängern der Grünen 28 Prozent Zustimmung findet. Auch bei den Anhängern der Linken liegt Köhler mit 25 Prozent gegenüber Sodann mit 23 Prozent Zustimmung leicht vorn. Diese Umfrage wurde unter 900 Bürgern veranstaltet.

          Sonntagsfrage: SPD legt leicht zu

          Gut doppelt so vielen Erwachsenen über 16 Jahren wurde zwischen dem 2. und 14. Mai die sogenannte Sonntagsfrage gestellt über die Zweitstimmen-Wahlabsicht. 36,5 Prozent der Bevölkerung sprachen sich für die CDU/CSU aus, im Vormonat waren es 1 Prozentpunkt mehr gewesen.

          Die FDP behielt genau den Stand von April - 13,5 Prozent -, die SPD legte leicht zu von 24,5 auf jetzt 26,0 Prozent. Die Grünen verharren im dritten Monat nacheinander unverändert bei 10,5 Prozent, die Linke gibt um 0,5 Prozentpunkte leicht nach und verbucht nun eine Zustimmungsrate von 9,5 Prozent.

          Weitere Themen

          Morales hofft auf vierte Amtszeit Video-Seite öffnen

          Bolivien : Morales hofft auf vierte Amtszeit

          Am Rande einer Wahlkampfkundgebung mit dem linksgerichteten Präsidenten Evo Morales gab es auch Proteste und gewaltsame Auseinandersetzungen.

          Topmeldungen

          Donald Trump und Liu He, Vizepremier von China, gemeinsam in Washington. Infolge des Handelskriegs mit Amerika habe die Korruption in Chinas Privatwirtschaft wieder zugenommen, berichtet Philipp Senff von der Wirtschaftsanwaltskanzlei CMS in Schanghai.

          Vorfälle der Deutschen Bank : In China lauert die Korruption bis heute

          Mit teuren Geschenken an chinesische Politiker wollte sich die Deutsche Bank Vorteile verschaffen. Der Fall lenkt den Blick auf ein Land, das trotz Mühen immer noch unter Bestechung leidet – auch wegen des Handelskriegs mit Amerika.
          Andreas Scheuer am Mittwoch in Berlin

          Verkehrsminister Scheuer : Im Porsche durch die Politik

          Verkehrsminister Andreas Scheuer hat einen Vorteil, der ihm beim Streit über die Pkw-Maut zum Nachteil gereichen könnte: eine gewisse Lockerheit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.