https://www.faz.net/-ge2-12j04

Bundespräsidentenwahl : Umfrage: Mehrheit der Bürger für Köhler

  • Aktualisiert am

Bild: F.A.Z.

Sechzig Prozent der Bevölkerung unterstützen eine Wiederwahl Horst Köhlers als Staatsoberhaupt. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Allensbach-Instituts für die F.A.Z. Auch SPD-Anhänger sprechen sich in der Mehrheit für den Amtsinhaber aus.

          Sechzig Prozent der Bevölkerung unterstützen eine Wiederwahl Horst Köhlers als Staatsoberhaupt. In einer Umfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach für die Frankfurter Allgemeine Zeitung (Mittwochausgabe) sagten sechs von zehn Befragten, dass ihnen Köhler „als Bundespräsident am liebsten wäre“; für Gesine Schwan sprachen sich 13 Prozent, für Peter Sodann vier Prozent aus. 23 Prozent machten keine Angaben.

          Eindeutig ist auch die Stellungnahme der SPD-Anhänger: 54 Prozent sprechen sich für Köhler, 20 Prozent für Frau Schwan aus, die bei den Anhängern der Grünen 28 Prozent Zustimmung findet. Auch bei den Anhängern der Linken liegt Köhler mit 25 Prozent gegenüber Sodann mit 23 Prozent Zustimmung leicht vorn. Diese Umfrage wurde unter 900 Bürgern veranstaltet.

          Sonntagsfrage: SPD legt leicht zu

          Gut doppelt so vielen Erwachsenen über 16 Jahren wurde zwischen dem 2. und 14. Mai die sogenannte Sonntagsfrage gestellt über die Zweitstimmen-Wahlabsicht. 36,5 Prozent der Bevölkerung sprachen sich für die CDU/CSU aus, im Vormonat waren es 1 Prozentpunkt mehr gewesen.

          Die FDP behielt genau den Stand von April - 13,5 Prozent -, die SPD legte leicht zu von 24,5 auf jetzt 26,0 Prozent. Die Grünen verharren im dritten Monat nacheinander unverändert bei 10,5 Prozent, die Linke gibt um 0,5 Prozentpunkte leicht nach und verbucht nun eine Zustimmungsrate von 9,5 Prozent.

          Weitere Themen

          Theresa May kämpft mit den Tränen Video-Seite öffnen

          Während der Rücktrittsrede : Theresa May kämpft mit den Tränen

          May werde als Parteichefin der Konservativen am 7. Juni zurücktreten, nachdem es ihr nicht gelungen sei, das Parlament von ihrem Brexit-Abkommen zu überzeugen, sagte sie in der Downing Street in London. Mit dem Rücktritt vom Parteivorsitz gibt May auch ihr Amt als Regierungschefin auf – ihr Nachfolger im Amt als Parteivorsitzender wird dann auch Premierminister.

          Theresa May tritt zurück Video-Seite öffnen

          Der Druck war zu groß : Theresa May tritt zurück

          Großbritanniens Premierministerin Theresa May hat ihren Rücktritt bekanntgegeben. Sie werde als Parteichefin der Konservativen am 7. Juni zurücktreten, nachdem es ihr nicht gelungen sei, das Parlament von ihrem Brexit-Deal zu überzeugen, sagte May in London. Damit gibt sie auch ihr Amt als Regierungschefin auf.

          Topmeldungen

          Nach Mays Ankündigung : Brexit-Opfer

          Das Brexit-Thema wurde May wie zuvor schon Cameron zum politischen Verhängnis – und es ist eine Last, die auch die kommende Regierung nicht einfach abschütteln kann. Die EU allerdings auch nicht.
          Erst der Anfang: Dem „Spiegel“ stehen grundlegende Neuerungen bevor.

          Bericht zu „Spiegel“-Skandal : „Ein verheerendes Bild“

          Fünf Monate nach dem Bekanntwerden seines Fälschungsskandals hat der „Spiegel“ den Abschlussbericht seiner internen Untersuchung vorgelegt. Er offenbart eine Verkettung missachteter Warnungen.
          Der Bundesgeschäftsführer der österreichischen Sozialdemokraten (SPÖ), Thomas Drozda: „Mensch statt Konzern“

          SPÖ-Geschäftsführer über Kurz : „Das ist schlechter Stil“

          Österreich ist nach dem Strache-Video in Aufruhr, am Montag muss sich der Bundeskanzler einem Misstrauensantrag stellen. Thomas Drozda, Geschäftsführer der SPÖ, erklärt, ob die Sozialdemokraten Sebastian Kurz unterstützen werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.