https://www.faz.net/-ge2-12inr

Bundespräsidentenwahl : SPD-Parlamentarier bestreiten Pro-Köhler-Festlegung

  • Aktualisiert am

Praktisch chancenlos: Gesine Schwan Bild: dpa

Die beiden SPD-Bundestagsabgeordneten Gunter Weißgerber und Rainer Fornahl haben dem Eindruck widersprochen, sie stünden bei der Wahl des Bundespräsidenten für Amtsinhaber Horst Köhler und damit gegen ihre Parteifreundin Gesine Schwan.

          Die beiden SPD-Bundestagsabgeordneten Gunter Weißgerber und Rainer Fornahl haben dem Eindruck widersprochen, sie stünden bei der Wahl des Bundespräsidenten für Amtsinhaber Horst Köhler und damit gegen ihre Parteifreundin Gesine Schwan. Die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung hatte zuvor berichtet, die beiden würden nicht für Schwan stimmen.

          „Das ist falsch“, sagten beide Politiker nun laut „Leipziger Volkszeitung“. Zumindest für den ersten Wahlgang könnte demnach in der Bundesversammlung die SPD-Kandidatin Gesine Schwan mit einer geschlossenen Unterstützung aus dem SPD-Lager rechnen. Danach müssten die politische Kräfteverteilung und das weitere Kandidatenverhalten abgewartet werden, hieß es dem Bericht zufolge aus der SPD-Zentrale.

          Weitere Themen

          Zehntausende trotzen Demo-Verbot Video-Seite öffnen

          Hongkong : Zehntausende trotzen Demo-Verbot

          In Hongkong sind erneut zehntausende Menschen für ihre demokratischen Rechte auf die Straße gegangen. Die Aktivisten setzten sich wie in der Vergangenheit über ein Demonstrationsverbot hinweg.

          Topmeldungen

          Proteste vor IAA : Blockade mit drei farbigen Fingern

          Hunderte Demonstranten der Aktion „Sand im Getriebe“ haben zwei der fünf Eingänge der Messe blockiert. Ihr Protest richte sich nur gegen die Konzerne, sagen sie. Das empfinden viele Besucher anders.
          Denkmal des Anstoßes: Bürgermeister Roberto Dipiazza (links) weiht die Statue Gabriele D’Annunzios in Triest ein.

          Denkmal für D’Annunzio : Dichter des Anstoßes

          In Triest ist ein Denkmal für den italienischen Dichter Gabriele D’Annunzio aufgestellt worden. Einige der Anwesenden trugen faschistische Schwarzhemden. Im benachbarten Kroatien sorgte nicht nur das für Empörung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.